Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

nach der entfernten Thüre des Mißgeburten-Ka-
binettes aus: "da drinn ist mein Vater, der sich
freuen wird."

Er fuhr fort: er wünsche eben ihn mehr
kennen zu lernen, da er dessen treffliche Werke,
wie wohl als Laie, gelesen. Sie sprang nach
der Thüre. "Sie hörten mich nicht aus -- sagte
er lächelnd --; Da ich nun im Wochenblatte
die schöne Möglichkeit gelesen, zugleich mit einer
Freundin meines Freundes, und mit einem gro-
ßen Gelehrten zu reisen": Hier aber setzte sie
ins Kabinet hinein und zog den räuchernden Kat-
zenberger mit einem ausgestopften Säbelschnäb-
ler in der Hand ins Zimmer. Sie selber ent-
lief ohne Schaul über die Gasse, um ihrer
schwangern Freundin Bona die schönste Neu-
igkeit und Abschied zu sagen.

Sie mußte aber jubeln und stürmen. Denn
sie hatte vor einiger Zeit an den großen Büh-
nendichter Theudobach -- der bekanntlich mit
Schiller und Kotzebue die drey deutschen Hora-
zier ausmacht, die wir den drey tragischen Ku-
riaziern Frankreichs und Griechenlands entgegen-

nach der entfernten Thuͤre des Mißgeburten-Ka-
binettes aus: „da drinn iſt mein Vater, der ſich
freuen wird.”

Er fuhr fort: er wuͤnſche eben ihn mehr
kennen zu lernen, da er deſſen treffliche Werke,
wie wohl als Laie, geleſen. Sie ſprang nach
der Thuͤre. „Sie hörten mich nicht aus — ſagte
er laͤchelnd —; Da ich nun im Wochenblatte
die ſchöne Möglichkeit geleſen, zugleich mit einer
Freundin meines Freundes, und mit einem gro-
ßen Gelehrten zu reiſen”: Hier aber ſetzte ſie
ins Kabinet hinein und zog den raͤuchernden Kat-
zenberger mit einem ausgeſtopften Saͤbelſchnaͤb-
ler in der Hand ins Zimmer. Sie ſelber ent-
lief ohne Schaul uͤber die Gaſſe, um ihrer
ſchwangern Freundin Bona die ſchönſte Neu-
igkeit und Abſchied zu ſagen.

Sie mußte aber jubeln und ſtuͤrmen. Denn
ſie hatte vor einiger Zeit an den großen Buͤh-
nendichter Theudobach — der bekanntlich mit
Schiller und Kotzebue die drey deutſchen Hora-
zier ausmacht, die wir den drey tragiſchen Ku-
riaziern Frankreichs und Griechenlands entgegen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="10"/>
nach der entfernten Thu&#x0364;re des Mißgeburten-Ka-<lb/>
binettes aus: &#x201E;da drinn i&#x017F;t mein Vater, der &#x017F;ich<lb/>
freuen wird.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Er fuhr fort: er wu&#x0364;n&#x017F;che eben ihn mehr<lb/>
kennen zu lernen, da er de&#x017F;&#x017F;en treffliche Werke,<lb/>
wie wohl als Laie, gele&#x017F;en. Sie &#x017F;prang nach<lb/>
der Thu&#x0364;re. &#x201E;Sie hörten mich nicht aus &#x2014; &#x017F;agte<lb/>
er la&#x0364;chelnd &#x2014;; Da ich nun im Wochenblatte<lb/>
die &#x017F;chöne Möglichkeit gele&#x017F;en, zugleich mit einer<lb/>
Freundin meines Freundes, und mit einem gro-<lb/>
ßen Gelehrten zu rei&#x017F;en&#x201D;: Hier aber &#x017F;etzte &#x017F;ie<lb/>
ins Kabinet hinein und zog den ra&#x0364;uchernden Kat-<lb/>
zenberger mit einem ausge&#x017F;topften Sa&#x0364;bel&#x017F;chna&#x0364;b-<lb/>
ler in der Hand ins Zimmer. Sie &#x017F;elber ent-<lb/>
lief ohne Schaul u&#x0364;ber die Ga&#x017F;&#x017F;e, um ihrer<lb/>
&#x017F;chwangern Freundin <hi rendition="#g">Bona</hi> die &#x017F;chön&#x017F;te Neu-<lb/>
igkeit und Ab&#x017F;chied zu &#x017F;agen.</p><lb/>
            <p>Sie mußte aber jubeln und &#x017F;tu&#x0364;rmen. Denn<lb/>
&#x017F;ie hatte vor einiger Zeit an den großen Bu&#x0364;h-<lb/>
nendichter Theudobach &#x2014; der bekanntlich mit<lb/>
Schiller und Kotzebue die drey deut&#x017F;chen Hora-<lb/>
zier ausmacht, die wir den drey tragi&#x017F;chen Ku-<lb/>
riaziern Frankreichs und Griechenlands entgegen-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] nach der entfernten Thuͤre des Mißgeburten-Ka- binettes aus: „da drinn iſt mein Vater, der ſich freuen wird.” Er fuhr fort: er wuͤnſche eben ihn mehr kennen zu lernen, da er deſſen treffliche Werke, wie wohl als Laie, geleſen. Sie ſprang nach der Thuͤre. „Sie hörten mich nicht aus — ſagte er laͤchelnd —; Da ich nun im Wochenblatte die ſchöne Möglichkeit geleſen, zugleich mit einer Freundin meines Freundes, und mit einem gro- ßen Gelehrten zu reiſen”: Hier aber ſetzte ſie ins Kabinet hinein und zog den raͤuchernden Kat- zenberger mit einem ausgeſtopften Saͤbelſchnaͤb- ler in der Hand ins Zimmer. Sie ſelber ent- lief ohne Schaul uͤber die Gaſſe, um ihrer ſchwangern Freundin Bona die ſchönſte Neu- igkeit und Abſchied zu ſagen. Sie mußte aber jubeln und ſtuͤrmen. Denn ſie hatte vor einiger Zeit an den großen Buͤh- nendichter Theudobach — der bekanntlich mit Schiller und Kotzebue die drey deutſchen Hora- zier ausmacht, die wir den drey tragiſchen Ku- riaziern Frankreichs und Griechenlands entgegen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/28
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/28>, abgerufen am 19.08.2019.