Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

und durchlas hastig die Buchstaben, ohne ein an-
deres Wort daraus zu verstehen und zu behalten,
als den Namen Theudobach. Hr. v. Nieß schauete
unter ihrem Lesen scharf und ruhig auf ihrem
geistreichen beweglichen Gesicht und in ihren
braunen Feuer-Augen dem Entzücken zu, das
wie ein weinendes Lächeln aussah; einige Pocken-
gruben legten dem beseelten und wie Frühlings-
Büsche zart und glänzend-durchsichtigen Ange-
sicht noch einige Reize zu, um welche der Doktor
Jenner die künftigen Schönen bringt. "Ich
reise, sagte der Edelmann darauf, eben nach
dem Badeorte, um da mit einer kleinen dekla-
mierenden und musikalischen Akademie von einigen
Schauspielen meines Freundes auf seine Ankunft
selber vorzubereiten." Sie blieb unter der schwe-
ren Freude kaum aufrecht; den zarten, nur an
leichte Blüten gewohnten Zweig, wollte fast das
Fruchtgehänge niederziehen. Sie zuckte mit ei-
ner Bewegung nach Nießens Hand, als wollte
sie die Ueberbringerinn solcher Schätze küssen,
streckte ihre aber -- heiß und roth über ihren,
wie sie hoffte, unerrathenen Fehlgriff -- schnell

und durchlas haſtig die Buchſtaben, ohne ein an-
deres Wort daraus zu verſtehen und zu behalten,
als den Namen Theudobach. Hr. v. Nieß ſchauete
unter ihrem Leſen ſcharf und ruhig auf ihrem
geiſtreichen beweglichen Geſicht und in ihren
braunen Feuer-Augen dem Entzuͤcken zu, das
wie ein weinendes Laͤcheln ausſah; einige Pocken-
gruben legten dem beſeelten und wie Frühlings-
Buͤſche zart und glaͤnzend-durchſichtigen Ange-
ſicht noch einige Reize zu, um welche der Doktor
Jenner die künftigen Schönen bringt. „Ich
reiſe, ſagte der Edelmann darauf, eben nach
dem Badeorte, um da mit einer kleinen dekla-
mierenden und muſikaliſchen Akademie von einigen
Schauſpielen meines Freundes auf ſeine Ankunft
ſelber vorzubereiten.” Sie blieb unter der ſchwe-
ren Freude kaum aufrecht; den zarten, nur an
leichte Blüten gewohnten Zweig, wollte faſt das
Fruchtgehaͤnge niederziehen. Sie zuckte mit ei-
ner Bewegung nach Nießens Hand, als wollte
ſie die Ueberbringerinn ſolcher Schätze kuͤſſen,
ſtreckte ihre aber — heiß und roth uͤber ihren,
wie ſie hoffte, unerrathenen Fehlgriff — ſchnell

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="9"/>
und durchlas ha&#x017F;tig die Buch&#x017F;taben, ohne ein an-<lb/>
deres Wort daraus zu ver&#x017F;tehen und zu behalten,<lb/>
als den Namen Theudobach. Hr. v. Nieß &#x017F;chauete<lb/>
unter ihrem Le&#x017F;en &#x017F;charf und ruhig auf ihrem<lb/>
gei&#x017F;treichen beweglichen Ge&#x017F;icht und in ihren<lb/>
braunen Feuer-Augen dem Entzu&#x0364;cken zu, das<lb/>
wie ein weinendes La&#x0364;cheln aus&#x017F;ah; einige Pocken-<lb/>
gruben legten dem be&#x017F;eelten und wie Frühlings-<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;che zart und gla&#x0364;nzend-durch&#x017F;ichtigen Ange-<lb/>
&#x017F;icht noch einige Reize zu, um welche der Doktor<lb/>
Jenner die künftigen Schönen bringt. &#x201E;Ich<lb/>
rei&#x017F;e, &#x017F;agte der Edelmann darauf, eben nach<lb/>
dem Badeorte, um da mit einer kleinen dekla-<lb/>
mierenden und mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Akademie von einigen<lb/>
Schau&#x017F;pielen meines Freundes auf &#x017F;eine Ankunft<lb/>
&#x017F;elber vorzubereiten.&#x201D; Sie blieb unter der &#x017F;chwe-<lb/>
ren Freude kaum aufrecht; den zarten, nur an<lb/>
leichte Blüten gewohnten Zweig, wollte fa&#x017F;t das<lb/>
Fruchtgeha&#x0364;nge niederziehen. Sie zuckte mit ei-<lb/>
ner Bewegung nach Nießens Hand, als wollte<lb/>
&#x017F;ie die Ueberbringerinn &#x017F;olcher Schätze ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;treckte ihre aber &#x2014; heiß und roth u&#x0364;ber ihren,<lb/>
wie &#x017F;ie hoffte, unerrathenen Fehlgriff &#x2014; &#x017F;chnell<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] und durchlas haſtig die Buchſtaben, ohne ein an- deres Wort daraus zu verſtehen und zu behalten, als den Namen Theudobach. Hr. v. Nieß ſchauete unter ihrem Leſen ſcharf und ruhig auf ihrem geiſtreichen beweglichen Geſicht und in ihren braunen Feuer-Augen dem Entzuͤcken zu, das wie ein weinendes Laͤcheln ausſah; einige Pocken- gruben legten dem beſeelten und wie Frühlings- Buͤſche zart und glaͤnzend-durchſichtigen Ange- ſicht noch einige Reize zu, um welche der Doktor Jenner die künftigen Schönen bringt. „Ich reiſe, ſagte der Edelmann darauf, eben nach dem Badeorte, um da mit einer kleinen dekla- mierenden und muſikaliſchen Akademie von einigen Schauſpielen meines Freundes auf ſeine Ankunft ſelber vorzubereiten.” Sie blieb unter der ſchwe- ren Freude kaum aufrecht; den zarten, nur an leichte Blüten gewohnten Zweig, wollte faſt das Fruchtgehaͤnge niederziehen. Sie zuckte mit ei- ner Bewegung nach Nießens Hand, als wollte ſie die Ueberbringerinn ſolcher Schätze kuͤſſen, ſtreckte ihre aber — heiß und roth uͤber ihren, wie ſie hoffte, unerrathenen Fehlgriff — ſchnell

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/27
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/27>, abgerufen am 18.08.2019.