Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Hörzirkel am Angelhaken der Bewunderung
zappelte und schnalzte, sich unversehens langsam
in die Höhe richten, und mit Rührung und
Schamröthe sagen: endlich muß mein Herz über-
fließen und verrathen, um zu danken; denn ich
bin selbst der weit überschätzte Theater-Dichter
Theudobach, der es für unsittlich hält, so auf-
richtige Aeusserungen statt sie zu erwiedern, an
der Thüre der Anonymität bloß zu behorchen.
Dieß war sein leichter dramatischer Entwurf. In
einigen Zeitungen veranlaßte er deshalb noch den
Artikel: der bekannte Theater-Dichter Theudo-
bach werde, wie man vernehme, dieses Jahr das
Bad Maulbronn gebrauchen.

Da es gegen meine Absicht wäre, wenn ich
durch das Vorige ein zweydeutiges Streiflicht
auf den Dichter würfe: so verspreche ich heilig,
weiter unten den Lauf der Geschichte aufzuhal-
ten, um auseinander zu setzen, warum ein gro-
ßer Theater-Dichter viel leichter und gerechter
ein großer Narr wird, als ein andrer Autor von
Gewicht; wozu schon meine Beweise seines grö-
ßern Beyfalls, hoff' ich, ausreichen sollen.

Hoͤrzirkel am Angelhaken der Bewunderung
zappelte und ſchnalzte, ſich unverſehens langſam
in die Hoͤhe richten, und mit Ruͤhrung und
Schamroͤthe ſagen: endlich muß mein Herz uͤber-
fließen und verrathen, um zu danken; denn ich
bin ſelbſt der weit uͤberſchaͤtzte Theater-Dichter
Theudobach, der es für unſittlich haͤlt, ſo auf-
richtige Aeuſſerungen ſtatt ſie zu erwiedern, an
der Thuͤre der Anonymität bloß zu behorchen.
Dieß war ſein leichter dramatiſcher Entwurf. In
einigen Zeitungen veranlaßte er deshalb noch den
Artikel: der bekannte Theater-Dichter Theudo-
bach werde, wie man vernehme, dieſes Jahr das
Bad Maulbronn gebrauchen.

Da es gegen meine Abſicht waͤre, wenn ich
durch das Vorige ein zweydeutiges Streiflicht
auf den Dichter wuͤrfe: ſo verſpreche ich heilig,
weiter unten den Lauf der Geſchichte aufzuhal-
ten, um auseinander zu ſetzen, warum ein gro-
ßer Theater-Dichter viel leichter und gerechter
ein großer Narr wird, als ein andrer Autor von
Gewicht; wozu ſchon meine Beweiſe ſeines groͤ-
ßern Beyfalls, hoff’ ich, ausreichen ſollen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="19"/>
Ho&#x0364;rzirkel am Angelhaken der Bewunderung<lb/>
zappelte und &#x017F;chnalzte, &#x017F;ich unver&#x017F;ehens lang&#x017F;am<lb/>
in die Ho&#x0364;he richten, und mit Ru&#x0364;hrung und<lb/>
Schamro&#x0364;the &#x017F;agen: endlich muß mein Herz u&#x0364;ber-<lb/>
fließen und verrathen, um zu danken; denn ich<lb/>
bin &#x017F;elb&#x017F;t der weit u&#x0364;ber&#x017F;cha&#x0364;tzte Theater-Dichter<lb/>
Theudobach, der es für un&#x017F;ittlich ha&#x0364;lt, &#x017F;o auf-<lb/>
richtige Aeu&#x017F;&#x017F;erungen &#x017F;tatt &#x017F;ie zu erwiedern, an<lb/>
der Thu&#x0364;re der Anonymität bloß zu behorchen.<lb/>
Dieß war &#x017F;ein leichter dramati&#x017F;cher Entwurf. In<lb/>
einigen Zeitungen veranlaßte er deshalb noch den<lb/>
Artikel: der bekannte Theater-Dichter Theudo-<lb/>
bach werde, wie man vernehme, die&#x017F;es Jahr das<lb/>
Bad Maulbronn gebrauchen.</p><lb/>
            <p>Da es gegen meine Ab&#x017F;icht wa&#x0364;re, wenn ich<lb/>
durch das Vorige ein zweydeutiges Streiflicht<lb/>
auf den Dichter wu&#x0364;rfe: &#x017F;o ver&#x017F;preche ich heilig,<lb/>
weiter unten den Lauf der Ge&#x017F;chichte aufzuhal-<lb/>
ten, um auseinander zu &#x017F;etzen, warum ein gro-<lb/>
ßer Theater-Dichter viel leichter und gerechter<lb/>
ein großer Narr wird, als ein andrer Autor von<lb/>
Gewicht; wozu &#x017F;chon meine Bewei&#x017F;e &#x017F;eines gro&#x0364;-<lb/>
ßern Beyfalls, hoff&#x2019; ich, ausreichen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0037] Hoͤrzirkel am Angelhaken der Bewunderung zappelte und ſchnalzte, ſich unverſehens langſam in die Hoͤhe richten, und mit Ruͤhrung und Schamroͤthe ſagen: endlich muß mein Herz uͤber- fließen und verrathen, um zu danken; denn ich bin ſelbſt der weit uͤberſchaͤtzte Theater-Dichter Theudobach, der es für unſittlich haͤlt, ſo auf- richtige Aeuſſerungen ſtatt ſie zu erwiedern, an der Thuͤre der Anonymität bloß zu behorchen. Dieß war ſein leichter dramatiſcher Entwurf. In einigen Zeitungen veranlaßte er deshalb noch den Artikel: der bekannte Theater-Dichter Theudo- bach werde, wie man vernehme, dieſes Jahr das Bad Maulbronn gebrauchen. Da es gegen meine Abſicht waͤre, wenn ich durch das Vorige ein zweydeutiges Streiflicht auf den Dichter wuͤrfe: ſo verſpreche ich heilig, weiter unten den Lauf der Geſchichte aufzuhal- ten, um auseinander zu ſetzen, warum ein gro- ßer Theater-Dichter viel leichter und gerechter ein großer Narr wird, als ein andrer Autor von Gewicht; wozu ſchon meine Beweiſe ſeines groͤ- ßern Beyfalls, hoff’ ich, ausreichen ſollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/37
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/37>, abgerufen am 20.08.2019.