Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

setzen können, als bey irgend einem vorneh-
men Geschlechts-Namen, den sie den Kindern
geben.

-- -- Ob ich gleich hier der Welt unbezahl-
bare Namen, wozu sie wie zu Tugenden nichts
zu erfinden braucht als die Träger, mit einer
gewissen Verschwendung anbiete -- da ich in
meinen künftigen Biographien Helden und
Heldinnen genug habe, welche ohne die köst-
lichsten Namen gar nicht existiren können: --
so bin ich doch, oder eben darum, nicht im
geringsten gesonnen, auch nur einen davon
an die zeitigen Romanschreiber abzustehen,
sondern ich erkläre hiermit öffentlich jeden für
einen Namendieb, der irgend einen in diesem
Briefe oder auch im Wiarda für seine er-
bärmliche Helden abborgt und ihn dadurch na-
türlich so abnutzt, daß ihn nachher die meini-
gen so wenig tragen wollen, als einen durch-
schossenen Trödel-Mantel. Gedachter Schreib-
troß besitzt ja Italien; in diesen Namen-Bruch
und Schacht fahr' er ein.

ſetzen koͤnnen, als bey irgend einem vorneh-
men Geſchlechts-Namen, den ſie den Kindern
geben.

— — Ob ich gleich hier der Welt unbezahl-
bare Namen, wozu ſie wie zu Tugenden nichts
zu erfinden braucht als die Traͤger, mit einer
gewiſſen Verſchwendung anbiete — da ich in
meinen kuͤnftigen Biographien Helden und
Heldinnen genug habe, welche ohne die koͤſt-
lichſten Namen gar nicht exiſtiren koͤnnen: —
ſo bin ich doch, oder eben darum, nicht im
geringſten geſonnen, auch nur einen davon
an die zeitigen Romanſchreiber abzuſtehen,
ſondern ich erklaͤre hiermit oͤffentlich jeden fuͤr
einen Namendieb, der irgend einen in dieſem
Briefe oder auch im Wiarda fuͤr ſeine er-
bärmliche Helden abborgt und ihn dadurch na-
tuͤrlich ſo abnutzt, daß ihn nachher die meini-
gen ſo wenig tragen wollen, als einen durch-
ſchoſſenen Troͤdel-Mantel. Gedachter Schreib-
troß beſitzt ja Italien; in dieſen Namen-Bruch
und Schacht fahr’ er ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0215" n="197"/>
&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen, als bey irgend einem vorneh-<lb/>
men Ge&#x017F;chlechts-Namen, den &#x017F;ie den Kindern<lb/>
geben.</p><lb/>
        <p>&#x2014; &#x2014; Ob ich gleich hier der Welt unbezahl-<lb/>
bare Namen, wozu &#x017F;ie wie zu Tugenden nichts<lb/>
zu erfinden braucht als die Tra&#x0364;ger, mit einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;chwendung anbiete &#x2014; da ich in<lb/>
meinen ku&#x0364;nftigen Biographien Helden und<lb/>
Heldinnen genug habe, welche ohne die ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lich&#x017F;ten Namen gar nicht exi&#x017F;tiren ko&#x0364;nnen: &#x2014;<lb/>
&#x017F;o bin ich doch, oder eben darum, nicht im<lb/>
gering&#x017F;ten ge&#x017F;onnen, auch nur einen davon<lb/>
an die zeitigen Roman&#x017F;chreiber abzu&#x017F;tehen,<lb/>
&#x017F;ondern ich erkla&#x0364;re hiermit o&#x0364;ffentlich jeden fu&#x0364;r<lb/>
einen Namendieb, der irgend einen in die&#x017F;em<lb/>
Briefe oder auch im Wiarda fu&#x0364;r &#x017F;eine er-<lb/>
bärmliche Helden abborgt und ihn dadurch na-<lb/>
tu&#x0364;rlich &#x017F;o abnutzt, daß ihn nachher die meini-<lb/>
gen &#x017F;o wenig tragen wollen, als einen durch-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Tro&#x0364;del-Mantel. Gedachter Schreib-<lb/>
troß be&#x017F;itzt ja Italien; in die&#x017F;en Namen-Bruch<lb/>
und Schacht fahr&#x2019; er ein.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0215] ſetzen koͤnnen, als bey irgend einem vorneh- men Geſchlechts-Namen, den ſie den Kindern geben. — — Ob ich gleich hier der Welt unbezahl- bare Namen, wozu ſie wie zu Tugenden nichts zu erfinden braucht als die Traͤger, mit einer gewiſſen Verſchwendung anbiete — da ich in meinen kuͤnftigen Biographien Helden und Heldinnen genug habe, welche ohne die koͤſt- lichſten Namen gar nicht exiſtiren koͤnnen: — ſo bin ich doch, oder eben darum, nicht im geringſten geſonnen, auch nur einen davon an die zeitigen Romanſchreiber abzuſtehen, ſondern ich erklaͤre hiermit oͤffentlich jeden fuͤr einen Namendieb, der irgend einen in dieſem Briefe oder auch im Wiarda fuͤr ſeine er- bärmliche Helden abborgt und ihn dadurch na- tuͤrlich ſo abnutzt, daß ihn nachher die meini- gen ſo wenig tragen wollen, als einen durch- ſchoſſenen Troͤdel-Mantel. Gedachter Schreib- troß beſitzt ja Italien; in dieſen Namen-Bruch und Schacht fahr’ er ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/215
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/215>, abgerufen am 18.09.2019.