Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

ihnen nachsucht, nicht eher resolvieren, als bis
sie solche selber erst von der Landesherrin ihrer
Sonnenlehne erhalten haben.

Sie macht sich alles selber, so wohl die Ro-
sen, welche der Pabst den Erden-Vicekönigen
weiht und schickt, als ihre Kammermohren färbt
sie eigenhändig -- sie macht sich ihr Prinzessin-
Waschwasser -- ihren glänzenden Sonnenhof --
die donnernden Ehren-Salven und bunte
Ehrenpforten Abends nach ihren Arbeiten -- ja
sogar die in den Weg gestreuten Blumen, wozu
die Landleute noch ihre Koller und Roben un-
terbreiten.

Es ist mir so gut wie einem bekannt, daß
König Ninus sagte, er habe nie die Sterne
gesehen; aber dasselbe kann unsere Neugekrönte
von sich rühmen, ja sie löschet sogar alle die am
Himmel (wie ein reisender König die an Röcken)
aus, auf welche sie stößet *).

Was ihren fürstlichen Kabinetsfleiß anlangt:
so weiß man allgemein von Josua-Koper-

*) Bekanntlich werden auf einen Monat die in ihrer Lauf-
bahn liegenden Gestirne unsichtbar.

ihnen nachſucht, nicht eher reſolvieren, als bis
ſie ſolche ſelber erſt von der Landesherrin ihrer
Sonnenlehne erhalten haben.

Sie macht ſich alles ſelber, ſo wohl die Ro-
ſen, welche der Pabſt den Erden-Vicekoͤnigen
weiht und ſchickt, als ihre Kammermohren faͤrbt
ſie eigenhaͤndig — ſie macht ſich ihr Prinzeſſin-
Waſchwaſſer — ihren glaͤnzenden Sonnenhof —
die donnernden Ehren-Salven und bunte
Ehrenpforten Abends nach ihren Arbeiten — ja
ſogar die in den Weg geſtreuten Blumen, wozu
die Landleute noch ihre Koller und Roben un-
terbreiten.

Es iſt mir ſo gut wie einem bekannt, daß
Koͤnig Ninus ſagte, er habe nie die Sterne
geſehen; aber daſſelbe kann unſere Neugekroͤnte
von ſich ruͤhmen, ja ſie löſchet ſogar alle die am
Himmel (wie ein reiſender Koͤnig die an Roͤcken)
aus, auf welche ſie ſtoͤßet *).

Was ihren fuͤrſtlichen Kabinetsfleiß anlangt:
ſo weiß man allgemein von Joſua-Koper-

*) Bekanntlich werden auf einen Monat die in ihrer Lauf-
bahn liegenden Geſtirne unſichtbar.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0191" n="173"/>
ihnen nach&#x017F;ucht, nicht eher re&#x017F;olvieren, als bis<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche &#x017F;elber er&#x017F;t von der Landesherrin ihrer<lb/>
Sonnenlehne erhalten haben.</p><lb/>
        <p>Sie macht &#x017F;ich alles &#x017F;elber, &#x017F;o wohl die Ro-<lb/>
&#x017F;en, welche der Pab&#x017F;t den Erden-Viceko&#x0364;nigen<lb/>
weiht und &#x017F;chickt, als ihre Kammermohren fa&#x0364;rbt<lb/>
&#x017F;ie eigenha&#x0364;ndig &#x2014; &#x017F;ie macht &#x017F;ich ihr Prinze&#x017F;&#x017F;in-<lb/>
Wa&#x017F;chwa&#x017F;&#x017F;er &#x2014; ihren gla&#x0364;nzenden Sonnenhof &#x2014;<lb/>
die <hi rendition="#g">donnernden</hi> Ehren-Salven und <hi rendition="#g">bunte</hi><lb/>
Ehrenpforten Abends nach ihren Arbeiten &#x2014; ja<lb/>
&#x017F;ogar die in den Weg ge&#x017F;treuten Blumen, wozu<lb/>
die Landleute noch ihre Koller und Roben un-<lb/>
terbreiten.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t mir &#x017F;o gut wie einem bekannt, daß<lb/>
Ko&#x0364;nig Ninus &#x017F;agte, er habe nie die Sterne<lb/>
ge&#x017F;ehen; aber da&#x017F;&#x017F;elbe kann un&#x017F;ere Neugekro&#x0364;nte<lb/>
von &#x017F;ich ru&#x0364;hmen, ja &#x017F;ie lö&#x017F;chet &#x017F;ogar alle die am<lb/>
Himmel (wie ein rei&#x017F;ender Ko&#x0364;nig die an Ro&#x0364;cken)<lb/>
aus, auf welche &#x017F;ie &#x017F;to&#x0364;ßet <note place="foot" n="*)">Bekanntlich werden auf einen Monat die in ihrer Lauf-<lb/>
bahn liegenden Ge&#x017F;tirne un&#x017F;ichtbar.</note>.</p><lb/>
        <p>Was ihren fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Kabinetsfleiß anlangt:<lb/>
&#x017F;o weiß man allgemein von <hi rendition="#g">Jo&#x017F;ua-Koper-<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0191] ihnen nachſucht, nicht eher reſolvieren, als bis ſie ſolche ſelber erſt von der Landesherrin ihrer Sonnenlehne erhalten haben. Sie macht ſich alles ſelber, ſo wohl die Ro- ſen, welche der Pabſt den Erden-Vicekoͤnigen weiht und ſchickt, als ihre Kammermohren faͤrbt ſie eigenhaͤndig — ſie macht ſich ihr Prinzeſſin- Waſchwaſſer — ihren glaͤnzenden Sonnenhof — die donnernden Ehren-Salven und bunte Ehrenpforten Abends nach ihren Arbeiten — ja ſogar die in den Weg geſtreuten Blumen, wozu die Landleute noch ihre Koller und Roben un- terbreiten. Es iſt mir ſo gut wie einem bekannt, daß Koͤnig Ninus ſagte, er habe nie die Sterne geſehen; aber daſſelbe kann unſere Neugekroͤnte von ſich ruͤhmen, ja ſie löſchet ſogar alle die am Himmel (wie ein reiſender Koͤnig die an Roͤcken) aus, auf welche ſie ſtoͤßet *). Was ihren fuͤrſtlichen Kabinetsfleiß anlangt: ſo weiß man allgemein von Joſua-Koper- *) Bekanntlich werden auf einen Monat die in ihrer Lauf- bahn liegenden Geſtirne unſichtbar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/191
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/191>, abgerufen am 22.09.2019.