Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

zu Gegenstand -- aber ohne Vergleichungs-
zweck -- mit welcher der Verfasser sich sonst ein-
schläferte, von einiger Brauchbarkeit seyn. Ei-
gentlich ist dieses Springenlassen nichts andres,
wenn es gut seyn will, als das obige Gehenlas-
sen des Gehirns; der Geist läßt das Organ
auszucken in Bildern.

9) Seelenlehrer und deren Seelenschüler
schläfern sich ein -- falls sie wollen, -- wenn
sie geradezu jede Gedankenreihe ganz vorn ab-
brechen, die neue wieder und so fort: indem sie
sich fragen, bey jedem Mächtigen was sie aus-
denken und vollenden möchten: "kann ich denn
nicht morgen eine Stunde länger wach liegen,
und meine Kopfarbeit auf dem Kopfkissen verrich-
ten? Und warum denn nicht? -- Wer aber
so wenig Denkkraft hat, daß er sie damit nicht
einmal hemmen kann, wo er will, der hört hier
wieder ein Ausmittel; nämlich, er horche sich
innen zu, wie ihm ohne sein Schaffen
ein Substantivum nach dem andern zutönt, und
zufliegt, z. B. mir gestern: "Kaiser -- Roth-
mantel -- Purpurschnecke -- Stadtrecht -- Don-

zu Gegenſtand — aber ohne Vergleichungs-
zweck — mit welcher der Verfaſſer ſich ſonſt ein-
ſchlaͤferte, von einiger Brauchbarkeit ſeyn. Ei-
gentlich iſt dieſes Springenlaſſen nichts andres,
wenn es gut ſeyn will, als das obige Gehenlaſ-
ſen des Gehirns; der Geiſt laͤßt das Organ
auszucken in Bildern.

9) Seelenlehrer und deren Seelenſchuͤler
ſchläfern ſich ein — falls ſie wollen, — wenn
ſie geradezu jede Gedankenreihe ganz vorn ab-
brechen, die neue wieder und ſo fort: indem ſie
ſich fragen, bey jedem Maͤchtigen was ſie aus-
denken und vollenden moͤchten: „kann ich denn
nicht morgen eine Stunde laͤnger wach liegen,
und meine Kopfarbeit auf dem Kopfkiſſen verrich-
ten? Und warum denn nicht? — Wer aber
ſo wenig Denkkraft hat, daß er ſie damit nicht
einmal hemmen kann, wo er will, der hoͤrt hier
wieder ein Ausmittel; naͤmlich, er horche ſich
innen zu, wie ihm ohne ſein Schaffen
ein Subſtantivum nach dem andern zutoͤnt, und
zufliegt, z. B. mir geſtern: „Kaiſer — Roth-
mantel — Purpurſchnecke — Stadtrecht — Don-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="231"/>
zu Gegen&#x017F;tand &#x2014; aber ohne Vergleichungs-<lb/>
zweck &#x2014; mit welcher der Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t ein-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ferte, von einiger Brauchbarkeit &#x017F;eyn. Ei-<lb/>
gentlich i&#x017F;t die&#x017F;es Springenla&#x017F;&#x017F;en nichts andres,<lb/>
wenn es gut &#x017F;eyn will, als das obige Gehenla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en des Gehirns; der Gei&#x017F;t la&#x0364;ßt das Organ<lb/>
auszucken in Bildern.</p><lb/>
        <p>9) Seelenlehrer und deren Seelen&#x017F;chu&#x0364;ler<lb/>
&#x017F;chläfern &#x017F;ich ein &#x2014; falls &#x017F;ie wollen, &#x2014; wenn<lb/>
&#x017F;ie geradezu jede Gedankenreihe ganz vorn ab-<lb/>
brechen, die neue wieder und &#x017F;o fort: indem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich fragen, bey jedem Ma&#x0364;chtigen was &#x017F;ie aus-<lb/>
denken und vollenden mo&#x0364;chten: &#x201E;kann ich denn<lb/>
nicht morgen eine Stunde la&#x0364;nger wach liegen,<lb/>
und meine Kopfarbeit auf dem Kopfki&#x017F;&#x017F;en verrich-<lb/>
ten? Und warum denn nicht? &#x2014; Wer aber<lb/>
&#x017F;o wenig Denkkraft hat, daß er &#x017F;ie damit nicht<lb/>
einmal hemmen kann, wo er will, der ho&#x0364;rt hier<lb/>
wieder ein Ausmittel; na&#x0364;mlich, er horche &#x017F;ich<lb/>
innen zu, wie ihm <hi rendition="#g">ohne &#x017F;ein Schaffen</hi><lb/>
ein Sub&#x017F;tantivum nach dem andern zuto&#x0364;nt, und<lb/>
zufliegt, z. B. mir ge&#x017F;tern: &#x201E;Kai&#x017F;er &#x2014; Roth-<lb/>
mantel &#x2014; Purpur&#x017F;chnecke &#x2014; Stadtrecht &#x2014; Don-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0249] zu Gegenſtand — aber ohne Vergleichungs- zweck — mit welcher der Verfaſſer ſich ſonſt ein- ſchlaͤferte, von einiger Brauchbarkeit ſeyn. Ei- gentlich iſt dieſes Springenlaſſen nichts andres, wenn es gut ſeyn will, als das obige Gehenlaſ- ſen des Gehirns; der Geiſt laͤßt das Organ auszucken in Bildern. 9) Seelenlehrer und deren Seelenſchuͤler ſchläfern ſich ein — falls ſie wollen, — wenn ſie geradezu jede Gedankenreihe ganz vorn ab- brechen, die neue wieder und ſo fort: indem ſie ſich fragen, bey jedem Maͤchtigen was ſie aus- denken und vollenden moͤchten: „kann ich denn nicht morgen eine Stunde laͤnger wach liegen, und meine Kopfarbeit auf dem Kopfkiſſen verrich- ten? Und warum denn nicht? — Wer aber ſo wenig Denkkraft hat, daß er ſie damit nicht einmal hemmen kann, wo er will, der hoͤrt hier wieder ein Ausmittel; naͤmlich, er horche ſich innen zu, wie ihm ohne ſein Schaffen ein Subſtantivum nach dem andern zutoͤnt, und zufliegt, z. B. mir geſtern: „Kaiſer — Roth- mantel — Purpurſchnecke — Stadtrecht — Don-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/249
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/249>, abgerufen am 22.09.2019.