Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

ganzen Körpers, oder der Muskeln u. s. w. als
des Denkorgans, des Gehirns, daher durch
lange Entziehung desselben nichts am Körper er-
krankt als das Gehirn, nemlich zum Wahnwitz.
Wird es bey dem Thiere durch kein Empfinden,
beym Menschen durch kein Denken mehr gereizt:
so zittert dieses willkührliche Bewegungsorgan
endlich aus. So bald der Mensch sagt: ich will
keine einzige Vorstellung, die mir aufstößt, mehr
verfolgen, sondern kommen und laufen lassen,
was will: so fällt er in Schlaf; nachdem vor-
her noch einzelne Bilder ohne Band und Reihe,
wie aus einer Bilderuhr, vor ihm aufgesprun-
gen waren, bloße Nachzuckungen des gereizten
Denkorgans, denen der Muskelfasern eines ge-
tödteten Thieres ähnlich. Das Erwachen dage-
gen beginnt das gestärkte und nun reitzende Or-
gan, wie das Einschlafen der nachlassende
Geist.

Die göttliche Herrschaft des Menschen über
sein inneres Thier- und Pflanzenreich wird zu
wenig anerkannt, und eingeübt, zumal von
Frauen; ohne sie schleppt uns die Kette des er-

ganzen Koͤrpers, oder der Muſkeln u. ſ. w. als
des Denkorgans, des Gehirns, daher durch
lange Entziehung deſſelben nichts am Koͤrper er-
krankt als das Gehirn, nemlich zum Wahnwitz.
Wird es bey dem Thiere durch kein Empfinden,
beym Menſchen durch kein Denken mehr gereizt:
ſo zittert dieſes willkuͤhrliche Bewegungsorgan
endlich aus. So bald der Menſch ſagt: ich will
keine einzige Vorſtellung, die mir aufſtößt, mehr
verfolgen, ſondern kommen und laufen laſſen,
was will: ſo faͤllt er in Schlaf; nachdem vor-
her noch einzelne Bilder ohne Band und Reihe,
wie aus einer Bilderuhr, vor ihm aufgeſprun-
gen waren, bloße Nachzuckungen des gereizten
Denkorgans, denen der Muskelfaſern eines ge-
toͤdteten Thieres aͤhnlich. Das Erwachen dage-
gen beginnt das geſtaͤrkte und nun reitzende Or-
gan, wie das Einſchlafen der nachlaſſende
Geiſt.

Die goͤttliche Herrſchaft des Menſchen uͤber
ſein inneres Thier- und Pflanzenreich wird zu
wenig anerkannt, und eingeuͤbt, zumal von
Frauen; ohne ſie ſchleppt uns die Kette des er-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0237" n="219"/>
ganzen Ko&#x0364;rpers, oder der Mu&#x017F;keln u. &#x017F;. w. als<lb/>
des Denkorgans, des Gehirns, daher durch<lb/>
lange Entziehung de&#x017F;&#x017F;elben nichts am Ko&#x0364;rper er-<lb/>
krankt als das Gehirn, nemlich zum Wahnwitz.<lb/>
Wird es bey dem Thiere durch kein Empfinden,<lb/>
beym Men&#x017F;chen durch kein Denken mehr gereizt:<lb/>
&#x017F;o zittert die&#x017F;es willku&#x0364;hrliche Bewegungsorgan<lb/>
endlich aus. So bald der Men&#x017F;ch &#x017F;agt: ich will<lb/>
keine einzige Vor&#x017F;tellung, die mir auf&#x017F;tößt, mehr<lb/>
verfolgen, &#x017F;ondern kommen und laufen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was will: &#x017F;o fa&#x0364;llt er in Schlaf; nachdem vor-<lb/>
her noch einzelne Bilder ohne Band und Reihe,<lb/>
wie aus einer Bilderuhr, vor ihm aufge&#x017F;prun-<lb/>
gen waren, bloße Nachzuckungen des gereizten<lb/>
Denkorgans, denen der Muskelfa&#x017F;ern eines ge-<lb/>
to&#x0364;dteten Thieres a&#x0364;hnlich. Das Erwachen dage-<lb/>
gen beginnt das ge&#x017F;ta&#x0364;rkte und nun reitzende Or-<lb/>
gan, wie das Ein&#x017F;chlafen der nachla&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Gei&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die go&#x0364;ttliche Herr&#x017F;chaft des Men&#x017F;chen u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein inneres Thier- und Pflanzenreich wird zu<lb/>
wenig anerkannt, und eingeu&#x0364;bt, zumal von<lb/>
Frauen; ohne &#x017F;ie &#x017F;chleppt uns die Kette des er-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0237] ganzen Koͤrpers, oder der Muſkeln u. ſ. w. als des Denkorgans, des Gehirns, daher durch lange Entziehung deſſelben nichts am Koͤrper er- krankt als das Gehirn, nemlich zum Wahnwitz. Wird es bey dem Thiere durch kein Empfinden, beym Menſchen durch kein Denken mehr gereizt: ſo zittert dieſes willkuͤhrliche Bewegungsorgan endlich aus. So bald der Menſch ſagt: ich will keine einzige Vorſtellung, die mir aufſtößt, mehr verfolgen, ſondern kommen und laufen laſſen, was will: ſo faͤllt er in Schlaf; nachdem vor- her noch einzelne Bilder ohne Band und Reihe, wie aus einer Bilderuhr, vor ihm aufgeſprun- gen waren, bloße Nachzuckungen des gereizten Denkorgans, denen der Muskelfaſern eines ge- toͤdteten Thieres aͤhnlich. Das Erwachen dage- gen beginnt das geſtaͤrkte und nun reitzende Or- gan, wie das Einſchlafen der nachlaſſende Geiſt. Die goͤttliche Herrſchaft des Menſchen uͤber ſein inneres Thier- und Pflanzenreich wird zu wenig anerkannt, und eingeuͤbt, zumal von Frauen; ohne ſie ſchleppt uns die Kette des er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/237
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/237>, abgerufen am 18.09.2019.