Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

senparterre der Kindheit -- unter Italiens tief¬
blauem Himmel -- in den schwelgerischen Zi¬
tronenlauben voll Blüthen -- auf dem Schoße
der schönen Natur, die dich wie eine Mutter
liebkoset und hält und vor dem Angesichte der
erhabnen, die wie ein Vater in der Ferne
steht -- und mit einem Herzen, das heute den
seinigen erwartet! -- --

Die drei Menschen durchirrten jetzt lang¬
sam und wankend das schwimmende Paradies.
Obgleich die beiden andern es öfters betreten
hatten: so wurde doch aus ihrem silbernen Zeit¬
alter durch die Sympathie mit Albano's Tau¬
mel wieder ein goldenes; der Anblick einer
fremden Entzückung weckt den alten Eindruck
der unsrigen auf. Wie Leute, die an Bran¬
dungen und Wasserfällen wohnen, lauter spre¬
chen: so gab das herrliche Brausen des aufge¬
regten Lebens-Meeres ihnen allen, sogar Schop¬
pen, eine stärkere Sprache; nur konnte dieser
nie so feierliche Worte, wenigstens Gebehrden
treffen wie ein anderer Mensch.

Schoppe, der dem guten Italien den Ab¬
schiedskuß zuwerfen mußte, wollte gern noch

ſenparterre der Kindheit — unter Italiens tief¬
blauem Himmel — in den ſchwelgeriſchen Zi¬
tronenlauben voll Blüthen — auf dem Schoße
der ſchönen Natur, die dich wie eine Mutter
liebkoſet und hält und vor dem Angeſichte der
erhabnen, die wie ein Vater in der Ferne
ſteht — und mit einem Herzen, das heute den
ſeinigen erwartet! — —

Die drei Menſchen durchirrten jetzt lang¬
ſam und wankend das ſchwimmende Paradies.
Obgleich die beiden andern es öfters betreten
hatten: ſo wurde doch aus ihrem ſilbernen Zeit¬
alter durch die Sympathie mit Albano's Tau¬
mel wieder ein goldenes; der Anblick einer
fremden Entzückung weckt den alten Eindruck
der unſrigen auf. Wie Leute, die an Bran¬
dungen und Waſſerfällen wohnen, lauter ſpre¬
chen: ſo gab das herrliche Brauſen des aufge¬
regten Lebens-Meeres ihnen allen, ſogar Schop¬
pen, eine ſtärkere Sprache; nur konnte dieſer
nie ſo feierliche Worte, wenigſtens Gebehrden
treffen wie ein anderer Menſch.

Schoppe, der dem guten Italien den Ab¬
ſchiedskuß zuwerfen mußte, wollte gern noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="24"/>
&#x017F;enparterre der Kindheit &#x2014; unter Italiens tief¬<lb/>
blauem Himmel &#x2014; in den &#x017F;chwelgeri&#x017F;chen Zi¬<lb/>
tronenlauben voll Blüthen &#x2014; auf dem Schoße<lb/>
der <hi rendition="#g">&#x017F;chönen</hi> Natur, die dich wie eine Mutter<lb/>
liebko&#x017F;et und hält und vor dem Ange&#x017F;ichte der<lb/><hi rendition="#g">erhabnen</hi>, die wie ein Vater in der Ferne<lb/>
&#x017F;teht &#x2014; und mit einem Herzen, das heute den<lb/>
&#x017F;einigen erwartet! &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die drei Men&#x017F;chen durchirrten jetzt lang¬<lb/>
&#x017F;am und wankend das &#x017F;chwimmende Paradies.<lb/>
Obgleich die beiden andern es öfters betreten<lb/>
hatten: &#x017F;o wurde doch aus ihrem &#x017F;ilbernen Zeit¬<lb/>
alter durch die Sympathie mit Albano's Tau¬<lb/>
mel wieder ein goldenes; der Anblick einer<lb/>
fremden Entzückung weckt den alten Eindruck<lb/>
der un&#x017F;rigen auf. Wie Leute, die an Bran¬<lb/>
dungen und Wa&#x017F;&#x017F;erfällen wohnen, lauter &#x017F;pre¬<lb/>
chen: &#x017F;o gab das herrliche Brau&#x017F;en des aufge¬<lb/>
regten Lebens-Meeres ihnen allen, &#x017F;ogar Schop¬<lb/>
pen, eine &#x017F;tärkere Sprache; nur konnte die&#x017F;er<lb/>
nie &#x017F;o feierliche Worte, wenig&#x017F;tens Gebehrden<lb/>
treffen wie ein anderer Men&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Schoppe, der dem guten Italien den Ab¬<lb/>
&#x017F;chiedskuß zuwerfen mußte, wollte gern noch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0044] ſenparterre der Kindheit — unter Italiens tief¬ blauem Himmel — in den ſchwelgeriſchen Zi¬ tronenlauben voll Blüthen — auf dem Schoße der ſchönen Natur, die dich wie eine Mutter liebkoſet und hält und vor dem Angeſichte der erhabnen, die wie ein Vater in der Ferne ſteht — und mit einem Herzen, das heute den ſeinigen erwartet! — — Die drei Menſchen durchirrten jetzt lang¬ ſam und wankend das ſchwimmende Paradies. Obgleich die beiden andern es öfters betreten hatten: ſo wurde doch aus ihrem ſilbernen Zeit¬ alter durch die Sympathie mit Albano's Tau¬ mel wieder ein goldenes; der Anblick einer fremden Entzückung weckt den alten Eindruck der unſrigen auf. Wie Leute, die an Bran¬ dungen und Waſſerfällen wohnen, lauter ſpre¬ chen: ſo gab das herrliche Brauſen des aufge¬ regten Lebens-Meeres ihnen allen, ſogar Schop¬ pen, eine ſtärkere Sprache; nur konnte dieſer nie ſo feierliche Worte, wenigſtens Gebehrden treffen wie ein anderer Menſch. Schoppe, der dem guten Italien den Ab¬ ſchiedskuß zuwerfen mußte, wollte gern noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/44
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/44>, abgerufen am 19.09.2019.