Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

dasselbe Überströmen im Jüngling für keines
hielt, das er im Greise schalt, eine Überschwem¬
mung für keine in Ägypten; obwohl für eine
in Holland; und da er für jedes Individuum,
Alter und Volk eine andere gleichschwebende
Temperatur annahm, und in der heiligen Men¬
schennatur keine Saite zu zerschneiden, son¬
dern nur zu stimmen fand: so mußte wohl
Cesara am heitern duldenden Lehrer, auf des¬
sen beiden Gesetztafeln nur stand: Freude und
Maaß!, recht innig hängen, noch inniger als
an den -- Tafeln selber.

Die Bilder der Gegenwart und der
nahen Zukunft und des Vaters hatten die
Brust des Grafen so sehr mit Größe und Un¬
sterblichkeit gefüllt, daß er gar nicht begriff,
wie jemand sich könne begraben lassen, ohne
beide errungen zu haben und daß er den
Wirth, so oft er etwas brachte -- zumal da
er immer sang und wie Neapolitaner und Russen
in Moltönen -- bedauerte, weil der Mann
nie etwas wurde, geschweige unsterblich. Das
letztere ist Irrthum; denn hier bekommt er sei¬
ne Fortdauer, und ich nenne und belebe gern

daſſelbe Überſtrömen im Jüngling für keines
hielt, das er im Greiſe ſchalt, eine Überſchwem¬
mung für keine in Ägypten; obwohl für eine
in Holland; und da er für jedes Individuum,
Alter und Volk eine andere gleichſchwebende
Temperatur annahm, und in der heiligen Men¬
ſchennatur keine Saite zu zerſchneiden, ſon¬
dern nur zu ſtimmen fand: ſo mußte wohl
Ceſara am heitern duldenden Lehrer, auf deſ¬
ſen beiden Geſetztafeln nur ſtand: Freude und
Maaß!, recht innig hängen, noch inniger als
an den — Tafeln ſelber.

Die Bilder der Gegenwart und der
nahen Zukunft und des Vaters hatten die
Bruſt des Grafen ſo ſehr mit Größe und Un¬
ſterblichkeit gefüllt, daß er gar nicht begriff,
wie jemand ſich könne begraben laſſen, ohne
beide errungen zu haben und daß er den
Wirth, ſo oft er etwas brachte — zumal da
er immer ſang und wie Neapolitaner und Ruſſen
in Moltönen — bedauerte, weil der Mann
nie etwas wurde, geſchweige unſterblich. Das
letztere iſt Irrthum; denn hier bekommt er ſei¬
ne Fortdauer, und ich nenne und belebe gern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="14"/>
da&#x017F;&#x017F;elbe Über&#x017F;trömen im Jüngling für keines<lb/>
hielt, das er im Grei&#x017F;e &#x017F;chalt, eine Über&#x017F;chwem¬<lb/>
mung für keine in Ägypten; obwohl für eine<lb/>
in Holland; und da er für jedes Individuum,<lb/>
Alter und Volk eine andere gleich&#x017F;chwebende<lb/>
Temperatur annahm, und in der heiligen Men¬<lb/>
&#x017F;chennatur keine Saite zu <hi rendition="#g">zer&#x017F;chneiden</hi>, &#x017F;on¬<lb/>
dern nur zu <hi rendition="#g">&#x017F;timmen</hi> fand: &#x017F;o mußte wohl<lb/>
Ce&#x017F;ara am heitern duldenden Lehrer, auf de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en beiden Ge&#x017F;etztafeln nur &#x017F;tand: Freude und<lb/>
Maaß!, recht innig hängen, noch inniger als<lb/>
an den &#x2014; Tafeln &#x017F;elber.</p><lb/>
          <p>Die Bilder der Gegenwart und der<lb/>
nahen Zukunft und des Vaters hatten die<lb/>
Bru&#x017F;t des Grafen &#x017F;o &#x017F;ehr mit Größe und Un¬<lb/>
&#x017F;terblichkeit gefüllt, daß er gar nicht begriff,<lb/>
wie jemand &#x017F;ich könne begraben la&#x017F;&#x017F;en, ohne<lb/>
beide errungen zu haben und daß er den<lb/>
Wirth, &#x017F;o oft er etwas brachte &#x2014; zumal da<lb/>
er immer &#x017F;ang und wie Neapolitaner und Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in Moltönen &#x2014; bedauerte, weil der Mann<lb/>
nie etwas wurde, ge&#x017F;chweige un&#x017F;terblich. Das<lb/>
letztere i&#x017F;t Irrthum; denn hier be<choice><sic>kömmt</sic><corr type="corrigenda">kommt</corr></choice> er &#x017F;ei¬<lb/>
ne Fortdauer, und ich nenne und belebe gern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] daſſelbe Überſtrömen im Jüngling für keines hielt, das er im Greiſe ſchalt, eine Überſchwem¬ mung für keine in Ägypten; obwohl für eine in Holland; und da er für jedes Individuum, Alter und Volk eine andere gleichſchwebende Temperatur annahm, und in der heiligen Men¬ ſchennatur keine Saite zu zerſchneiden, ſon¬ dern nur zu ſtimmen fand: ſo mußte wohl Ceſara am heitern duldenden Lehrer, auf deſ¬ ſen beiden Geſetztafeln nur ſtand: Freude und Maaß!, recht innig hängen, noch inniger als an den — Tafeln ſelber. Die Bilder der Gegenwart und der nahen Zukunft und des Vaters hatten die Bruſt des Grafen ſo ſehr mit Größe und Un¬ ſterblichkeit gefüllt, daß er gar nicht begriff, wie jemand ſich könne begraben laſſen, ohne beide errungen zu haben und daß er den Wirth, ſo oft er etwas brachte — zumal da er immer ſang und wie Neapolitaner und Ruſſen in Moltönen — bedauerte, weil der Mann nie etwas wurde, geſchweige unſterblich. Das letztere iſt Irrthum; denn hier bekommt er ſei¬ ne Fortdauer, und ich nenne und belebe gern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/34
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/34>, abgerufen am 18.10.2019.