Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

und Dian zerriß kräftig die Binde und sagte:
"schau' umher!" "O Gott!" rief er seelig
erschrocken, als alle Thüren des neuen Him¬
mels aufsprangen und der Olymp der Natur
mit seinen tausend ruhenden Göttern um ihn
stand. Welch eine Welt! Die Alpen standen
wie verbrüderte Riesen der Vorwelt, fern in
der Vergangenheit verbunden beisammen und
hielten hoch der Sonne die glänzenden Schilde
der Eisberge entgegen -- die Riesen trugen
blaue Gürtel aus Wäldern -- und zu ihren
Füßen lagen Hügel und Weinberge -- und
zwischen den Gewölben aus Reben spielten die
Morgenwinde mit Kaskaden wie mit wasser¬
taftnen Bändern -- und an den Bändern
hieng der überfüllte Wasserspiegel des Sees von
den Bergen nieder und sie flatterten in den
Spiegel, und ein Laubwerk aus Kastanienwäldern
faßte ihn ein. . . . . Albano drehte sich lang¬
sam im Kreise um und blickte in die Höhe, in
die Tiefe, in die Sonne, in die Blüthen; und
auf allen Höhen brannten Lärmfeuer der ge¬
waltigen Natur und in allen Tiefen ihr Wie¬
derschein -- ein schöpferisches Erdbeben schlug

und Dian zerriß kräftig die Binde und ſagte:
ſchau' umher!“ „O Gott!“ rief er ſeelig
erſchrocken, als alle Thüren des neuen Him¬
mels aufſprangen und der Olymp der Natur
mit ſeinen tauſend ruhenden Göttern um ihn
ſtand. Welch eine Welt! Die Alpen ſtanden
wie verbrüderte Rieſen der Vorwelt, fern in
der Vergangenheit verbunden beiſammen und
hielten hoch der Sonne die glänzenden Schilde
der Eisberge entgegen — die Rieſen trugen
blaue Gürtel aus Wäldern — und zu ihren
Füßen lagen Hügel und Weinberge — und
zwiſchen den Gewölben aus Reben ſpielten die
Morgenwinde mit Kaskaden wie mit waſſer¬
taftnen Bändern — und an den Bändern
hieng der überfüllte Waſſerſpiegel des Sees von
den Bergen nieder und ſie flatterten in den
Spiegel, und ein Laubwerk aus Kaſtanienwäldern
faßte ihn ein. . . . . Albano drehte ſich lang¬
ſam im Kreiſe um und blickte in die Höhe, in
die Tiefe, in die Sonne, in die Blüthen; und
auf allen Höhen brannten Lärmfeuer der ge¬
waltigen Natur und in allen Tiefen ihr Wie¬
derſchein — ein ſchöpferiſches Erdbeben ſchlug

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="20"/>
und Dian zerriß kräftig die Binde und &#x017F;agte:<lb/><choice><sic/><corr>&#x201E;</corr></choice>&#x017F;chau' umher!&#x201C; &#x201E;O Gott!&#x201C; rief er &#x017F;eelig<lb/>
er&#x017F;chrocken, als alle Thüren des neuen Him¬<lb/>
mels auf&#x017F;prangen und der Olymp der Natur<lb/>
mit &#x017F;einen tau&#x017F;end ruhenden Göttern um ihn<lb/>
&#x017F;tand. Welch eine Welt! Die Alpen &#x017F;tanden<lb/>
wie verbrüderte Rie&#x017F;en der Vorwelt, fern in<lb/>
der Vergangenheit verbunden bei&#x017F;ammen und<lb/>
hielten hoch der Sonne die glänzenden Schilde<lb/>
der Eisberge entgegen &#x2014; die Rie&#x017F;en trugen<lb/>
blaue Gürtel aus Wäldern &#x2014; und zu ihren<lb/>
Füßen lagen Hügel und Weinberge &#x2014; und<lb/>
zwi&#x017F;chen den Gewölben aus Reben &#x017F;pielten die<lb/>
Morgenwinde mit Kaskaden wie mit wa&#x017F;&#x017F;er¬<lb/>
taftnen Bändern &#x2014; und an den Bändern<lb/>
hieng der überfüllte Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;piegel des Sees von<lb/>
den Bergen nieder und &#x017F;ie flatterten in den<lb/>
Spiegel, und ein Laubwerk aus Ka&#x017F;tanienwäldern<lb/>
faßte ihn ein. . . . . Albano drehte &#x017F;ich lang¬<lb/>
&#x017F;am im Krei&#x017F;e um und blickte in die Höhe, in<lb/>
die Tiefe, in die Sonne, in die Blüthen; und<lb/>
auf allen Höhen brannten Lärmfeuer der ge¬<lb/>
waltigen Natur und in allen Tiefen ihr Wie¬<lb/>
der&#x017F;chein &#x2014; ein &#x017F;chöpferi&#x017F;ches Erdbeben &#x017F;chlug<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] und Dian zerriß kräftig die Binde und ſagte: „ſchau' umher!“ „O Gott!“ rief er ſeelig erſchrocken, als alle Thüren des neuen Him¬ mels aufſprangen und der Olymp der Natur mit ſeinen tauſend ruhenden Göttern um ihn ſtand. Welch eine Welt! Die Alpen ſtanden wie verbrüderte Rieſen der Vorwelt, fern in der Vergangenheit verbunden beiſammen und hielten hoch der Sonne die glänzenden Schilde der Eisberge entgegen — die Rieſen trugen blaue Gürtel aus Wäldern — und zu ihren Füßen lagen Hügel und Weinberge — und zwiſchen den Gewölben aus Reben ſpielten die Morgenwinde mit Kaskaden wie mit waſſer¬ taftnen Bändern — und an den Bändern hieng der überfüllte Waſſerſpiegel des Sees von den Bergen nieder und ſie flatterten in den Spiegel, und ein Laubwerk aus Kaſtanienwäldern faßte ihn ein. . . . . Albano drehte ſich lang¬ ſam im Kreiſe um und blickte in die Höhe, in die Tiefe, in die Sonne, in die Blüthen; und auf allen Höhen brannten Lärmfeuer der ge¬ waltigen Natur und in allen Tiefen ihr Wie¬ derſchein — ein ſchöpferiſches Erdbeben ſchlug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/40
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/40>, abgerufen am 23.09.2019.