Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

"zupumpen brauchte als die Flaschen*); dann
"höb' es sich wieder."

Cesara sank schweigend immer tiefer in die
dämmernden Schönheiten des Ufers und der
Nacht. Die Nachtigallen schlugen begeistert
auf dem Triumphthore des Frühlings. Sein
Herz wuchs in der Brust wie eine Melone un¬
ter der Glocke und er hob sie immer höher
über der schwellenden Frucht. Auf einmal be¬
dacht' er, daß er so den Tulpenbaum des pran¬
genden Morgens und die Kränze der Insel
nur wie eine italienische Seidenblume Staub¬
faden für Staubfaden, Blatt für Blatt zusam¬
menlegen sehe: -- da befiel ihn sein alter
Durst nach einem einzigen erschütternden Guß
aus dem Füllhorn der Natur; er verschloß die
Augen, um sie nicht eher zu öffnen als oben
auf der höchsten Terrasse der Insel vor der
Morgensonne. Schoppe dachte, er schlafe;
aber der Grieche errieth lächelnd die Schwelge¬

rei
*) Franklin rieth das Aufbewahren und Bouchi¬
ren ausgetrunkener Gefäße an, um das Schiff
dadurch oben zu erhalten.

„zupumpen brauchte als die Flaſchen*); dann
„höb' es ſich wieder.“

Ceſara ſank ſchweigend immer tiefer in die
dämmernden Schönheiten des Ufers und der
Nacht. Die Nachtigallen ſchlugen begeiſtert
auf dem Triumphthore des Frühlings. Sein
Herz wuchs in der Bruſt wie eine Melone un¬
ter der Glocke und er hob ſie immer höher
über der ſchwellenden Frucht. Auf einmal be¬
dacht' er, daß er ſo den Tulpenbaum des pran¬
genden Morgens und die Kränze der Inſel
nur wie eine italieniſche Seidenblume Staub¬
faden für Staubfaden, Blatt für Blatt zuſam¬
menlegen ſehe: — da befiel ihn ſein alter
Durſt nach einem einzigen erſchütternden Guß
aus dem Füllhorn der Natur; er verſchloß die
Augen, um ſie nicht eher zu öffnen als oben
auf der höchſten Terraſſe der Inſel vor der
Morgenſonne. Schoppe dachte, er ſchlafe;
aber der Grieche errieth lächelnd die Schwelge¬

rei
*) Franklin rieth das Aufbewahren und Bouchi¬
ren ausgetrunkener Gefäße an, um das Schiff
dadurch oben zu erhalten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="16"/>
&#x201E;zupumpen brauchte als die Fla&#x017F;chen<note place="foot" n="*)">Franklin rieth das Aufbewahren und Bouchi¬<lb/>
ren ausgetrunkener Gefäße an, um das Schiff<lb/>
dadurch oben zu erhalten.<lb/></note>; dann<lb/>
&#x201E;höb' es &#x017F;ich wieder.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ce&#x017F;ara &#x017F;ank &#x017F;chweigend immer tiefer in die<lb/>
dämmernden Schönheiten des Ufers und der<lb/>
Nacht. Die Nachtigallen &#x017F;chlugen begei&#x017F;tert<lb/>
auf dem <choice><sic>Triumpthore</sic><corr>Triumphthore</corr></choice> des Frühlings. Sein<lb/>
Herz wuchs in der Bru&#x017F;t wie eine Melone un¬<lb/>
ter der Glocke und er hob &#x017F;ie immer höher<lb/>
über der &#x017F;chwellenden Frucht. Auf einmal be¬<lb/>
dacht' er, daß er &#x017F;o den Tulpenbaum des pran¬<lb/>
genden Morgens und die Kränze der In&#x017F;el<lb/>
nur wie eine italieni&#x017F;che Seidenblume Staub¬<lb/>
faden für Staubfaden, Blatt für Blatt zu&#x017F;am¬<lb/>
menlegen &#x017F;ehe: &#x2014; da befiel ihn &#x017F;ein alter<lb/>
Dur&#x017F;t nach einem einzigen er&#x017F;chütternden Guß<lb/>
aus dem Füllhorn der Natur; er ver&#x017F;chloß die<lb/>
Augen, um &#x017F;ie nicht eher zu öffnen als oben<lb/>
auf der höch&#x017F;ten Terra&#x017F;&#x017F;e der In&#x017F;el vor der<lb/>
Morgen&#x017F;onne. Schoppe dachte, er &#x017F;chlafe;<lb/>
aber der Grieche errieth lächelnd die Schwelge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rei<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0036] „zupumpen brauchte als die Flaſchen *); dann „höb' es ſich wieder.“ Ceſara ſank ſchweigend immer tiefer in die dämmernden Schönheiten des Ufers und der Nacht. Die Nachtigallen ſchlugen begeiſtert auf dem Triumphthore des Frühlings. Sein Herz wuchs in der Bruſt wie eine Melone un¬ ter der Glocke und er hob ſie immer höher über der ſchwellenden Frucht. Auf einmal be¬ dacht' er, daß er ſo den Tulpenbaum des pran¬ genden Morgens und die Kränze der Inſel nur wie eine italieniſche Seidenblume Staub¬ faden für Staubfaden, Blatt für Blatt zuſam¬ menlegen ſehe: — da befiel ihn ſein alter Durſt nach einem einzigen erſchütternden Guß aus dem Füllhorn der Natur; er verſchloß die Augen, um ſie nicht eher zu öffnen als oben auf der höchſten Terraſſe der Inſel vor der Morgenſonne. Schoppe dachte, er ſchlafe; aber der Grieche errieth lächelnd die Schwelge¬ rei *) Franklin rieth das Aufbewahren und Bouchi¬ ren ausgetrunkener Gefäße an, um das Schiff dadurch oben zu erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/36
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/36>, abgerufen am 14.10.2019.