Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

VI.
Die Kunst einzuschlafen.

Für die jetzigen langen Nächte und für die ele-
gante Welt zugleich, die sich noch länger macht,
ist eine Kunst einzuschlafen, vielleicht erwünscht,
ja für jeden, der nur einigermaßen ausgebildet
ist. Es gibt jetzt wenige Personen von Stand
und Jahren, die, das Glück ihrer höhern Feinde
ausgenommen, irgend ein anderes so sehr be-
neideten, als das einer Haselmaus, oder auch
eines nordischen Bärs, dessen Nachtschlummer
bekanntlich gerade so lange als seine Nordnacht
währt, nämlich fünf Monate. Unsere Zeit
bildet uns in Kleidern und Sitten immer mehr


VI.
Die Kunſt einzuſchlafen.

Fuͤr die jetzigen langen Naͤchte und fuͤr die ele-
gante Welt zugleich, die ſich noch länger macht,
iſt eine Kunſt einzuſchlafen, vielleicht erwuͤnſcht,
ja fuͤr jeden, der nur einigermaßen ausgebildet
iſt. Es gibt jetzt wenige Perſonen von Stand
und Jahren, die, das Gluͤck ihrer hoͤhern Feinde
ausgenommen, irgend ein anderes ſo ſehr be-
neideten, als das einer Haſelmaus, oder auch
eines nordiſchen Baͤrs, deſſen Nachtſchlummer
bekanntlich gerade ſo lange als ſeine Nordnacht
waͤhrt, naͤmlich fuͤnf Monate. Unſere Zeit
bildet uns in Kleidern und Sitten immer mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0232" n="214"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Kun&#x017F;t einzu&#x017F;chlafen</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r die jetzigen langen Na&#x0364;chte und fu&#x0364;r die ele-<lb/>
gante Welt zugleich, die &#x017F;ich noch länger macht,<lb/>
i&#x017F;t eine Kun&#x017F;t einzu&#x017F;chlafen, vielleicht erwu&#x0364;n&#x017F;cht,<lb/>
ja fu&#x0364;r jeden, der nur einigermaßen ausgebildet<lb/>
i&#x017F;t. Es gibt jetzt wenige Per&#x017F;onen von Stand<lb/>
und Jahren, die, das Glu&#x0364;ck ihrer ho&#x0364;hern Feinde<lb/>
ausgenommen, irgend ein anderes &#x017F;o &#x017F;ehr be-<lb/>
neideten, als das einer Ha&#x017F;elmaus, oder auch<lb/>
eines nordi&#x017F;chen Ba&#x0364;rs, de&#x017F;&#x017F;en Nacht&#x017F;chlummer<lb/>
bekanntlich gerade &#x017F;o lange als &#x017F;eine Nordnacht<lb/>
wa&#x0364;hrt, na&#x0364;mlich fu&#x0364;nf Monate. Un&#x017F;ere Zeit<lb/>
bildet uns in Kleidern und Sitten immer mehr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0232] VI. Die Kunſt einzuſchlafen. Fuͤr die jetzigen langen Naͤchte und fuͤr die ele- gante Welt zugleich, die ſich noch länger macht, iſt eine Kunſt einzuſchlafen, vielleicht erwuͤnſcht, ja fuͤr jeden, der nur einigermaßen ausgebildet iſt. Es gibt jetzt wenige Perſonen von Stand und Jahren, die, das Gluͤck ihrer hoͤhern Feinde ausgenommen, irgend ein anderes ſo ſehr be- neideten, als das einer Haſelmaus, oder auch eines nordiſchen Baͤrs, deſſen Nachtſchlummer bekanntlich gerade ſo lange als ſeine Nordnacht waͤhrt, naͤmlich fuͤnf Monate. Unſere Zeit bildet uns in Kleidern und Sitten immer mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/232
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/232>, abgerufen am 18.09.2019.