Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

sollte keine glückliche Erfahrung die Hypothese
eines Aethermagens stützen? -- Woher kommt
es denn, daß die vornehme Welt, wenn sie den
Erdenmagen ausgefüllt hat, sich doch immer
nach feinerer Zehrung für den Himmelsmagen
umsieht? -- Himmel! was sind denn Schau-
gerichte
? -- Sind diese nicht eben die vollen
Schüsseln für den ewigen Magen, der sie daher
bloß mit den feinsten Freßspitzen, mit den Seh-
nerven aufzehrt? Das Phänomen der Schau-
gerichte wurde bisher noch schlecht erklärt; und
wenige Leute in Schulen wußten, warum sie
den Namen Schau-Essen, Materien und For-
men lassen sollten, die höchstens nur für den
Vogel Strauß brauchbar und nahrhaft wären.
Allein es führet Licht in die Sachen, wenn man
erkennt, daß eine speisende Hoftafel ja nicht bloß
die untern Seelenkräfte des Unterleibs, die nur
materiellere Trebern fodern, sondern auch die
obern Seelen- und Magenkräfte, die, wie bey
den Krebsen, im Kopfe, und zwar im Auge
sitzen, entwickeln will an optischem Manna.
Veredelte, übersinnliche Seelen dieser Art, wel-

ſollte keine gluͤckliche Erfahrung die Hypotheſe
eines Aethermagens ſtuͤtzen? — Woher kommt
es denn, daß die vornehme Welt, wenn ſie den
Erdenmagen ausgefuͤllt hat, ſich doch immer
nach feinerer Zehrung fuͤr den Himmelsmagen
umſieht? — Himmel! was ſind denn Schau-
gerichte
? — Sind dieſe nicht eben die vollen
Schuͤſſeln fuͤr den ewigen Magen, der ſie daher
bloß mit den feinſten Freßſpitzen, mit den Seh-
nerven aufzehrt? Das Phaͤnomen der Schau-
gerichte wurde bisher noch ſchlecht erklaͤrt; und
wenige Leute in Schulen wußten, warum ſie
den Namen Schau-Eſſen, Materien und For-
men laſſen ſollten, die hoͤchſtens nur fuͤr den
Vogel Strauß brauchbar und nahrhaft waͤren.
Allein es fuͤhret Licht in die Sachen, wenn man
erkennt, daß eine ſpeiſende Hoftafel ja nicht bloß
die untern Seelenkraͤfte des Unterleibs, die nur
materiellere Trebern fodern, ſondern auch die
obern Seelen- und Magenkraͤfte, die, wie bey
den Krebſen, im Kopfe, und zwar im Auge
ſitzen, entwickeln will an optiſchem Manna.
Veredelte, uͤberſinnliche Seelen dieſer Art, wel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0228" n="210"/>
&#x017F;ollte keine glu&#x0364;ckliche Erfahrung die Hypothe&#x017F;e<lb/>
eines Aethermagens &#x017F;tu&#x0364;tzen? &#x2014; Woher kommt<lb/>
es denn, daß die vornehme Welt, wenn &#x017F;ie den<lb/>
Erdenmagen ausgefu&#x0364;llt hat, &#x017F;ich doch immer<lb/>
nach feinerer Zehrung fu&#x0364;r den Himmelsmagen<lb/>
um&#x017F;ieht? &#x2014; Himmel! was &#x017F;ind denn <hi rendition="#g">Schau-<lb/>
gerichte</hi>? &#x2014; Sind die&#x017F;e nicht eben die vollen<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln fu&#x0364;r den ewigen Magen, der &#x017F;ie daher<lb/>
bloß mit den fein&#x017F;ten Freß&#x017F;pitzen, mit den Seh-<lb/>
nerven aufzehrt? Das Pha&#x0364;nomen der Schau-<lb/>
gerichte wurde bisher noch &#x017F;chlecht erkla&#x0364;rt; und<lb/>
wenige Leute in Schulen wußten, warum &#x017F;ie<lb/>
den Namen <hi rendition="#g">Schau-</hi>E&#x017F;&#x017F;en, Materien und For-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollten, die ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur fu&#x0364;r den<lb/>
Vogel Strauß brauchbar und nahrhaft wa&#x0364;ren.<lb/>
Allein es fu&#x0364;hret Licht in die Sachen, wenn man<lb/>
erkennt, daß eine &#x017F;pei&#x017F;ende Hoftafel ja nicht bloß<lb/>
die untern Seelenkra&#x0364;fte des Unterleibs, die nur<lb/>
materiellere Trebern fodern, &#x017F;ondern auch die<lb/>
obern Seelen- und Magenkra&#x0364;fte, die, wie bey<lb/>
den Kreb&#x017F;en, im Kopfe, und zwar im Auge<lb/>
&#x017F;itzen, entwickeln will an opti&#x017F;chem Manna.<lb/>
Veredelte, u&#x0364;ber&#x017F;innliche Seelen die&#x017F;er Art, wel-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0228] ſollte keine gluͤckliche Erfahrung die Hypotheſe eines Aethermagens ſtuͤtzen? — Woher kommt es denn, daß die vornehme Welt, wenn ſie den Erdenmagen ausgefuͤllt hat, ſich doch immer nach feinerer Zehrung fuͤr den Himmelsmagen umſieht? — Himmel! was ſind denn Schau- gerichte? — Sind dieſe nicht eben die vollen Schuͤſſeln fuͤr den ewigen Magen, der ſie daher bloß mit den feinſten Freßſpitzen, mit den Seh- nerven aufzehrt? Das Phaͤnomen der Schau- gerichte wurde bisher noch ſchlecht erklaͤrt; und wenige Leute in Schulen wußten, warum ſie den Namen Schau-Eſſen, Materien und For- men laſſen ſollten, die hoͤchſtens nur fuͤr den Vogel Strauß brauchbar und nahrhaft waͤren. Allein es fuͤhret Licht in die Sachen, wenn man erkennt, daß eine ſpeiſende Hoftafel ja nicht bloß die untern Seelenkraͤfte des Unterleibs, die nur materiellere Trebern fodern, ſondern auch die obern Seelen- und Magenkraͤfte, die, wie bey den Krebſen, im Kopfe, und zwar im Auge ſitzen, entwickeln will an optiſchem Manna. Veredelte, uͤberſinnliche Seelen dieſer Art, wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/228
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/228>, abgerufen am 16.09.2019.