Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

nommenem Leibe erblicken, um es leichter zu
erstreben, weil der hohe Mensch nur an einem
hohen reift, wie man Diamanten nur an Dia¬
manten glänzend macht. -- Will hingegen ein
Litterator, ein Kleinstädter, ein Zeitungsträ¬
ger oder Zeitungsschreiber einen großen Kopf
zu Gesicht bekommen und ist er auf einen gros¬
sen Kopf eben so versessen wie auf eine Mi߬
geburt mit drei Köpfen -- oder auf einen Pabst
mit eben so viel Mützen -- oder auf einen aus¬
gestopften Haifisch -- oder auf eine Sprach- und
Buttermaschine: so thut ers nicht, weil ein
warmes, seinen innern Menschen besee¬
lendes
Ideal von einem großen Manne, Pab¬
ste, Haifische, Dreikopfe und Buttermodelle
ihn drängt und treibt, sondern weil er früh
morgens denkt: "es soll mich doch wundern,
"wie der Kauz aussieht" und weil ers abends
bei einem Glase Bier berichten will. --

Albano blickte am Ufer mit steigender Unruhe
über das glänzende Wasser nach dem heiligen
Wohnplatze der vergangnen Kindheit, der ver¬
gangnen Mutter, der weggezognen Schwester
hin -- die Freudenlieder schwammen auf den

nommenem Leibe erblicken, um es leichter zu
erſtreben, weil der hohe Menſch nur an einem
hohen reift, wie man Diamanten nur an Dia¬
manten glänzend macht. — Will hingegen ein
Litterator, ein Kleinſtädter, ein Zeitungsträ¬
ger oder Zeitungsſchreiber einen großen Kopf
zu Geſicht bekommen und iſt er auf einen gros¬
ſen Kopf eben ſo verſeſſen wie auf eine Mi߬
geburt mit drei Köpfen — oder auf einen Pabſt
mit eben ſo viel Mützen — oder auf einen aus¬
geſtopften Haifiſch — oder auf eine Sprach- und
Buttermaſchine: ſo thut ers nicht, weil ein
warmes, ſeinen innern Menſchen beſee¬
lendes
Ideal von einem großen Manne, Pab¬
ſte, Haifiſche, Dreikopfe und Buttermodelle
ihn drängt und treibt, ſondern weil er früh
morgens denkt: „es ſoll mich doch wundern,
„wie der Kauz ausſieht“ und weil ers abends
bei einem Glaſe Bier berichten will. —

Albano blickte am Ufer mit ſteigender Unruhe
über das glänzende Waſſer nach dem heiligen
Wohnplatze der vergangnen Kindheit, der ver¬
gangnen Mutter, der weggezognen Schweſter
hin — die Freudenlieder ſchwammen auf den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="11"/>
nommenem Leibe erblicken, um es leichter zu<lb/>
er&#x017F;treben, weil der hohe Men&#x017F;ch nur an einem<lb/>
hohen reift, wie man Diamanten nur an Dia¬<lb/>
manten glänzend macht. &#x2014; Will hingegen ein<lb/>
Litterator, ein Klein&#x017F;tädter, ein Zeitungsträ¬<lb/>
ger oder Zeitungs&#x017F;chreiber einen großen Kopf<lb/>
zu Ge&#x017F;icht bekommen und i&#x017F;t er auf einen gros¬<lb/>
&#x017F;en Kopf eben &#x017F;o <choice><sic>er&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en</sic><corr>ver&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en</corr></choice> wie auf eine Mi߬<lb/>
geburt mit drei Köpfen &#x2014; oder auf einen Pab&#x017F;t<lb/>
mit eben &#x017F;o viel Mützen &#x2014; oder auf einen aus¬<lb/>
ge&#x017F;topften Haifi&#x017F;ch &#x2014; oder auf eine Sprach- und<lb/>
Butterma&#x017F;chine: &#x017F;o thut ers nicht, weil ein<lb/>
warmes, &#x017F;einen <hi rendition="#g">innern Men&#x017F;chen be&#x017F;ee¬<lb/>
lendes</hi> Ideal von einem großen Manne, Pab¬<lb/>
&#x017F;te, Haifi&#x017F;che, Dreikopfe und Buttermodelle<lb/>
ihn drängt und treibt, &#x017F;ondern weil er früh<lb/>
morgens denkt: &#x201E;es &#x017F;oll mich doch wundern,<lb/>
&#x201E;wie der Kauz aus&#x017F;ieht&#x201C; und weil ers abends<lb/>
bei einem Gla&#x017F;e Bier berichten will. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Albano blickte am Ufer mit &#x017F;teigender Unruhe<lb/>
über das glänzende Wa&#x017F;&#x017F;er nach dem heiligen<lb/>
Wohnplatze der vergangnen Kindheit, der ver¬<lb/>
gangnen Mutter, der weggezognen Schwe&#x017F;ter<lb/>
hin &#x2014; die Freudenlieder &#x017F;chwammen auf den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0031] nommenem Leibe erblicken, um es leichter zu erſtreben, weil der hohe Menſch nur an einem hohen reift, wie man Diamanten nur an Dia¬ manten glänzend macht. — Will hingegen ein Litterator, ein Kleinſtädter, ein Zeitungsträ¬ ger oder Zeitungsſchreiber einen großen Kopf zu Geſicht bekommen und iſt er auf einen gros¬ ſen Kopf eben ſo verſeſſen wie auf eine Mi߬ geburt mit drei Köpfen — oder auf einen Pabſt mit eben ſo viel Mützen — oder auf einen aus¬ geſtopften Haifiſch — oder auf eine Sprach- und Buttermaſchine: ſo thut ers nicht, weil ein warmes, ſeinen innern Menſchen beſee¬ lendes Ideal von einem großen Manne, Pab¬ ſte, Haifiſche, Dreikopfe und Buttermodelle ihn drängt und treibt, ſondern weil er früh morgens denkt: „es ſoll mich doch wundern, „wie der Kauz ausſieht“ und weil ers abends bei einem Glaſe Bier berichten will. — Albano blickte am Ufer mit ſteigender Unruhe über das glänzende Waſſer nach dem heiligen Wohnplatze der vergangnen Kindheit, der ver¬ gangnen Mutter, der weggezognen Schweſter hin — die Freudenlieder ſchwammen auf den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/31
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/31>, abgerufen am 17.08.2019.