Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

verhält sich bey ihr die Zentripetalkraft
oder das Anziehen zum Weglassen wie bey allen
kameralistischen Höfen, nämlich 47000 zu I. --
Die Winde streichen auf ihr wie in jedem Staats-
körper, nämlich nicht wagrecht, sondern hinauf,
hinab.

II. Wir haben nun den zweyten Theil der
Huldigungspredigt zu betrachten, nämlich uns
selber, die Reichs- und Sonnenkinder. Be-
kanntlich stehen wir sämmtlich um das Sterbe-
bette unsers 99jährigen Redakteurs, des kritisie-
renden Jahrhunderts. Dieses ist gleichsam die
allgemeine deutsche Bibliothek der Zeit und be-
urtheilt, sich ausgenommen, alles. Wir war-
fen darin alle Fesseln ab, und ließen uns gern
die Füße zugleich mit den Ketten abnehmen,
und gingen ledig davon; gleich römischen Skla-
ven und Kindern wurden wir öffentlich emanzi-
pirt durch Ohrfeigen. Gelinde abführende Mit-
tel sind jetzt unser Essen und Manna; und die
politische und kritische Revoluzion ist ein Erbre-
chen, das noch fortführt, wenn nichts mehr
da ist; -- daher kann es uns am Ende (fatal

verhaͤlt ſich bey ihr die Zentripetalkraft
oder das Anziehen zum Weglaſſen wie bey allen
kameraliſtiſchen Höfen, naͤmlich 47000 zu I.
Die Winde ſtreichen auf ihr wie in jedem Staats-
koͤrper, naͤmlich nicht wagrecht, ſondern hinauf,
hinab.

II. Wir haben nun den zweyten Theil der
Huldigungspredigt zu betrachten, naͤmlich uns
ſelber, die Reichs- und Sonnenkinder. Be-
kanntlich ſtehen wir ſaͤmmtlich um das Sterbe-
bette unſers 99jaͤhrigen Redakteurs, des kritiſie-
renden Jahrhunderts. Dieſes iſt gleichſam die
allgemeine deutſche Bibliothek der Zeit und be-
urtheilt, ſich ausgenommen, alles. Wir war-
fen darin alle Feſſeln ab, und ließen uns gern
die Fuͤße zugleich mit den Ketten abnehmen,
und gingen ledig davon; gleich roͤmiſchen Skla-
ven und Kindern wurden wir öffentlich emanzi-
pirt durch Ohrfeigen. Gelinde abfuͤhrende Mit-
tel ſind jetzt unſer Eſſen und Manna; und die
politiſche und kritiſche Revoluzion iſt ein Erbre-
chen, das noch fortfuͤhrt, wenn nichts mehr
da iſt; — daher kann es uns am Ende (fatal

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0193" n="175"/>
verha&#x0364;lt &#x017F;ich bey ihr die <hi rendition="#g">Zentripetalkraft</hi><lb/>
oder das Anziehen zum Wegla&#x017F;&#x017F;en wie bey allen<lb/>
kamerali&#x017F;ti&#x017F;chen Höfen, na&#x0364;mlich 47000 zu <hi rendition="#aq">I.</hi> &#x2014;<lb/>
Die Winde &#x017F;treichen auf ihr wie in jedem Staats-<lb/>
ko&#x0364;rper, na&#x0364;mlich nicht wagrecht, &#x017F;ondern hinauf,<lb/>
hinab.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Wir haben nun den zweyten Theil der<lb/>
Huldigungspredigt zu betrachten, na&#x0364;mlich uns<lb/>
&#x017F;elber, die Reichs- und Sonnenkinder. Be-<lb/>
kanntlich &#x017F;tehen wir &#x017F;a&#x0364;mmtlich um das Sterbe-<lb/>
bette un&#x017F;ers 99ja&#x0364;hrigen Redakteurs, des kriti&#x017F;ie-<lb/>
renden Jahrhunderts. Die&#x017F;es i&#x017F;t gleich&#x017F;am die<lb/>
allgemeine deut&#x017F;che Bibliothek der Zeit und be-<lb/>
urtheilt, &#x017F;ich ausgenommen, alles. Wir war-<lb/>
fen darin alle Fe&#x017F;&#x017F;eln ab, und ließen uns gern<lb/>
die Fu&#x0364;ße zugleich mit den Ketten abnehmen,<lb/>
und gingen ledig davon; gleich ro&#x0364;mi&#x017F;chen Skla-<lb/>
ven und Kindern wurden wir öffentlich emanzi-<lb/>
pirt durch Ohrfeigen. Gelinde abfu&#x0364;hrende Mit-<lb/>
tel &#x017F;ind jetzt un&#x017F;er E&#x017F;&#x017F;en und <hi rendition="#g">Manna</hi>; und die<lb/>
politi&#x017F;che und kriti&#x017F;che Revoluzion i&#x017F;t ein Erbre-<lb/>
chen, das noch fortfu&#x0364;hrt, wenn nichts mehr<lb/>
da i&#x017F;t; &#x2014; daher kann es uns am Ende (fatal<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0193] verhaͤlt ſich bey ihr die Zentripetalkraft oder das Anziehen zum Weglaſſen wie bey allen kameraliſtiſchen Höfen, naͤmlich 47000 zu I. — Die Winde ſtreichen auf ihr wie in jedem Staats- koͤrper, naͤmlich nicht wagrecht, ſondern hinauf, hinab. II. Wir haben nun den zweyten Theil der Huldigungspredigt zu betrachten, naͤmlich uns ſelber, die Reichs- und Sonnenkinder. Be- kanntlich ſtehen wir ſaͤmmtlich um das Sterbe- bette unſers 99jaͤhrigen Redakteurs, des kritiſie- renden Jahrhunderts. Dieſes iſt gleichſam die allgemeine deutſche Bibliothek der Zeit und be- urtheilt, ſich ausgenommen, alles. Wir war- fen darin alle Feſſeln ab, und ließen uns gern die Fuͤße zugleich mit den Ketten abnehmen, und gingen ledig davon; gleich roͤmiſchen Skla- ven und Kindern wurden wir öffentlich emanzi- pirt durch Ohrfeigen. Gelinde abfuͤhrende Mit- tel ſind jetzt unſer Eſſen und Manna; und die politiſche und kritiſche Revoluzion iſt ein Erbre- chen, das noch fortfuͤhrt, wenn nichts mehr da iſt; — daher kann es uns am Ende (fatal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/193
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/193>, abgerufen am 15.09.2019.