Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

um die Wolke des Inkognito seinem Phöbus
auszuziehen. Zum Glück war er früher darauf
gerüstet, und hatte daher -- da er längst wußte,
daß die Menschen die ersten Worte eines großen
Mannes, sogar die kahlsten, länger behalten,
und umtragen als die besten nach einem Umgange
von Jahren -- schon auf der Chaussee zehn Mei-
len vom Lesesaal, folgende improvisierende An-
rede ausgearbeitet.

"Ehrwürdige Versammlung, fänd' ich nur
die ersten Worte! Auf eine solche Sympathie
einer so gebildeten Gesellschaft mit mir, durft'
ich ohne Eigenliebe nicht rechnen. Aber eine
Herzens-Ergießung verdient die andere, und
ich gebe mich willig dem Ungestüm des Augen-
blicks Preis. Möge, Ihr Herrlichen, euch je-
der Schleier des Lebens so abgehoben werden
als jetzt, und nie decke sich euch ein Leichen-
schleier statt eines Brautschleiers auf. -- Ich
war nämlich mein eigner Vorläufer; denn ich
bin wirklich der Theudobach, dessen Ankunft ich
auf heute in Briefen ansagte."

um die Wolke des Inkognito ſeinem Phoͤbus
auszuziehen. Zum Gluͤck war er fruͤher darauf
geruͤſtet, und hatte daher — da er laͤngſt wußte,
daß die Menſchen die erſten Worte eines großen
Mannes, ſogar die kahlſten, laͤnger behalten,
und umtragen als die beſten nach einem Umgange
von Jahren — ſchon auf der Chauſſee zehn Mei-
len vom Leſeſaal, folgende improviſierende An-
rede ausgearbeitet.

„Ehrwuͤrdige Verſammlung, faͤnd’ ich nur
die erſten Worte! Auf eine ſolche Sympathie
einer ſo gebildeten Geſellſchaft mit mir, durft’
ich ohne Eigenliebe nicht rechnen. Aber eine
Herzens-Ergießung verdient die andere, und
ich gebe mich willig dem Ungeſtuͤm des Augen-
blicks Preis. Moͤge, Ihr Herrlichen, euch je-
der Schleier des Lebens ſo abgehoben werden
als jetzt, und nie decke ſich euch ein Leichen-
ſchleier ſtatt eines Brautſchleiers auf. — Ich
war naͤmlich mein eigner Vorläufer; denn ich
bin wirklich der Theudobach, deſſen Ankunft ich
auf heute in Briefen anſagte.”

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0182" n="164"/>
um die Wolke des Inkognito &#x017F;einem Pho&#x0364;bus<lb/>
auszuziehen. Zum Glu&#x0364;ck war er fru&#x0364;her darauf<lb/>
geru&#x0364;&#x017F;tet, und hatte daher &#x2014; da er la&#x0364;ng&#x017F;t wußte,<lb/>
daß die Men&#x017F;chen die er&#x017F;ten Worte eines großen<lb/>
Mannes, &#x017F;ogar die kahl&#x017F;ten, la&#x0364;nger behalten,<lb/>
und umtragen als die be&#x017F;ten nach einem Umgange<lb/>
von Jahren &#x2014; &#x017F;chon auf der Chau&#x017F;&#x017F;ee zehn Mei-<lb/>
len vom Le&#x017F;e&#x017F;aal, folgende improvi&#x017F;ierende An-<lb/>
rede ausgearbeitet.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Ehrwu&#x0364;rdige Ver&#x017F;ammlung, fa&#x0364;nd&#x2019; ich nur<lb/>
die er&#x017F;ten Worte! Auf eine &#x017F;olche Sympathie<lb/>
einer &#x017F;o gebildeten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit mir, durft&#x2019;<lb/>
ich ohne Eigenliebe nicht rechnen. Aber eine<lb/>
Herzens-Ergießung verdient die andere, und<lb/>
ich gebe mich willig dem Unge&#x017F;tu&#x0364;m des Augen-<lb/>
blicks Preis. Mo&#x0364;ge, Ihr Herrlichen, euch je-<lb/>
der Schleier des Lebens &#x017F;o abgehoben werden<lb/>
als jetzt, und nie decke &#x017F;ich euch ein Leichen-<lb/>
&#x017F;chleier &#x017F;tatt eines Braut&#x017F;chleiers auf. &#x2014; Ich<lb/>
war na&#x0364;mlich mein eigner Vorläufer; denn ich<lb/>
bin wirklich der Theudobach, de&#x017F;&#x017F;en Ankunft ich<lb/>
auf heute in Briefen an&#x017F;agte.&#x201D;</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] um die Wolke des Inkognito ſeinem Phoͤbus auszuziehen. Zum Gluͤck war er fruͤher darauf geruͤſtet, und hatte daher — da er laͤngſt wußte, daß die Menſchen die erſten Worte eines großen Mannes, ſogar die kahlſten, laͤnger behalten, und umtragen als die beſten nach einem Umgange von Jahren — ſchon auf der Chauſſee zehn Mei- len vom Leſeſaal, folgende improviſierende An- rede ausgearbeitet. „Ehrwuͤrdige Verſammlung, faͤnd’ ich nur die erſten Worte! Auf eine ſolche Sympathie einer ſo gebildeten Geſellſchaft mit mir, durft’ ich ohne Eigenliebe nicht rechnen. Aber eine Herzens-Ergießung verdient die andere, und ich gebe mich willig dem Ungeſtuͤm des Augen- blicks Preis. Moͤge, Ihr Herrlichen, euch je- der Schleier des Lebens ſo abgehoben werden als jetzt, und nie decke ſich euch ein Leichen- ſchleier ſtatt eines Brautſchleiers auf. — Ich war naͤmlich mein eigner Vorläufer; denn ich bin wirklich der Theudobach, deſſen Ankunft ich auf heute in Briefen anſagte.”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/182
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/182>, abgerufen am 22.09.2019.