Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

eine nach italienischer Sitte aufgedekt getragne
-- Leiche war: so fragt' er erschrocken und schnell
die Freunde: "sieht mein Vater so aus?"

Was ihn nämlich mit so heftigen Bewe¬
gungen der Insel zutreibt, ist Folgendes: Auf
Isola bella hatt' er die drei ersten irrdischen Jah¬
re mit seiner Schwester, die nach Spanien, und
neben seiner Mutter, die unter die Erde gieng,
mitten in den hohen Blumen der Natur liegend
süß vertändelt und verträumt -- die Insel war
für den Morgenschlummer des Lebens, für sei¬
ne Kindheit, Raphaels übermaltes Schlafge¬
mach gewesen. Aber er hatte nichts davon im
Kopfe und Herzen behalten als in diesem ein
schmerzlich süßes tiefes Aufwallen bei dem Na¬
men, und in jenem das -- Eichhorn, das als
Familienwappen der Borromäer auf der ober¬
sten Terrasse der Insel steht.

Nach dem Tode der Mutter versetzte ihn
sein Vater aus der welschen Blumenerde -- ei¬
nige blieb an den Pfahlwurzeln hängen -- in
den deutschen Reichsforst, nämlich nach Blu¬
menbühl
-- im Fürstenthum Hohenflies,
das den Deutschen so gut wie unbekannt ist --;

eine nach italieniſcher Sitte aufgedekt getragne
— Leiche war: ſo fragt' er erſchrocken und ſchnell
die Freunde: „ſieht mein Vater ſo aus?“

Was ihn nämlich mit ſo heftigen Bewe¬
gungen der Inſel zutreibt, iſt Folgendes: Auf
Isola bella hatt' er die drei erſten irrdiſchen Jah¬
re mit ſeiner Schweſter, die nach Spanien, und
neben ſeiner Mutter, die unter die Erde gieng,
mitten in den hohen Blumen der Natur liegend
ſüß vertändelt und verträumt — die Inſel war
für den Morgenſchlummer des Lebens, für ſei¬
ne Kindheit, Raphaels übermaltes Schlafge¬
mach geweſen. Aber er hatte nichts davon im
Kopfe und Herzen behalten als in dieſem ein
ſchmerzlich ſüßes tiefes Aufwallen bei dem Na¬
men, und in jenem das — Eichhorn, das als
Familienwappen der Borromäer auf der ober¬
ſten Terraſſe der Inſel ſteht.

Nach dem Tode der Mutter verſetzte ihn
ſein Vater aus der welſchen Blumenerde — ei¬
nige blieb an den Pfahlwurzeln hängen — in
den deutſchen Reichsforſt, nämlich nach Blu¬
menbühl
— im Fürſtenthum Hohenflies,
das den Deutſchen ſo gut wie unbekannt iſt —;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="4"/>
eine nach italieni&#x017F;cher Sitte aufgedekt getragne<lb/>
&#x2014; Leiche war: &#x017F;o fragt' er er&#x017F;chrocken und &#x017F;chnell<lb/>
die Freunde: &#x201E;&#x017F;ieht mein Vater &#x017F;o aus?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Was ihn nämlich mit &#x017F;o heftigen Bewe¬<lb/>
gungen der In&#x017F;el zutreibt, i&#x017F;t Folgendes: Auf<lb/><hi rendition="#aq">Isola bella</hi> hatt' er die drei er&#x017F;ten irrdi&#x017F;chen Jah¬<lb/>
re mit &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter, die nach Spanien, und<lb/>
neben &#x017F;einer Mutter, die unter die Erde gieng,<lb/>
mitten in den hohen Blumen der Natur liegend<lb/>
&#x017F;üß vertändelt und verträumt &#x2014; die In&#x017F;el war<lb/>
für den Morgen&#x017F;chlummer des Lebens, für &#x017F;ei¬<lb/>
ne Kindheit, Raphaels übermaltes Schlafge¬<lb/>
mach gewe&#x017F;en. Aber er hatte nichts davon im<lb/>
Kopfe und Herzen behalten als in <hi rendition="#g">die&#x017F;em</hi> ein<lb/>
&#x017F;chmerzlich &#x017F;üßes tiefes Aufwallen bei dem Na¬<lb/>
men, und in <hi rendition="#g">jenem</hi> das &#x2014; Eichhorn, das als<lb/>
Familienwappen der Borromäer auf der ober¬<lb/>
&#x017F;ten Terra&#x017F;&#x017F;e der In&#x017F;el &#x017F;teht.</p><lb/>
          <p>Nach dem Tode der Mutter ver&#x017F;etzte ihn<lb/>
&#x017F;ein Vater aus der wel&#x017F;chen Blumenerde &#x2014; ei¬<lb/>
nige blieb an den Pfahlwurzeln hängen &#x2014; in<lb/>
den deut&#x017F;chen Reichsfor&#x017F;t, nämlich nach <hi rendition="#g">Blu¬<lb/>
menbühl</hi> &#x2014; im Für&#x017F;tenthum <hi rendition="#g">Hohenflies</hi>,<lb/>
das den Deut&#x017F;chen &#x017F;o gut wie unbekannt i&#x017F;t &#x2014;;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0024] eine nach italieniſcher Sitte aufgedekt getragne — Leiche war: ſo fragt' er erſchrocken und ſchnell die Freunde: „ſieht mein Vater ſo aus?“ Was ihn nämlich mit ſo heftigen Bewe¬ gungen der Inſel zutreibt, iſt Folgendes: Auf Isola bella hatt' er die drei erſten irrdiſchen Jah¬ re mit ſeiner Schweſter, die nach Spanien, und neben ſeiner Mutter, die unter die Erde gieng, mitten in den hohen Blumen der Natur liegend ſüß vertändelt und verträumt — die Inſel war für den Morgenſchlummer des Lebens, für ſei¬ ne Kindheit, Raphaels übermaltes Schlafge¬ mach geweſen. Aber er hatte nichts davon im Kopfe und Herzen behalten als in dieſem ein ſchmerzlich ſüßes tiefes Aufwallen bei dem Na¬ men, und in jenem das — Eichhorn, das als Familienwappen der Borromäer auf der ober¬ ſten Terraſſe der Inſel ſteht. Nach dem Tode der Mutter verſetzte ihn ſein Vater aus der welſchen Blumenerde — ei¬ nige blieb an den Pfahlwurzeln hängen — in den deutſchen Reichsforſt, nämlich nach Blu¬ menbühl — im Fürſtenthum Hohenflies, das den Deutſchen ſo gut wie unbekannt iſt —;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/24
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/24>, abgerufen am 20.09.2019.