Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

chens (einem gewissen Mehlhorn) etwas zu
überwerfen und zu zerfallen, und daher ihm
manches von dessen guten Namen abgeschnitten,
eben um nicht den seinigen am Taufsteine herlei-
hen zu müssen. Allein es hatte ihm das Erbit-
tern des gutmüthigen Zollers und Umgelders *)
Mehlhorn nicht besonders glücken wollen,
und er war jede Minute einer warmen Umhal-
sung gewärtig; in welcher er die Gevatterarme
nicht sehr von Strangulierstricken unterschied.
"Bin ich und meine Tochter (Theoda) abge-
flogen, sagte er, so ists doch etwas, die Frau
mag kreisen, so oft sie will.


*) So heißen in Pira, so wie in einigen Reichsstädten,
Umgelds- und Zoll-Einnehmer.

chens (einem gewiſſen Mehlhorn) etwas zu
uͤberwerfen und zu zerfallen, und daher ihm
manches von deſſen guten Namen abgeſchnitten,
eben um nicht den ſeinigen am Taufſteine herlei-
hen zu müſſen. Allein es hatte ihm das Erbit-
tern des gutmuͤthigen Zollers und Umgelders *)
Mehlhorn nicht beſonders glücken wollen,
und er war jede Minute einer warmen Umhal-
ſung gewärtig; in welcher er die Gevatterarme
nicht ſehr von Strangulierſtricken unterſchied.
„Bin ich und meine Tochter (Theoda) abge-
flogen, ſagte er, ſo iſts doch etwas, die Frau
mag kreiſen, ſo oft ſie will.


*) So heißen in Pira, ſo wie in einigen Reichsſtädten,
Umgelds- und Zoll-Einnehmer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="7"/>
chens (einem gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Mehlhorn</hi>) etwas zu<lb/>
u&#x0364;berwerfen und zu zerfallen, und daher ihm<lb/>
manches von de&#x017F;&#x017F;en guten Namen abge&#x017F;chnitten,<lb/>
eben um nicht den &#x017F;einigen am Tauf&#x017F;teine herlei-<lb/>
hen zu mü&#x017F;&#x017F;en. Allein es hatte ihm das Erbit-<lb/>
tern des gutmu&#x0364;thigen Zollers und Umgelders <note place="foot" n="*)">So heißen in Pira, &#x017F;o wie in einigen Reichs&#x017F;tädten,<lb/>
Umgelds- und Zoll-Einnehmer.</note><lb/><hi rendition="#g">Mehlhorn</hi> nicht be&#x017F;onders glücken wollen,<lb/>
und er war jede Minute einer warmen Umhal-<lb/>
&#x017F;ung gewärtig; in welcher er die Gevatterarme<lb/>
nicht &#x017F;ehr von Strangulier&#x017F;tricken unter&#x017F;chied.<lb/>
&#x201E;Bin ich und meine Tochter (<hi rendition="#g">Theoda</hi>) abge-<lb/>
flogen, &#x017F;agte er, &#x017F;o i&#x017F;ts doch etwas, die Frau<lb/>
mag krei&#x017F;en, &#x017F;o oft &#x017F;ie will.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0025] chens (einem gewiſſen Mehlhorn) etwas zu uͤberwerfen und zu zerfallen, und daher ihm manches von deſſen guten Namen abgeſchnitten, eben um nicht den ſeinigen am Taufſteine herlei- hen zu müſſen. Allein es hatte ihm das Erbit- tern des gutmuͤthigen Zollers und Umgelders *) Mehlhorn nicht beſonders glücken wollen, und er war jede Minute einer warmen Umhal- ſung gewärtig; in welcher er die Gevatterarme nicht ſehr von Strangulierſtricken unterſchied. „Bin ich und meine Tochter (Theoda) abge- flogen, ſagte er, ſo iſts doch etwas, die Frau mag kreiſen, ſo oft ſie will. *) So heißen in Pira, ſo wie in einigen Reichsſtädten, Umgelds- und Zoll-Einnehmer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/25
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/25>, abgerufen am 19.08.2019.