Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

und dein Backenroth! Aber dein deutsches Herz
wird ewig französisches Blut umtreiben," sagte
Bona. Theoda hatte eine Elsasserin zur Mut-
ter gehabt. -- "Schneie noch dicker in mein We-
senchen hinein!" sagte Theoda. "Ich thu' es
schon, denn ich kenne dich. "Schon ein Mann
ist im Ganzen ein halber Schelm, ein abgefeiner-
ter Mann vollends, ein Theaterschreiber aber
ist gar ein fünfviertels Dieb; dennoch wirst du,
fürchte ich, in Maulbronn vor deinem theuern
Dichter mit deinem ganzen Herzen herausbrau-
sen, und platzen, und hundert ungestüme Dinge
thun, nach denen freylich dein Vater nichts
fragt, aber ich."

"Wie Bona, fürcht' ich denn den großen
Dichter nicht? Kaum ihn anzusehen, geschweige
anzureden wag' ich!" sagte sie. "Vor Kotzebue
wolltest du dich auch scheuen; und thatest doch
dann keck und mäusig," sagte Bona. -- "Ach
innerlich nicht," versetzte sie.

Allerdings nähern die Weiber sich großen
Häuptern und großen Köpfen, -- was oft un-
ter Einer Krone verbunden seyn kann -- mit

und dein Backenroth! Aber dein deutſches Herz
wird ewig franzöſiſches Blut umtreiben,” ſagte
Bona. Theoda hatte eine Elſaſſerin zur Mut-
ter gehabt. — „Schneie noch dicker in mein We-
ſenchen hinein!” ſagte Theoda. „Ich thu’ es
ſchon, denn ich kenne dich. „Schon ein Mann
iſt im Ganzen ein halber Schelm, ein abgefeiner-
ter Mann vollends, ein Theaterſchreiber aber
iſt gar ein fuͤnfviertels Dieb; dennoch wirſt du,
fürchte ich, in Maulbronn vor deinem theuern
Dichter mit deinem ganzen Herzen herausbrau-
ſen, und platzen, und hundert ungeſtuͤme Dinge
thun, nach denen freylich dein Vater nichts
fragt, aber ich.”

„Wie Bona, fürcht’ ich denn den großen
Dichter nicht? Kaum ihn anzuſehen, geſchweige
anzureden wag’ ich!” ſagte ſie. „Vor Kotzebue
wollteſt du dich auch ſcheuen; und thateſt doch
dann keck und maͤuſig,” ſagte Bona. — „Ach
innerlich nicht,” verſetzte ſie.

Allerdings naͤhern die Weiber ſich großen
Haͤuptern und großen Koͤpfen, — was oft un-
ter Einer Krone verbunden ſeyn kann — mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="13"/>
und dein Backenroth! Aber dein deut&#x017F;ches Herz<lb/>
wird ewig franzö&#x017F;i&#x017F;ches Blut umtreiben,&#x201D; &#x017F;agte<lb/>
Bona. Theoda hatte eine El&#x017F;a&#x017F;&#x017F;erin zur Mut-<lb/>
ter gehabt. &#x2014; &#x201E;Schneie noch dicker in mein We-<lb/>
&#x017F;enchen hinein!&#x201D; &#x017F;agte Theoda. &#x201E;Ich thu&#x2019; es<lb/>
&#x017F;chon, denn ich kenne dich. &#x201E;Schon ein Mann<lb/>
i&#x017F;t im Ganzen ein halber Schelm, ein abgefeiner-<lb/>
ter Mann vollends, ein Theater&#x017F;chreiber aber<lb/>
i&#x017F;t gar ein fu&#x0364;nfviertels Dieb; dennoch wir&#x017F;t du,<lb/>
fürchte ich, in Maulbronn vor deinem theuern<lb/>
Dichter mit deinem ganzen Herzen herausbrau-<lb/>
&#x017F;en, und platzen, und hundert unge&#x017F;tu&#x0364;me Dinge<lb/>
thun, nach denen freylich dein Vater nichts<lb/>
fragt, aber ich.&#x201D;</p><lb/>
            <p>&#x201E;Wie Bona, fürcht&#x2019; ich denn den großen<lb/>
Dichter nicht? Kaum ihn anzu&#x017F;ehen, ge&#x017F;chweige<lb/>
anzureden wag&#x2019; ich!&#x201D; &#x017F;agte &#x017F;ie. &#x201E;Vor Kotzebue<lb/>
wollte&#x017F;t du dich auch &#x017F;cheuen; und thate&#x017F;t doch<lb/>
dann keck und ma&#x0364;u&#x017F;ig,&#x201D; &#x017F;agte Bona. &#x2014; &#x201E;Ach<lb/>
innerlich nicht,&#x201D; ver&#x017F;etzte &#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Allerdings na&#x0364;hern die Weiber &#x017F;ich großen<lb/>
Ha&#x0364;uptern und großen Ko&#x0364;pfen, &#x2014; was oft un-<lb/>
ter Einer Krone verbunden &#x017F;eyn kann &#x2014; mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0031] und dein Backenroth! Aber dein deutſches Herz wird ewig franzöſiſches Blut umtreiben,” ſagte Bona. Theoda hatte eine Elſaſſerin zur Mut- ter gehabt. — „Schneie noch dicker in mein We- ſenchen hinein!” ſagte Theoda. „Ich thu’ es ſchon, denn ich kenne dich. „Schon ein Mann iſt im Ganzen ein halber Schelm, ein abgefeiner- ter Mann vollends, ein Theaterſchreiber aber iſt gar ein fuͤnfviertels Dieb; dennoch wirſt du, fürchte ich, in Maulbronn vor deinem theuern Dichter mit deinem ganzen Herzen herausbrau- ſen, und platzen, und hundert ungeſtuͤme Dinge thun, nach denen freylich dein Vater nichts fragt, aber ich.” „Wie Bona, fürcht’ ich denn den großen Dichter nicht? Kaum ihn anzuſehen, geſchweige anzureden wag’ ich!” ſagte ſie. „Vor Kotzebue wollteſt du dich auch ſcheuen; und thateſt doch dann keck und maͤuſig,” ſagte Bona. — „Ach innerlich nicht,” verſetzte ſie. Allerdings naͤhern die Weiber ſich großen Haͤuptern und großen Koͤpfen, — was oft un- ter Einer Krone verbunden ſeyn kann — mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/31
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/31>, abgerufen am 22.08.2019.