Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

5) Hefte dein inneres Nachtauge lange auf
einen optischen Gegenstand, z. B. auf eine Mor-
genaue, auf einen Berggipfel, es wird sich schlie-
ßen. Ueberhaupt sind Landschaften -- weil sie
unserem innern Menschen, der mehr Augen
hat als Ohren, leicht zu erschaffen werden,
und weil sie uns in keine mit Menschen bevöl-
kerte und erweckende Zukunft ziehen, -- die
beste Schaukel und Wiege des unruhigen
Geistes.

6) Das sechste Mittel half mir mehrere
Nachmitternächte durch, aber es fodert Uebung;
man schauet nämlich bloß unverrückt in den lee-
ren schwarzen Raum hinein, der sich vor den
zugeschloßnen Augen ausstreckt.

7) Wer seine Augen schließen will, mache
an seinem innern Januskopfe zuerst das Paar,
das nach der Zukunft blicket, zu; das zweyte,
nach der Vorzeit gerichtet, lasse er immer
offen. Am Tage vor einer Reise oder Haupt-
that schläft man so schwer als am Tage nach-
her
so leicht; die Zukunft ergreift uns (so wie
den Traum) mehr, als die Gegenwart und Ver-

5) Hefte dein inneres Nachtauge lange auf
einen optiſchen Gegenſtand, z. B. auf eine Mor-
genaue, auf einen Berggipfel, es wird ſich ſchlie-
ßen. Ueberhaupt ſind Landſchaften — weil ſie
unſerem innern Menſchen, der mehr Augen
hat als Ohren, leicht zu erſchaffen werden,
und weil ſie uns in keine mit Menſchen bevoͤl-
kerte und erweckende Zukunft ziehen, — die
beſte Schaukel und Wiege des unruhigen
Geiſtes.

6) Das ſechſte Mittel half mir mehrere
Nachmitternaͤchte durch, aber es fodert Uebung;
man ſchauet naͤmlich bloß unverruͤckt in den lee-
ren ſchwarzen Raum hinein, der ſich vor den
zugeſchloßnen Augen ausſtreckt.

7) Wer ſeine Augen ſchließen will, mache
an ſeinem innern Januskopfe zuerſt das Paar,
das nach der Zukunft blicket, zu; das zweyte,
nach der Vorzeit gerichtet, laſſe er immer
offen. Am Tage vor einer Reiſe oder Haupt-
that ſchlaͤft man ſo ſchwer als am Tage nach-
her
ſo leicht; die Zukunft ergreift uns (ſo wie
den Traum) mehr, als die Gegenwart und Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="229"/>
        <p>5) Hefte dein inneres Nachtauge <hi rendition="#g">lange</hi> auf<lb/>
einen opti&#x017F;chen Gegen&#x017F;tand, z. B. auf eine Mor-<lb/>
genaue, auf einen Berggipfel, es wird &#x017F;ich &#x017F;chlie-<lb/>
ßen. Ueberhaupt &#x017F;ind Land&#x017F;chaften &#x2014; weil &#x017F;ie<lb/>
un&#x017F;erem innern Men&#x017F;chen, der mehr Augen<lb/>
hat als Ohren, leicht zu er&#x017F;chaffen werden,<lb/>
und weil &#x017F;ie uns in keine mit Men&#x017F;chen bevo&#x0364;l-<lb/>
kerte und erweckende Zukunft ziehen, &#x2014; die<lb/>
be&#x017F;te Schaukel und Wiege des unruhigen<lb/>
Gei&#x017F;tes.</p><lb/>
        <p>6) Das &#x017F;ech&#x017F;te Mittel half mir mehrere<lb/>
Nachmitterna&#x0364;chte durch, aber es fodert Uebung;<lb/>
man &#x017F;chauet na&#x0364;mlich bloß unverru&#x0364;ckt in den lee-<lb/>
ren &#x017F;chwarzen Raum hinein, der &#x017F;ich vor den<lb/><hi rendition="#g">zuge&#x017F;chloßnen</hi> Augen aus&#x017F;treckt.</p><lb/>
        <p>7) Wer &#x017F;eine Augen &#x017F;chließen will, mache<lb/>
an &#x017F;einem innern Januskopfe zuer&#x017F;t das Paar,<lb/>
das nach der <hi rendition="#g">Zukunft</hi> blicket, zu; das zweyte,<lb/>
nach der <hi rendition="#g">Vorzeit</hi> gerichtet, la&#x017F;&#x017F;e er immer<lb/>
offen. Am Tage <hi rendition="#g">vor</hi> einer Rei&#x017F;e oder Haupt-<lb/>
that &#x017F;chla&#x0364;ft man &#x017F;o &#x017F;chwer als am Tage <hi rendition="#g">nach-<lb/>
her</hi> &#x017F;o leicht; die Zukunft ergreift uns (&#x017F;o wie<lb/>
den Traum) mehr, als die Gegenwart und Ver-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0247] 5) Hefte dein inneres Nachtauge lange auf einen optiſchen Gegenſtand, z. B. auf eine Mor- genaue, auf einen Berggipfel, es wird ſich ſchlie- ßen. Ueberhaupt ſind Landſchaften — weil ſie unſerem innern Menſchen, der mehr Augen hat als Ohren, leicht zu erſchaffen werden, und weil ſie uns in keine mit Menſchen bevoͤl- kerte und erweckende Zukunft ziehen, — die beſte Schaukel und Wiege des unruhigen Geiſtes. 6) Das ſechſte Mittel half mir mehrere Nachmitternaͤchte durch, aber es fodert Uebung; man ſchauet naͤmlich bloß unverruͤckt in den lee- ren ſchwarzen Raum hinein, der ſich vor den zugeſchloßnen Augen ausſtreckt. 7) Wer ſeine Augen ſchließen will, mache an ſeinem innern Januskopfe zuerſt das Paar, das nach der Zukunft blicket, zu; das zweyte, nach der Vorzeit gerichtet, laſſe er immer offen. Am Tage vor einer Reiſe oder Haupt- that ſchlaͤft man ſo ſchwer als am Tage nach- her ſo leicht; die Zukunft ergreift uns (ſo wie den Traum) mehr, als die Gegenwart und Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/247
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/247>, abgerufen am 21.09.2019.