Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

stehen müssen, die den Geist vom Gehirne schei-
den, und dieses seiner eignen Schwere über-
lassen: so muß man, da doch die wenigsten Men-
schen verstehen, nicht zu denken, solche Mittel
wählen, die zwar etwas, aber immer dasselbe
etwas zu denken zwingen.

Da ich wol ein guter Einschläfer und Schläfer,
aber einer der mittelmäßigsten Wiedereinschläfer,
bin: so geben mir meine Nächte- und Bett-Luku-
brazionen vielleicht ein Recht über die Selbstein-
schläferungskunst hier der Welt nach eignen Dik-
taten zu lesen.

Ich müßte von mir selber sprechen, und mich
über mich ausbreiten, wenn ich die Leser an
mein Bett führen wollte, um sie von diesem Hei-
denvorhof aus, weiter zu geleiten zum Kathe-
der. Nur dieß kann ich vielleicht sagen, daß
ich ganz andere Anstalten als die meisten Leser
treffe, nicht aufzuwachen. Wenn z. B. so man-
cher Leser bey dem Einschlafen eine Hand aus
Unvorsicht auf die Stirn oder an den Leib, oder
nur ein Bein aufs andere legt: so kann das ge-
ringste dem Schlafe gewöhnliche Zucken der vier

ſtehen muͤſſen, die den Geiſt vom Gehirne ſchei-
den, und dieſes ſeiner eignen Schwere über-
laſſen: ſo muß man, da doch die wenigſten Men-
ſchen verſtehen, nicht zu denken, ſolche Mittel
waͤhlen, die zwar etwas, aber immer daſſelbe
etwas zu denken zwingen.

Da ich wol ein guter Einſchläfer und Schläfer,
aber einer der mittelmaͤßigſten Wiedereinſchlaͤfer,
bin: ſo geben mir meine Naͤchte- und Bett-Luku-
brazionen vielleicht ein Recht uͤber die Selbſtein-
ſchlaͤferungskunſt hier der Welt nach eignen Dik-
taten zu leſen.

Ich muͤßte von mir ſelber ſprechen, und mich
über mich ausbreiten, wenn ich die Leſer an
mein Bett fuͤhren wollte, um ſie von dieſem Hei-
denvorhof aus, weiter zu geleiten zum Kathe-
der. Nur dieß kann ich vielleicht ſagen, daß
ich ganz andere Anſtalten als die meiſten Leſer
treffe, nicht aufzuwachen. Wenn z. B. ſo man-
cher Leſer bey dem Einſchlafen eine Hand aus
Unvorſicht auf die Stirn oder an den Leib, oder
nur ein Bein aufs andere legt: ſo kann das ge-
ringſte dem Schlafe gewoͤhnliche Zucken der vier

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="222"/>
&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die den Gei&#x017F;t vom Gehirne &#x017F;chei-<lb/>
den, und die&#x017F;es &#x017F;einer eignen Schwere über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o muß man, da doch die wenig&#x017F;ten Men-<lb/>
&#x017F;chen ver&#x017F;tehen, nicht zu denken, &#x017F;olche Mittel<lb/>
wa&#x0364;hlen, die zwar etwas, aber immer da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
etwas zu denken zwingen.</p><lb/>
        <p>Da ich wol ein guter Ein&#x017F;chläfer und Schläfer,<lb/>
aber einer der mittelma&#x0364;ßig&#x017F;ten Wiederein&#x017F;chla&#x0364;fer,<lb/>
bin: &#x017F;o geben mir meine Na&#x0364;chte- und Bett-Luku-<lb/>
brazionen vielleicht ein Recht u&#x0364;ber die Selb&#x017F;tein-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ferungskun&#x017F;t hier der Welt nach eignen Dik-<lb/>
taten zu le&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ich mu&#x0364;ßte von mir &#x017F;elber &#x017F;prechen, und mich<lb/>
über mich ausbreiten, wenn ich die Le&#x017F;er an<lb/>
mein Bett fu&#x0364;hren wollte, um &#x017F;ie von die&#x017F;em Hei-<lb/>
denvorhof aus, weiter zu geleiten zum Kathe-<lb/>
der. Nur dieß kann ich vielleicht &#x017F;agen, daß<lb/>
ich ganz andere An&#x017F;talten als die mei&#x017F;ten Le&#x017F;er<lb/>
treffe, nicht aufzuwachen. Wenn z. B. &#x017F;o man-<lb/>
cher Le&#x017F;er bey dem Ein&#x017F;chlafen eine Hand aus<lb/>
Unvor&#x017F;icht auf die Stirn oder an den Leib, oder<lb/>
nur ein Bein aufs andere legt: &#x017F;o kann das ge-<lb/>
ring&#x017F;te dem Schlafe gewo&#x0364;hnliche Zucken der vier<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0240] ſtehen muͤſſen, die den Geiſt vom Gehirne ſchei- den, und dieſes ſeiner eignen Schwere über- laſſen: ſo muß man, da doch die wenigſten Men- ſchen verſtehen, nicht zu denken, ſolche Mittel waͤhlen, die zwar etwas, aber immer daſſelbe etwas zu denken zwingen. Da ich wol ein guter Einſchläfer und Schläfer, aber einer der mittelmaͤßigſten Wiedereinſchlaͤfer, bin: ſo geben mir meine Naͤchte- und Bett-Luku- brazionen vielleicht ein Recht uͤber die Selbſtein- ſchlaͤferungskunſt hier der Welt nach eignen Dik- taten zu leſen. Ich muͤßte von mir ſelber ſprechen, und mich über mich ausbreiten, wenn ich die Leſer an mein Bett fuͤhren wollte, um ſie von dieſem Hei- denvorhof aus, weiter zu geleiten zum Kathe- der. Nur dieß kann ich vielleicht ſagen, daß ich ganz andere Anſtalten als die meiſten Leſer treffe, nicht aufzuwachen. Wenn z. B. ſo man- cher Leſer bey dem Einſchlafen eine Hand aus Unvorſicht auf die Stirn oder an den Leib, oder nur ein Bein aufs andere legt: ſo kann das ge- ringſte dem Schlafe gewoͤhnliche Zucken der vier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/240
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/240>, abgerufen am 16.09.2019.