Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

österreichischer, wünscht' ich selber genauer zu
wissen), ein vom Schicksal dreischneidig und glän¬
zend geschliffner Geist, hatte in der Jugend wil¬
de Kräfte, zu deren Spiel nur ein Schlachtfeld
oder Königreich geräumig gewesen wäre und
die sich im vornehmen Leben so wenig bewegen
konnten als ein Seekraken im Hafen -- er stillte
sie durch Gastrollen in allen Ständen, und Lust-
und Trauerspielen, durch das Treiben aller Wis¬
senschaften und durch eine ewige Reise -- er
wurde mit großen und kleinen Menschen und
Höfen vertraut und oft verflochten, zog aber
immer als ein Strom mit eignen Wellen durchs
Weltmeer. -- Und jetzt, nachdem er die Land-
und Seereise um das Leben, um dessen Freuden
und Kräfte und Systeme gemacht, fährt er
(besonders da ihm der Affe der Vergangenheit,
die Gegenwart immer nachläuft) in seinem Stu¬
diren und im geographischen Reisen fort, aber
stets für wissenschaftliche Zwecke, wie er denn
eben die europäischen Schlachtfelder bereiset.
Übrigens ist er gar nicht betrübt, noch weniger
froh, sondern gesetzt, auch hasset und liebt, oder
tadelt und lobt er die Menschen so wenig wie

öſterreichiſcher, wünſcht' ich ſelber genauer zu
wiſſen), ein vom Schickſal dreiſchneidig und glän¬
zend geſchliffner Geiſt, hatte in der Jugend wil¬
de Kräfte, zu deren Spiel nur ein Schlachtfeld
oder Königreich geräumig geweſen wäre und
die ſich im vornehmen Leben ſo wenig bewegen
konnten als ein Seekraken im Hafen — er ſtillte
ſie durch Gaſtrollen in allen Ständen, und Luſt-
und Trauerſpielen, durch das Treiben aller Wis¬
ſenſchaften und durch eine ewige Reiſe — er
wurde mit großen und kleinen Menſchen und
Höfen vertraut und oft verflochten, zog aber
immer als ein Strom mit eignen Wellen durchs
Weltmeer. — Und jetzt, nachdem er die Land-
und Seereiſe um das Leben, um deſſen Freuden
und Kräfte und Syſteme gemacht, fährt er
(beſonders da ihm der Affe der Vergangenheit,
die Gegenwart immer nachläuft) in ſeinem Stu¬
diren und im geographiſchen Reiſen fort, aber
ſtets für wiſſenſchaftliche Zwecke, wie er denn
eben die europäiſchen Schlachtfelder bereiſet.
Übrigens iſt er gar nicht betrübt, noch weniger
froh, ſondern geſetzt, auch haſſet und liebt, oder
tadelt und lobt er die Menſchen ſo wenig wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="6"/>
ö&#x017F;terreichi&#x017F;cher, wün&#x017F;cht' ich &#x017F;elber genauer zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en), ein vom Schick&#x017F;al drei&#x017F;chneidig und glän¬<lb/>
zend ge&#x017F;chliffner Gei&#x017F;t, hatte in der Jugend wil¬<lb/>
de Kräfte, zu deren Spiel nur ein Schlachtfeld<lb/>
oder Königreich geräumig gewe&#x017F;en wäre und<lb/>
die &#x017F;ich im vornehmen Leben &#x017F;o wenig bewegen<lb/>
konnten als ein Seekraken im Hafen &#x2014; er &#x017F;tillte<lb/>
&#x017F;ie durch Ga&#x017F;trollen in allen Ständen, und Lu&#x017F;t-<lb/>
und Trauer&#x017F;pielen, durch das Treiben aller Wis¬<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften und durch eine ewige Rei&#x017F;e &#x2014; er<lb/>
wurde mit großen und kleinen Men&#x017F;chen und<lb/>
Höfen vertraut und oft verflochten, zog aber<lb/>
immer als ein Strom mit eignen Wellen durchs<lb/>
Weltmeer. &#x2014; Und jetzt, nachdem er die Land-<lb/>
und Seerei&#x017F;e um das Leben, um de&#x017F;&#x017F;en Freuden<lb/>
und Kräfte und Sy&#x017F;teme gemacht, fährt er<lb/>
(be&#x017F;onders da ihm der Affe der Vergangenheit,<lb/>
die Gegenwart immer nachläuft) in &#x017F;einem Stu¬<lb/>
diren und im geographi&#x017F;chen Rei&#x017F;en fort, aber<lb/>
&#x017F;tets für wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Zwecke, wie er denn<lb/>
eben die europäi&#x017F;chen Schlachtfelder berei&#x017F;et.<lb/>
Übrigens i&#x017F;t er gar nicht <choice><sic>betrüb</sic><corr>betrübt</corr></choice><choice><orig/><reg>,</reg></choice> noch weniger<lb/>
froh, &#x017F;ondern ge&#x017F;etzt, auch ha&#x017F;&#x017F;et und liebt, oder<lb/>
tadelt und lobt er die Men&#x017F;chen &#x017F;o wenig wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0026] öſterreichiſcher, wünſcht' ich ſelber genauer zu wiſſen), ein vom Schickſal dreiſchneidig und glän¬ zend geſchliffner Geiſt, hatte in der Jugend wil¬ de Kräfte, zu deren Spiel nur ein Schlachtfeld oder Königreich geräumig geweſen wäre und die ſich im vornehmen Leben ſo wenig bewegen konnten als ein Seekraken im Hafen — er ſtillte ſie durch Gaſtrollen in allen Ständen, und Luſt- und Trauerſpielen, durch das Treiben aller Wis¬ ſenſchaften und durch eine ewige Reiſe — er wurde mit großen und kleinen Menſchen und Höfen vertraut und oft verflochten, zog aber immer als ein Strom mit eignen Wellen durchs Weltmeer. — Und jetzt, nachdem er die Land- und Seereiſe um das Leben, um deſſen Freuden und Kräfte und Syſteme gemacht, fährt er (beſonders da ihm der Affe der Vergangenheit, die Gegenwart immer nachläuft) in ſeinem Stu¬ diren und im geographiſchen Reiſen fort, aber ſtets für wiſſenſchaftliche Zwecke, wie er denn eben die europäiſchen Schlachtfelder bereiſet. Übrigens iſt er gar nicht betrübt noch weniger froh, ſondern geſetzt, auch haſſet und liebt, oder tadelt und lobt er die Menſchen ſo wenig wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/26
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/26>, abgerufen am 14.10.2019.