Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Summula.
Herr von Nieß.

Wer war dieser ziemlich unbekannte Herr von
Nieß? Ich habe vor, noch vor dem Ende
dieses Perioden den Leser zu überraschen durch
die Nachricht, daß zwischen ihm und dem Dich-
ter Theudobach, von welchem er das Briefchen
mitgebracht, eine so innige Freundschaft bestand,
daß sie beyde nicht bloß Eine Seele in zwey
Körpern, sondern gar nur in Einem Körper
ausmachten, kurz Eine Person. Nämlich Nieß
hieß Nieß, hatte aber als auftretender Bühnen-
Dichter um seinen dünnen Alltagsnamen den
Festnamen Theudobach, wie einen Königsman-
tel umgeworfen, und war daher in vielen Ge-
genden Deutschlands weit mehr unter dem adop-
tierten Namen, als unter dem eignen bekannt,
so wie von dem hier schreibenden Verfasser viel-
leicht ganze Städte, wenn nicht Welttheile, es
nicht wissen, daß er sich Richter schreibt, wie

Erster Theil. 2
5. Summula.
Herr von Nieß.

Wer war dieſer ziemlich unbekannte Herr von
Nieß? Ich habe vor, noch vor dem Ende
dieſes Perioden den Leſer zu uͤberraſchen durch
die Nachricht, daß zwiſchen ihm und dem Dich-
ter Theudobach, von welchem er das Briefchen
mitgebracht, eine ſo innige Freundſchaft beſtand,
daß ſie beyde nicht bloß Eine Seele in zwey
Koͤrpern, ſondern gar nur in Einem Koͤrper
ausmachten, kurz Eine Perſon. Naͤmlich Nieß
hieß Nieß, hatte aber als auftretender Buͤhnen-
Dichter um ſeinen duͤnnen Alltagsnamen den
Feſtnamen Theudobach, wie einen Koͤnigsman-
tel umgeworfen, und war daher in vielen Ge-
genden Deutſchlands weit mehr unter dem adop-
tierten Namen, als unter dem eignen bekannt,
ſo wie von dem hier ſchreibenden Verfaſſer viel-
leicht ganze Städte, wenn nicht Welttheile, es
nicht wiſſen, daß er ſich Richter ſchreibt, wie

Erſter Theil. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="17"/>
          <div n="3">
            <head>5. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Herr von Nieß</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>er war die&#x017F;er ziemlich unbekannte Herr von<lb/>
Nieß? Ich habe vor, noch vor dem Ende<lb/>
die&#x017F;es Perioden den Le&#x017F;er zu u&#x0364;berra&#x017F;chen durch<lb/>
die Nachricht, daß zwi&#x017F;chen ihm und dem Dich-<lb/>
ter Theudobach, von welchem er das Briefchen<lb/>
mitgebracht, eine &#x017F;o innige Freund&#x017F;chaft be&#x017F;tand,<lb/>
daß &#x017F;ie beyde nicht bloß Eine Seele in zwey<lb/>
Ko&#x0364;rpern, &#x017F;ondern gar nur in Einem Ko&#x0364;rper<lb/>
ausmachten, kurz Eine Per&#x017F;on. Na&#x0364;mlich Nieß<lb/>
hieß Nieß, hatte aber als auftretender Bu&#x0364;hnen-<lb/>
Dichter um &#x017F;einen du&#x0364;nnen <choice><sic>Altagsnamen</sic><corr>Alltagsnamen</corr></choice> den<lb/>
Fe&#x017F;tnamen Theudobach, wie einen Ko&#x0364;nigsman-<lb/>
tel umgeworfen, und war daher in vielen Ge-<lb/>
genden Deut&#x017F;chlands weit mehr unter dem adop-<lb/>
tierten Namen, als unter dem eignen bekannt,<lb/>
&#x017F;o wie von dem hier &#x017F;chreibenden Verfa&#x017F;&#x017F;er viel-<lb/>
leicht ganze Städte, wenn nicht Welttheile, es<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en, daß er &#x017F;ich <hi rendition="#g">Richter</hi> &#x017F;chreibt, wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0035] 5. Summula. Herr von Nieß. Wer war dieſer ziemlich unbekannte Herr von Nieß? Ich habe vor, noch vor dem Ende dieſes Perioden den Leſer zu uͤberraſchen durch die Nachricht, daß zwiſchen ihm und dem Dich- ter Theudobach, von welchem er das Briefchen mitgebracht, eine ſo innige Freundſchaft beſtand, daß ſie beyde nicht bloß Eine Seele in zwey Koͤrpern, ſondern gar nur in Einem Koͤrper ausmachten, kurz Eine Perſon. Naͤmlich Nieß hieß Nieß, hatte aber als auftretender Buͤhnen- Dichter um ſeinen duͤnnen Alltagsnamen den Feſtnamen Theudobach, wie einen Koͤnigsman- tel umgeworfen, und war daher in vielen Ge- genden Deutſchlands weit mehr unter dem adop- tierten Namen, als unter dem eignen bekannt, ſo wie von dem hier ſchreibenden Verfaſſer viel- leicht ganze Städte, wenn nicht Welttheile, es nicht wiſſen, daß er ſich Richter ſchreibt, wie Erſter Theil. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/35
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/35>, abgerufen am 19.10.2019.