Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Fach nicht ist, weil ich vielmehr selber eines in
ihm füllen und fodern will -- kein rechtes Bey-
spiel (unter so vielen abgesetzten Günstlingen und
Königen) aufgetrieben, das einigermaßen dazu
taugen könnte, Nießens Falle und Verfalle die
gehörige Beleuchtung zu geben, wenn jemand
sehen wollte, wie einem Manne zu Muthe ge-
wesen, den man auf einmal vom Musenberge auf
die Quartanerbank, vom Throne eines Sonnen-
Gottes auf den Altar seiner Opferthiere, die er
vermehren soll, oder von Allem zu Nichts her-
unterwirft -- -- Gehenkte auf den Zergliede-
rungstischen erwachend unter dem Messer anstatt
im Himmel, sind nichts dagegen.

"O, ich bin stolz!" sagte Nieß und ging
davon.

(Beschluß im zweyten Bändchen.)


Fach nicht iſt, weil ich vielmehr ſelber eines in
ihm fuͤllen und fodern will — kein rechtes Bey-
ſpiel (unter ſo vielen abgeſetzten Guͤnſtlingen und
Koͤnigen) aufgetrieben, das einigermaßen dazu
taugen koͤnnte, Nießens Falle und Verfalle die
gehoͤrige Beleuchtung zu geben, wenn jemand
ſehen wollte, wie einem Manne zu Muthe ge-
weſen, den man auf einmal vom Muſenberge auf
die Quartanerbank, vom Throne eines Sonnen-
Gottes auf den Altar ſeiner Opferthiere, die er
vermehren ſoll, oder von Allem zu Nichts her-
unterwirft — — Gehenkte auf den Zergliede-
rungstiſchen erwachend unter dem Meſſer anſtatt
im Himmel, ſind nichts dagegen.

„O, ich bin ſtolz!” ſagte Nieß und ging
davon.

(Beſchluß im zweyten Bändchen.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="167"/>
Fach nicht i&#x017F;t, weil ich vielmehr &#x017F;elber eines in<lb/>
ihm fu&#x0364;llen und fodern will &#x2014; kein rechtes Bey-<lb/>
&#x017F;piel (unter &#x017F;o vielen abge&#x017F;etzten Gu&#x0364;n&#x017F;tlingen und<lb/>
Ko&#x0364;nigen) aufgetrieben, das einigermaßen dazu<lb/>
taugen ko&#x0364;nnte, Nießens Falle und Verfalle die<lb/>
geho&#x0364;rige Beleuchtung zu geben, wenn jemand<lb/>
&#x017F;ehen wollte, wie einem Manne zu Muthe ge-<lb/>
we&#x017F;en, den man auf einmal vom Mu&#x017F;enberge auf<lb/>
die Quartanerbank, vom Throne eines Sonnen-<lb/>
Gottes auf den Altar &#x017F;einer Opferthiere, die er<lb/>
vermehren &#x017F;oll, oder von Allem zu Nichts her-<lb/>
unterwirft &#x2014; &#x2014; Gehenkte auf den Zergliede-<lb/>
rungsti&#x017F;chen erwachend unter dem Me&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;tatt<lb/>
im Himmel, &#x017F;ind nichts dagegen.</p><lb/>
            <p>&#x201E;O, ich bin &#x017F;tolz!&#x201D; &#x017F;agte Nieß und ging<lb/>
davon.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Be&#x017F;chluß im zweyten Bändchen.)</hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] Fach nicht iſt, weil ich vielmehr ſelber eines in ihm fuͤllen und fodern will — kein rechtes Bey- ſpiel (unter ſo vielen abgeſetzten Guͤnſtlingen und Koͤnigen) aufgetrieben, das einigermaßen dazu taugen koͤnnte, Nießens Falle und Verfalle die gehoͤrige Beleuchtung zu geben, wenn jemand ſehen wollte, wie einem Manne zu Muthe ge- weſen, den man auf einmal vom Muſenberge auf die Quartanerbank, vom Throne eines Sonnen- Gottes auf den Altar ſeiner Opferthiere, die er vermehren ſoll, oder von Allem zu Nichts her- unterwirft — — Gehenkte auf den Zergliede- rungstiſchen erwachend unter dem Meſſer anſtatt im Himmel, ſind nichts dagegen. „O, ich bin ſtolz!” ſagte Nieß und ging davon. (Beſchluß im zweyten Bändchen.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/185
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/185>, abgerufen am 19.09.2019.