Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

sich, sondern schätzet jeden in seiner Art, die Tau¬
be in ihrer und den Tyger in seiner. Was oft
Rache scheint, ist blos das harte kriegerische
Durchschreiten, womit ein Mann Lercheneier
und Aehren ertritt, der nie fliehen und fürchten
kann, sondern nur anrücken und stehen. -- -- --

Ich denke, die Ecke ist breit genug, die ich
hier aus der Whisthonschen Kometenkarte von
diesem Schwanzsterne, für die Menschen abge¬
schnitten. Ausbedingen will ich, eh' ich weiter
rede, mir dieses, daß ich Don Gaspard auch zu¬
weilen den Ritter heißen dürfe, ohne das gold¬
ne Vlies anzuhängen; -- und daß ich, zwei¬
tens, nicht von meiner Höflichkeit gegen die
kurze Leser-Memorie genöthigt werde, seinem
Sohne Cesara (unter diesem Namen soll der Al¬
te nie auftreten) den Taufnamen abzuzwicken,
der doch Albano heißet. --

Da jetzt Don Gaspard aus Italien nach
Spanien gieng: so hatt' er durch Schoppe un¬
sern Albano oder Cesara aus Blumenbühl hier¬
her führen lassen; ohne daß man weiß, warum
so spät. Wollt' er in den vollen Frühling der
jungen Zweige schauen? -- Wollt' er dem Jüng¬

ſich, ſondern ſchätzet jeden in ſeiner Art, die Tau¬
be in ihrer und den Tyger in ſeiner. Was oft
Rache ſcheint, iſt blos das harte kriegeriſche
Durchſchreiten, womit ein Mann Lercheneier
und Aehren ertritt, der nie fliehen und fürchten
kann, ſondern nur anrücken und ſtehen. — — —

Ich denke, die Ecke iſt breit genug, die ich
hier aus der Whiſthonſchen Kometenkarte von
dieſem Schwanzſterne, für die Menſchen abge¬
ſchnitten. Ausbedingen will ich, eh' ich weiter
rede, mir dieſes, daß ich Don Gaſpard auch zu¬
weilen den Ritter heißen dürfe, ohne das gold¬
ne Vlies anzuhängen; — und daß ich, zwei¬
tens, nicht von meiner Höflichkeit gegen die
kurze Leſer-Memorie genöthigt werde, ſeinem
Sohne Ceſara (unter dieſem Namen ſoll der Al¬
te nie auftreten) den Taufnamen abzuzwicken,
der doch Albano heißet. —

Da jetzt Don Gaſpard aus Italien nach
Spanien gieng: ſo hatt' er durch Schoppe un¬
ſern Albano oder Ceſara aus Blumenbühl hier¬
her führen laſſen; ohne daß man weiß, warum
ſo ſpät. Wollt' er in den vollen Frühling der
jungen Zweige ſchauen? — Wollt' er dem Jüng¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="7"/>
&#x017F;ich, &#x017F;ondern &#x017F;chätzet jeden in &#x017F;einer Art, die Tau¬<lb/>
be in ihrer und den Tyger in &#x017F;einer. Was oft<lb/>
Rache &#x017F;cheint, i&#x017F;t blos das harte kriegeri&#x017F;che<lb/>
Durch&#x017F;chreiten, womit ein Mann Lercheneier<lb/>
und Aehren ertritt, der nie fliehen und fürchten<lb/>
kann, &#x017F;ondern nur anrücken und &#x017F;tehen. &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich denke, die Ecke i&#x017F;t breit genug, die ich<lb/>
hier aus der Whi&#x017F;thon&#x017F;chen Kometenkarte von<lb/>
die&#x017F;em Schwanz&#x017F;terne, für die Men&#x017F;chen abge¬<lb/>
&#x017F;chnitten. Ausbedingen will ich, eh' ich weiter<lb/>
rede, mir die&#x017F;es, daß ich Don Ga&#x017F;pard auch zu¬<lb/>
weilen den Ritter heißen dürfe, ohne das gold¬<lb/>
ne Vlies anzuhängen; &#x2014; und daß ich, zwei¬<lb/>
tens, nicht von meiner Höflichkeit gegen die<lb/>
kurze Le&#x017F;er-Memorie genöthigt werde, &#x017F;einem<lb/>
Sohne Ce&#x017F;ara (unter die&#x017F;em Namen &#x017F;oll der Al¬<lb/>
te nie auftreten) den Taufnamen abzuzwicken,<lb/>
der doch <hi rendition="#g">Albano</hi> heißet. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Da jetzt Don Ga&#x017F;pard aus Italien nach<lb/>
Spanien gieng: &#x017F;o hatt' er durch Schoppe un¬<lb/>
&#x017F;ern Albano oder Ce&#x017F;ara aus Blumenbühl hier¬<lb/>
her führen la&#x017F;&#x017F;en; ohne daß man weiß, warum<lb/>
&#x017F;o &#x017F;pät. Wollt' er in den vollen Frühling der<lb/>
jungen Zweige &#x017F;chauen? &#x2014; Wollt' er dem Jüng¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] ſich, ſondern ſchätzet jeden in ſeiner Art, die Tau¬ be in ihrer und den Tyger in ſeiner. Was oft Rache ſcheint, iſt blos das harte kriegeriſche Durchſchreiten, womit ein Mann Lercheneier und Aehren ertritt, der nie fliehen und fürchten kann, ſondern nur anrücken und ſtehen. — — — Ich denke, die Ecke iſt breit genug, die ich hier aus der Whiſthonſchen Kometenkarte von dieſem Schwanzſterne, für die Menſchen abge¬ ſchnitten. Ausbedingen will ich, eh' ich weiter rede, mir dieſes, daß ich Don Gaſpard auch zu¬ weilen den Ritter heißen dürfe, ohne das gold¬ ne Vlies anzuhängen; — und daß ich, zwei¬ tens, nicht von meiner Höflichkeit gegen die kurze Leſer-Memorie genöthigt werde, ſeinem Sohne Ceſara (unter dieſem Namen ſoll der Al¬ te nie auftreten) den Taufnamen abzuzwicken, der doch Albano heißet. — Da jetzt Don Gaſpard aus Italien nach Spanien gieng: ſo hatt' er durch Schoppe un¬ ſern Albano oder Ceſara aus Blumenbühl hier¬ her führen laſſen; ohne daß man weiß, warum ſo ſpät. Wollt' er in den vollen Frühling der jungen Zweige ſchauen? — Wollt' er dem Jüng¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/27
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/27>, abgerufen am 21.09.2019.