Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Summula.
Fortgesetzte Fortsetzung der Abreise.

Da der Doktor neben dem Edelmanne auf ihre
Ankunft wartete: so ließ er noch ein Werk der
Liebe durch Flexen ausüben, seinen Bedienten.
Er griff nämlich unter seine Weste hinein, und
zog einen mit Brantwein getränkten Pfefferkuchen
hervor, den er bisher als ein Magen-Schild zum
bessern Verdauen auf der Herzgrube getragen:
"Flex, sagte er, hier bringe mein Stärkungs-
mittel drüben den untern Gerberskindern; sie
sollen sich aber redlich darein theilen." -- Der
Edelmann stutzte.

"Meiner Tochter, Hr. v. Nieß, sagte er,
dürfen Sie nichts sagen; -- sie hat ordentlich
Ekel vor dem Ekel -- wiewohl ich für meine
Person finde hierin weder einfachen noch doppel-
ten nöthig. Alles ist Haut am Menschen, und
meine am Bauche ist nur die fortgesetzte von der
an den Wangen, die ja alle Welt küßte. Vor

7. Summula.
Fortgeſetzte Fortſetzung der Abreiſe.

Da der Doktor neben dem Edelmanne auf ihre
Ankunft wartete: ſo ließ er noch ein Werk der
Liebe durch Flexen ausuͤben, ſeinen Bedienten.
Er griff naͤmlich unter ſeine Weſte hinein, und
zog einen mit Brantwein getraͤnkten Pfefferkuchen
hervor, den er bisher als ein Magen-Schild zum
beſſern Verdauen auf der Herzgrube getragen:
„Flex, ſagte er, hier bringe mein Staͤrkungs-
mittel druͤben den untern Gerberskindern; ſie
ſollen ſich aber redlich darein theilen.” — Der
Edelmann ſtutzte.

„Meiner Tochter, Hr. v. Nieß, ſagte er,
duͤrfen Sie nichts ſagen; — ſie hat ordentlich
Ekel vor dem Ekel — wiewohl ich fuͤr meine
Perſon finde hierin weder einfachen noch doppel-
ten noͤthig. Alles iſt Haut am Menſchen, und
meine am Bauche iſt nur die fortgeſetzte von der
an den Wangen, die ja alle Welt kuͤßte. Vor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="29"/>
          <div n="3">
            <head>7. Summula.<lb/>
Fortge&#x017F;etzte Fort&#x017F;etzung der Abrei&#x017F;e.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>a der Doktor neben dem Edelmanne auf ihre<lb/>
Ankunft wartete: &#x017F;o ließ er noch ein Werk der<lb/>
Liebe durch <hi rendition="#g">Flexen</hi> ausu&#x0364;ben, &#x017F;einen Bedienten.<lb/>
Er griff na&#x0364;mlich unter &#x017F;eine We&#x017F;te hinein, und<lb/>
zog einen mit Brantwein getra&#x0364;nkten Pfefferkuchen<lb/>
hervor, den er bisher als ein Magen-Schild zum<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern Verdauen auf der Herzgrube getragen:<lb/>
&#x201E;Flex, &#x017F;agte er, hier bringe mein Sta&#x0364;rkungs-<lb/>
mittel dru&#x0364;ben den untern Gerberskindern; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich aber redlich darein theilen.&#x201D; &#x2014; Der<lb/>
Edelmann &#x017F;tutzte.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Meiner Tochter, Hr. v. Nieß, &#x017F;agte er,<lb/>
du&#x0364;rfen Sie nichts &#x017F;agen; &#x2014; &#x017F;ie hat ordentlich<lb/>
Ekel vor dem Ekel &#x2014; wiewohl ich fu&#x0364;r meine<lb/>
Per&#x017F;on finde hierin weder einfachen noch doppel-<lb/>
ten no&#x0364;thig. Alles i&#x017F;t Haut am Men&#x017F;chen, und<lb/>
meine am Bauche i&#x017F;t nur die fortge&#x017F;etzte von der<lb/>
an den Wangen, die ja alle Welt ku&#x0364;ßte. Vor<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] 7. Summula. Fortgeſetzte Fortſetzung der Abreiſe. Da der Doktor neben dem Edelmanne auf ihre Ankunft wartete: ſo ließ er noch ein Werk der Liebe durch Flexen ausuͤben, ſeinen Bedienten. Er griff naͤmlich unter ſeine Weſte hinein, und zog einen mit Brantwein getraͤnkten Pfefferkuchen hervor, den er bisher als ein Magen-Schild zum beſſern Verdauen auf der Herzgrube getragen: „Flex, ſagte er, hier bringe mein Staͤrkungs- mittel druͤben den untern Gerberskindern; ſie ſollen ſich aber redlich darein theilen.” — Der Edelmann ſtutzte. „Meiner Tochter, Hr. v. Nieß, ſagte er, duͤrfen Sie nichts ſagen; — ſie hat ordentlich Ekel vor dem Ekel — wiewohl ich fuͤr meine Perſon finde hierin weder einfachen noch doppel- ten noͤthig. Alles iſt Haut am Menſchen, und meine am Bauche iſt nur die fortgeſetzte von der an den Wangen, die ja alle Welt kuͤßte. Vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/47
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/47>, abgerufen am 19.08.2019.