Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Daher wird sogleich nach der Krönung der
Thron als ein Sessel an den Eßtisch gerückt,
und speisen ist der erste öffentliche Aktus des
Neugekrönten; daher muß der Erbherr auf
Bardolf, der die Grütze auf die brittische Königs-
tafel trägt, der Herr von Lyston, der das Gebäck
aufsetzt, der Erbherr auf Skoulton, welcher
Oberspeckverwalter ist, sammt andern Erbland-
küchenmeistern und Erblandvorschneidern, früher
ihren Posten vorstehen als andere Staatsbedien-
ten von weniger Wichtigkeit, z. B. der Lord-
Major oder der Sprecher des Unterhauses.

Darum wird in bessern Ländern darauf ge-
sehen, daß der Mundkoch nicht mit dem Regie-
rungsrathe, den man sogern über jenen heben
möchte *) in Eine Klasse geworfen werde, da
jener doch am Ende für die längere Sessions-
tafel
arbeitet. Daher speißte der verewigte
Magen, den wir hier versenken, so oft öffentlich

*) Im Köllnischen aber erhielt (S. Magazin zur geist-
und weltlichen Statistik 1 Jahrg. VIII. 2.) der Mund-
koch 602 Thaler Salar und ein Regierungsrath 250;
so daß jeder nach Verhältniß das bekam, was er for-
dern konnte.

Daher wird ſogleich nach der Kroͤnung der
Thron als ein Seſſel an den Eßtiſch geruͤckt,
und ſpeiſen iſt der erſte öffentliche Aktus des
Neugekroͤnten; daher muß der Erbherr auf
Bardolf, der die Gruͤtze auf die brittiſche Königs-
tafel traͤgt, der Herr von Lyſton, der das Gebaͤck
aufſetzt, der Erbherr auf Skoulton, welcher
Oberſpeckverwalter iſt, ſammt andern Erbland-
kuͤchenmeiſtern und Erblandvorſchneidern, fruͤher
ihren Poſten vorſtehen als andere Staatsbedien-
ten von weniger Wichtigkeit, z. B. der Lord-
Major oder der Sprecher des Unterhauſes.

Darum wird in beſſern Laͤndern darauf ge-
ſehen, daß der Mundkoch nicht mit dem Regie-
rungsrathe, den man ſogern uͤber jenen heben
moͤchte *) in Eine Klaſſe geworfen werde, da
jener doch am Ende fuͤr die laͤngere Seſſions-
tafel
arbeitet. Daher ſpeißte der verewigte
Magen, den wir hier verſenken, ſo oft öffentlich

*) Im Köllniſchen aber erhielt (S. Magazin zur geiſt-
und weltlichen Statiſtik 1 Jahrg. VIII. 2.) der Mund-
koch 602 Thaler Salar und ein Regierungsrath 250;
ſo daß jeder nach Verhältniß das bekam, was er for-
dern konnte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223" n="205"/>
        <p>Daher wird &#x017F;ogleich nach der Kro&#x0364;nung der<lb/>
Thron als ein Se&#x017F;&#x017F;el an den Eßti&#x017F;ch geru&#x0364;ckt,<lb/>
und &#x017F;pei&#x017F;en i&#x017F;t der er&#x017F;te öffentliche Aktus des<lb/>
Neugekro&#x0364;nten; daher muß der Erbherr auf<lb/>
Bardolf, der die Gru&#x0364;tze auf die britti&#x017F;che Königs-<lb/>
tafel tra&#x0364;gt, der Herr von Ly&#x017F;ton, der das Geba&#x0364;ck<lb/>
auf&#x017F;etzt, der Erbherr auf Skoulton, welcher<lb/>
Ober&#x017F;peckverwalter i&#x017F;t, &#x017F;ammt andern Erbland-<lb/>
ku&#x0364;chenmei&#x017F;tern und Erblandvor&#x017F;chneidern, fru&#x0364;her<lb/>
ihren Po&#x017F;ten vor&#x017F;tehen als andere Staatsbedien-<lb/>
ten von weniger Wichtigkeit, z. B. der Lord-<lb/>
Major oder der Sprecher des Unterhau&#x017F;es.</p><lb/>
        <p>Darum wird in be&#x017F;&#x017F;ern La&#x0364;ndern darauf ge-<lb/>
&#x017F;ehen, daß der Mundkoch nicht mit dem Regie-<lb/>
rungsrathe, den man &#x017F;ogern u&#x0364;ber jenen heben<lb/>
mo&#x0364;chte <note place="foot" n="*)">Im Köllni&#x017F;chen aber erhielt (S. Magazin zur gei&#x017F;t-<lb/>
und weltlichen Stati&#x017F;tik 1 Jahrg. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">VIII.</hi></hi> 2.) der Mund-<lb/>
koch 602 Thaler Salar und ein Regierungsrath 250;<lb/>
&#x017F;o daß jeder nach Verhältniß das bekam, was er for-<lb/>
dern konnte.</note> in Eine Kla&#x017F;&#x017F;e geworfen werde, da<lb/>
jener doch am Ende fu&#x0364;r die la&#x0364;ngere <hi rendition="#g">Se&#x017F;&#x017F;ions-<lb/>
tafel</hi> arbeitet. Daher &#x017F;peißte der verewigte<lb/>
Magen, den wir hier ver&#x017F;enken, &#x017F;o oft öffentlich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0223] Daher wird ſogleich nach der Kroͤnung der Thron als ein Seſſel an den Eßtiſch geruͤckt, und ſpeiſen iſt der erſte öffentliche Aktus des Neugekroͤnten; daher muß der Erbherr auf Bardolf, der die Gruͤtze auf die brittiſche Königs- tafel traͤgt, der Herr von Lyſton, der das Gebaͤck aufſetzt, der Erbherr auf Skoulton, welcher Oberſpeckverwalter iſt, ſammt andern Erbland- kuͤchenmeiſtern und Erblandvorſchneidern, fruͤher ihren Poſten vorſtehen als andere Staatsbedien- ten von weniger Wichtigkeit, z. B. der Lord- Major oder der Sprecher des Unterhauſes. Darum wird in beſſern Laͤndern darauf ge- ſehen, daß der Mundkoch nicht mit dem Regie- rungsrathe, den man ſogern uͤber jenen heben moͤchte *) in Eine Klaſſe geworfen werde, da jener doch am Ende fuͤr die laͤngere Seſſions- tafel arbeitet. Daher ſpeißte der verewigte Magen, den wir hier verſenken, ſo oft öffentlich *) Im Köllniſchen aber erhielt (S. Magazin zur geiſt- und weltlichen Statiſtik 1 Jahrg. VIII. 2.) der Mund- koch 602 Thaler Salar und ein Regierungsrath 250; ſo daß jeder nach Verhältniß das bekam, was er for- dern konnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/223
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/223>, abgerufen am 15.09.2019.