Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ersten 14 Tage wurd' in der That zu nach¬
läßig gespielt und -- geliebt. Allein damals hatten
weder andre gescheute Leute noch ich selber jene hi¬
tzige Romane geschrieben, wodurch wir (wir habens
zu verantworten) die jungen Leute in knisternde,
wehende Zirkuliröfen der Liebe umsetzen, welche
darüber zerspringen und verkalken und nach der Ko¬
pulation nicht mehr zu heizen sind. Ernestine ge¬
hörte unter die Töchter, die bei der Hand sind,
wenn man ihnen befiehlt, "künftigen Sonntag, so
Gott will, werde um 4 Uhr in den Herrn A -- Z,
wenn er kömmt -- verliebt." Der Rittmeister, biß
im Artikel der Liebe überhaupt, weder in den gäh¬
renden Pumpernickel der physischen -- noch in das
weisse kraftlose Waizenbrod der parisischen -- noch
in das Quitten- und Himmelsbrod der platonischen,
sondern in einen hübschen Schnitt Gesindebrod der
ehelichen Liebe: er war 37 Jahre alt.

Sechzehn Jahre früher hatt' er sich einen
Bissen vom gedachten Pumpernickel abgeschnitten:
seine Geliebte und sein Sohn wurden nachher vom
ehrlichen Kommerzien-Agenten Röper geheirathet.

Wir Belletristen hingegen könnens recht sehr
bei unsern Romanen brauchen, daß es unserem Ma¬

Die erſten 14 Tage wurd' in der That zu nach¬
laͤßig geſpielt und — geliebt. Allein damals hatten
weder andre geſcheute Leute noch ich ſelber jene hi¬
tzige Romane geſchrieben, wodurch wir (wir habens
zu verantworten) die jungen Leute in kniſternde,
wehende Zirkuliroͤfen der Liebe umſetzen, welche
daruͤber zerſpringen und verkalken und nach der Ko¬
pulation nicht mehr zu heizen ſind. Erneſtine ge¬
hoͤrte unter die Toͤchter, die bei der Hand ſind,
wenn man ihnen befiehlt, „kuͤnftigen Sonntag, ſo
Gott will, werde um 4 Uhr in den Herrn A — Z,
wenn er koͤmmt — verliebt.“ Der Rittmeiſter, biß
im Artikel der Liebe uͤberhaupt, weder in den gaͤh¬
renden Pumpernickel der phyſiſchen — noch in das
weiſſe kraftloſe Waizenbrod der pariſiſchen — noch
in das Quitten- und Himmelsbrod der platoniſchen,
ſondern in einen huͤbſchen Schnitt Geſindebrod der
ehelichen Liebe: er war 37 Jahre alt.

Sechzehn Jahre fruͤher hatt' er ſich einen
Biſſen vom gedachten Pumpernickel abgeſchnitten:
ſeine Geliebte und ſein Sohn wurden nachher vom
ehrlichen Kommerzien-Agenten Roͤper geheirathet.

Wir Belletriſten hingegen koͤnnens recht ſehr
bei unſern Romanen brauchen, daß es unſerem Ma¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="6"/>
          <p>Die er&#x017F;ten 14 Tage wurd' in der That zu nach¬<lb/>
la&#x0364;ßig ge&#x017F;pielt und &#x2014; geliebt. Allein damals hatten<lb/>
weder andre ge&#x017F;cheute Leute noch ich &#x017F;elber jene hi¬<lb/>
tzige Romane ge&#x017F;chrieben, wodurch wir (wir habens<lb/>
zu verantworten) die jungen Leute in kni&#x017F;ternde,<lb/>
wehende <hi rendition="#g">Zirkuliro&#x0364;fen</hi> der Liebe um&#x017F;etzen, welche<lb/>
daru&#x0364;ber zer&#x017F;pringen und verkalken und nach der Ko¬<lb/>
pulation nicht mehr zu heizen &#x017F;ind. Erne&#x017F;tine ge¬<lb/>
ho&#x0364;rte unter die To&#x0364;chter, die bei der Hand &#x017F;ind,<lb/>
wenn man ihnen befiehlt, &#x201E;ku&#x0364;nftigen Sonntag, &#x017F;o<lb/>
Gott will, werde um 4 Uhr in den Herrn A &#x2014; Z,<lb/>
wenn er ko&#x0364;mmt &#x2014; verliebt.&#x201C; Der Rittmei&#x017F;ter, biß<lb/>
im Artikel der Liebe u&#x0364;berhaupt, weder in den ga&#x0364;<lb/>
renden Pumpernickel der phy&#x017F;i&#x017F;chen &#x2014; noch in das<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e kraftlo&#x017F;e Waizenbrod der pari&#x017F;i&#x017F;chen &#x2014; noch<lb/>
in das Quitten- und Himmelsbrod der platoni&#x017F;chen,<lb/>
&#x017F;ondern in einen hu&#x0364;b&#x017F;chen Schnitt Ge&#x017F;indebrod der<lb/>
ehelichen Liebe: er war 37 Jahre alt.</p><lb/>
          <p>Sechzehn Jahre fru&#x0364;her hatt' er &#x017F;ich einen<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en vom gedachten Pumpernickel abge&#x017F;chnitten:<lb/>
&#x017F;eine Geliebte und &#x017F;ein Sohn wurden nachher vom<lb/>
ehrlichen Kommerzien-Agenten <hi rendition="#g">Ro&#x0364;per</hi> geheirathet.</p><lb/>
          <p>Wir Belletri&#x017F;ten hingegen ko&#x0364;nnens recht &#x017F;ehr<lb/>
bei un&#x017F;ern Romanen brauchen, daß es un&#x017F;erem Ma¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0042] Die erſten 14 Tage wurd' in der That zu nach¬ laͤßig geſpielt und — geliebt. Allein damals hatten weder andre geſcheute Leute noch ich ſelber jene hi¬ tzige Romane geſchrieben, wodurch wir (wir habens zu verantworten) die jungen Leute in kniſternde, wehende Zirkuliroͤfen der Liebe umſetzen, welche daruͤber zerſpringen und verkalken und nach der Ko¬ pulation nicht mehr zu heizen ſind. Erneſtine ge¬ hoͤrte unter die Toͤchter, die bei der Hand ſind, wenn man ihnen befiehlt, „kuͤnftigen Sonntag, ſo Gott will, werde um 4 Uhr in den Herrn A — Z, wenn er koͤmmt — verliebt.“ Der Rittmeiſter, biß im Artikel der Liebe uͤberhaupt, weder in den gaͤh¬ renden Pumpernickel der phyſiſchen — noch in das weiſſe kraftloſe Waizenbrod der pariſiſchen — noch in das Quitten- und Himmelsbrod der platoniſchen, ſondern in einen huͤbſchen Schnitt Geſindebrod der ehelichen Liebe: er war 37 Jahre alt. Sechzehn Jahre fruͤher hatt' er ſich einen Biſſen vom gedachten Pumpernickel abgeſchnitten: ſeine Geliebte und ſein Sohn wurden nachher vom ehrlichen Kommerzien-Agenten Roͤper geheirathet. Wir Belletriſten hingegen koͤnnens recht ſehr bei unſern Romanen brauchen, daß es unſerem Ma¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/42
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/42>, abgerufen am 22.03.2019.