Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

den wärmern Zonen an und zu, und folglich
auch darin, daß man wenig und nur in Mor-
gen- und Mittagsstunden schläft; so daß wir
uns von den Negern, welche die Nacht kurzwei-
lig vertanzen, in nichts unterscheiden, als in der
Länge unserer Weile und unserer Nacht. Hoch
oben wird immer mehr die eigne Menschheit --
nicht wie von Alexander aus dem Schlafe --
umgekehrt aus dem Mangel desselben errathen.
Gibt es nicht in allen Residenzen Jünglinge von
Welt und Geburt, welche (besonders wenn die
Gläubiger erwachen) gern so lange schliefen bis
sie stürben, oder doch ihre Väter? Und was
hilfts manchem jungen Menschen, daß er Frank-
lins Wink, Nachts zum bessern Schlafe die Bet-
ten zu wechseln, so gut er weiß, befolgt? Aus
dem Gegengift wird in die Länge ein Gift.

Kurz, wer jetzt noch am festesten schläft --
die Glücklichen in den Wachstuben auf der Prit-
sche ausgenommen -- ist einer oder der andere
Homer, und die sogenannten zehn thörigten
Jungfrauen, welche in der Bibel den Bräutigam
verschlafen.

den waͤrmern Zonen an und zu, und folglich
auch darin, daß man wenig und nur in Mor-
gen- und Mittagsſtunden ſchlaͤft; ſo daß wir
uns von den Negern, welche die Nacht kurzwei-
lig vertanzen, in nichts unterſcheiden, als in der
Länge unſerer Weile und unſerer Nacht. Hoch
oben wird immer mehr die eigne Menſchheit —
nicht wie von Alexander aus dem Schlafe —
umgekehrt aus dem Mangel deſſelben errathen.
Gibt es nicht in allen Reſidenzen Juͤnglinge von
Welt und Geburt, welche (beſonders wenn die
Glaͤubiger erwachen) gern ſo lange ſchliefen bis
ſie ſtuͤrben, oder doch ihre Vaͤter? Und was
hilfts manchem jungen Menſchen, daß er Frank-
lins Wink, Nachts zum beſſern Schlafe die Bet-
ten zu wechſeln, ſo gut er weiß, befolgt? Aus
dem Gegengift wird in die Laͤnge ein Gift.

Kurz, wer jetzt noch am feſteſten ſchlaͤft —
die Gluͤcklichen in den Wachſtuben auf der Prit-
ſche ausgenommen — iſt einer oder der andere
Homer, und die ſogenannten zehn thoͤrigten
Jungfrauen, welche in der Bibel den Braͤutigam
verſchlafen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0233" n="215"/>
den wa&#x0364;rmern Zonen an und zu, und folglich<lb/>
auch darin, daß man wenig und nur in Mor-<lb/>
gen- und Mittags&#x017F;tunden &#x017F;chla&#x0364;ft; &#x017F;o daß wir<lb/>
uns von den Negern, welche die Nacht kurzwei-<lb/>
lig vertanzen, in nichts unter&#x017F;cheiden, als in der<lb/>
Länge un&#x017F;erer Weile und un&#x017F;erer Nacht. Hoch<lb/>
oben wird immer mehr die eigne Men&#x017F;chheit &#x2014;<lb/>
nicht wie von Alexander aus dem Schlafe &#x2014;<lb/>
umgekehrt aus dem Mangel de&#x017F;&#x017F;elben errathen.<lb/>
Gibt es nicht in allen Re&#x017F;idenzen Ju&#x0364;nglinge von<lb/>
Welt und Geburt, welche (be&#x017F;onders wenn die<lb/>
Gla&#x0364;ubiger erwachen) gern &#x017F;o lange &#x017F;chliefen bis<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tu&#x0364;rben, oder doch ihre Va&#x0364;ter? Und was<lb/>
hilfts manchem jungen Men&#x017F;chen, daß er Frank-<lb/>
lins Wink, Nachts zum be&#x017F;&#x017F;ern Schlafe die Bet-<lb/>
ten zu wech&#x017F;eln, &#x017F;o gut er weiß, befolgt? Aus<lb/>
dem Gegengift wird in die La&#x0364;nge ein Gift.</p><lb/>
        <p>Kurz, wer jetzt noch am fe&#x017F;te&#x017F;ten &#x017F;chla&#x0364;ft &#x2014;<lb/>
die Glu&#x0364;cklichen in den Wach&#x017F;tuben auf der Prit-<lb/>
&#x017F;che ausgenommen &#x2014; i&#x017F;t einer oder der andere<lb/>
Homer, und die &#x017F;ogenannten zehn tho&#x0364;rigten<lb/>
Jungfrauen, welche in der Bibel den Bra&#x0364;utigam<lb/>
ver&#x017F;chlafen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0233] den waͤrmern Zonen an und zu, und folglich auch darin, daß man wenig und nur in Mor- gen- und Mittagsſtunden ſchlaͤft; ſo daß wir uns von den Negern, welche die Nacht kurzwei- lig vertanzen, in nichts unterſcheiden, als in der Länge unſerer Weile und unſerer Nacht. Hoch oben wird immer mehr die eigne Menſchheit — nicht wie von Alexander aus dem Schlafe — umgekehrt aus dem Mangel deſſelben errathen. Gibt es nicht in allen Reſidenzen Juͤnglinge von Welt und Geburt, welche (beſonders wenn die Glaͤubiger erwachen) gern ſo lange ſchliefen bis ſie ſtuͤrben, oder doch ihre Vaͤter? Und was hilfts manchem jungen Menſchen, daß er Frank- lins Wink, Nachts zum beſſern Schlafe die Bet- ten zu wechſeln, ſo gut er weiß, befolgt? Aus dem Gegengift wird in die Laͤnge ein Gift. Kurz, wer jetzt noch am feſteſten ſchlaͤft — die Gluͤcklichen in den Wachſtuben auf der Prit- ſche ausgenommen — iſt einer oder der andere Homer, und die ſogenannten zehn thoͤrigten Jungfrauen, welche in der Bibel den Braͤutigam verſchlafen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/233
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/233>, abgerufen am 17.09.2019.