Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

der Anbeterin, wie ein homerischer Gott, in der
anonymen Wolke zu erscheinen; und sobald er
vollends in der vorletzten Station im Piraner
Wochenblatte die Anzeige des Doktors gelesen:
so war er noch mehr entschieden; dazu nämlich,
daß sein Bedienter reiten, und sein Wagen heim-
lich nachkommen sollte.

In diesen weniger geld- als kontribuzirens-
reichen Zeiten, mag es vielleicht Nießen empfeh-
len, wenn ich drucken lasse, daß er Geld hatte,
und darnach nichts fragte, und daß er für seinen
vermünzten Kopf ein Herz suchte, das auf kei-
nem Silber steht.

Mit dem ersten Blick hatte er den ganzen
Doktor ausgegründet, der mit schlauen grauen
Blitz-Augen vor ihn trat, den Säbelschnäbler
streichelnd; er legte -- nach einer kurzen Anzeige
seiner Person und seines Gesuchs -- ein Röll-
chen Gold auf den Nähtisch mit dem Schwure:
"nur unter dieser Bedingung aller Auslagen nehm'
er das Glück an, einem der größten Zergliederer
gegenüber zu seyn." -- "Fiat! Es gefällt
mir ganz, daß Sie rückwärts fahren, ohne

der Anbeterin, wie ein homeriſcher Gott, in der
anonymen Wolke zu erſcheinen; und ſobald er
vollends in der vorletzten Station im Piraner
Wochenblatte die Anzeige des Doktors geleſen:
ſo war er noch mehr entſchieden; dazu naͤmlich,
daß ſein Bedienter reiten, und ſein Wagen heim-
lich nachkommen ſollte.

In dieſen weniger geld- als kontribuzirens-
reichen Zeiten, mag es vielleicht Nießen empfeh-
len, wenn ich drucken laſſe, daß er Geld hatte,
und darnach nichts fragte, und daß er fuͤr ſeinen
vermuͤnzten Kopf ein Herz ſuchte, das auf kei-
nem Silber ſteht.

Mit dem erſten Blick hatte er den ganzen
Doktor ausgegründet, der mit ſchlauen grauen
Blitz-Augen vor ihn trat, den Saͤbelſchnaͤbler
ſtreichelnd; er legte — nach einer kurzen Anzeige
ſeiner Perſon und ſeines Geſuchs — ein Roͤll-
chen Gold auf den Naͤhtiſch mit dem Schwure:
„nur unter dieſer Bedingung aller Auslagen nehm’
er das Gluͤck an, einem der größten Zergliederer
gegenuͤber zu ſeyn.” — „Fiat! Es gefaͤllt
mir ganz, daß Sie ruͤckwärts fahren, ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="22"/>
der Anbeterin, wie ein homeri&#x017F;cher Gott, in der<lb/>
anonymen Wolke zu er&#x017F;cheinen; und &#x017F;obald er<lb/>
vollends in der vorletzten Station im Piraner<lb/>
Wochenblatte die Anzeige des Doktors gele&#x017F;en:<lb/>
&#x017F;o war er noch mehr ent&#x017F;chieden; dazu na&#x0364;mlich,<lb/>
daß &#x017F;ein Bedienter reiten, und &#x017F;ein Wagen heim-<lb/>
lich nachkommen &#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>In die&#x017F;en weniger geld- als kontribuzirens-<lb/>
reichen Zeiten, mag es vielleicht Nießen empfeh-<lb/>
len, wenn ich drucken la&#x017F;&#x017F;e, daß er Geld hatte,<lb/>
und darnach nichts fragte, und daß er fu&#x0364;r &#x017F;einen<lb/>
vermu&#x0364;nzten Kopf ein Herz &#x017F;uchte, das auf kei-<lb/>
nem Silber &#x017F;teht.</p><lb/>
            <p>Mit dem er&#x017F;ten Blick hatte er den ganzen<lb/>
Doktor ausgegründet, der mit &#x017F;chlauen grauen<lb/>
Blitz-Augen vor ihn trat, den Sa&#x0364;bel&#x017F;chna&#x0364;bler<lb/>
&#x017F;treichelnd; er legte &#x2014; nach einer kurzen Anzeige<lb/>
&#x017F;einer Per&#x017F;on und &#x017F;eines Ge&#x017F;uchs &#x2014; ein Ro&#x0364;ll-<lb/>
chen Gold auf den Na&#x0364;hti&#x017F;ch mit dem Schwure:<lb/>
&#x201E;nur unter die&#x017F;er Bedingung aller Auslagen nehm&#x2019;<lb/>
er das Glu&#x0364;ck an, einem der größten Zergliederer<lb/><hi rendition="#g">gegenu&#x0364;ber</hi> zu &#x017F;eyn.&#x201D; &#x2014; &#x201E;<hi rendition="#aq">Fiat</hi>! Es gefa&#x0364;llt<lb/>
mir ganz, daß Sie <hi rendition="#g">ru&#x0364;ckwärts</hi> fahren, ohne<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] der Anbeterin, wie ein homeriſcher Gott, in der anonymen Wolke zu erſcheinen; und ſobald er vollends in der vorletzten Station im Piraner Wochenblatte die Anzeige des Doktors geleſen: ſo war er noch mehr entſchieden; dazu naͤmlich, daß ſein Bedienter reiten, und ſein Wagen heim- lich nachkommen ſollte. In dieſen weniger geld- als kontribuzirens- reichen Zeiten, mag es vielleicht Nießen empfeh- len, wenn ich drucken laſſe, daß er Geld hatte, und darnach nichts fragte, und daß er fuͤr ſeinen vermuͤnzten Kopf ein Herz ſuchte, das auf kei- nem Silber ſteht. Mit dem erſten Blick hatte er den ganzen Doktor ausgegründet, der mit ſchlauen grauen Blitz-Augen vor ihn trat, den Saͤbelſchnaͤbler ſtreichelnd; er legte — nach einer kurzen Anzeige ſeiner Perſon und ſeines Geſuchs — ein Roͤll- chen Gold auf den Naͤhtiſch mit dem Schwure: „nur unter dieſer Bedingung aller Auslagen nehm’ er das Gluͤck an, einem der größten Zergliederer gegenuͤber zu ſeyn.” — „Fiat! Es gefaͤllt mir ganz, daß Sie ruͤckwärts fahren, ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/40
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/40>, abgerufen am 26.08.2019.