Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Theoda hörte es, sah auch hin -- und sie,
und ihr Leben wurden wie von einem ausgebrei
teten Abendrothe überzogen. Wie ein stiller
Riese, wie eine stille Alpe stand er da; und ihr
Herz war seine Alpenrose. -- Irgend einmal
findet auch der geringste Mensch seinen Gott-
mensch, und in irgend einer Zeit findet er ein
wenig Ewigkeit; Theoda fands.

Der Vorleser, den die fremde Bewundrung
seines Lesestücks hinriß in eigne, und der unter
allen Empfindungen diese am innigsten mit dem
Hör-Kreis theilte, hatte jetzt, wo die eigent-
liche Höhe und Bergstraße seiner Schöpfung erst
recht anging, gar nicht Zeit, die Ankunft, ge-
schweige die Gestalt, und die Einwirkuag des
Kriegers wahrzunehmen. Jetzt stand er eben an
der zweyten Hauptstelle seines Gesangs, (der
Anfang war die erste) am Schwanengesange,
am Ende-Triller; denn wie im Leben die Ge-
burt und der Tod, im Gesellschaftszimmer der
Eintritt und der Austritt die beyden Flügel sind,
womit man steigt oder fällt, so im Gedichte --
Nieß konnte also nicht unaufhaltsam genug stür-

Theoda hoͤrte es, ſah auch hin — und ſie,
und ihr Leben wurden wie von einem ausgebrei
teten Abendrothe uͤberzogen. Wie ein ſtiller
Rieſe, wie eine ſtille Alpe ſtand er da; und ihr
Herz war ſeine Alpenroſe. — Irgend einmal
findet auch der geringſte Menſch ſeinen Gott-
menſch, und in irgend einer Zeit findet er ein
wenig Ewigkeit; Theoda fands.

Der Vorleſer, den die fremde Bewundrung
ſeines Leſeſtuͤcks hinriß in eigne, und der unter
allen Empfindungen dieſe am innigſten mit dem
Hoͤr-Kreis theilte, hatte jetzt, wo die eigent-
liche Hoͤhe und Bergſtraße ſeiner Schöpfung erſt
recht anging, gar nicht Zeit, die Ankunft, ge-
ſchweige die Geſtalt, und die Einwirkuag des
Kriegers wahrzunehmen. Jetzt ſtand er eben an
der zweyten Hauptſtelle ſeines Geſangs, (der
Anfang war die erſte) am Schwanengeſange,
am Ende-Triller; denn wie im Leben die Ge-
burt und der Tod, im Geſellſchaftszimmer der
Eintritt und der Austritt die beyden Fluͤgel ſind,
womit man ſteigt oder faͤllt, ſo im Gedichte —
Nieß konnte alſo nicht unaufhaltſam genug ſtuͤr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0180" n="162"/>
            <p>Theoda ho&#x0364;rte es, &#x017F;ah auch hin &#x2014; und &#x017F;ie,<lb/>
und ihr Leben wurden wie von einem ausgebrei<lb/>
teten Abendrothe u&#x0364;berzogen. Wie ein &#x017F;tiller<lb/>
Rie&#x017F;e, wie eine &#x017F;tille Alpe &#x017F;tand er da; und ihr<lb/>
Herz war &#x017F;eine Alpenro&#x017F;e. &#x2014; Irgend einmal<lb/>
findet auch der gering&#x017F;te Men&#x017F;ch &#x017F;einen Gott-<lb/>
men&#x017F;ch, und in irgend einer Zeit findet er ein<lb/>
wenig Ewigkeit; Theoda fands.</p><lb/>
            <p>Der Vorle&#x017F;er, den die fremde Bewundrung<lb/>
&#x017F;eines Le&#x017F;e&#x017F;tu&#x0364;cks hinriß in eigne, und der unter<lb/>
allen Empfindungen die&#x017F;e am innig&#x017F;ten mit dem<lb/>
Ho&#x0364;r-Kreis theilte, hatte jetzt, wo die eigent-<lb/>
liche Ho&#x0364;he und Berg&#x017F;traße &#x017F;einer Schöpfung er&#x017F;t<lb/>
recht anging, gar nicht Zeit, die Ankunft, ge-<lb/>
&#x017F;chweige die Ge&#x017F;talt, und die Einwirkuag des<lb/>
Kriegers wahrzunehmen. Jetzt &#x017F;tand er eben an<lb/>
der zweyten Haupt&#x017F;telle &#x017F;eines Ge&#x017F;angs, (der<lb/>
Anfang war die er&#x017F;te) am Schwanenge&#x017F;ange,<lb/>
am Ende-Triller; denn wie im Leben die Ge-<lb/>
burt und der Tod, im Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftszimmer der<lb/>
Eintritt und der Austritt die beyden Flu&#x0364;gel &#x017F;ind,<lb/>
womit man &#x017F;teigt oder fa&#x0364;llt, &#x017F;o im Gedichte &#x2014;<lb/>
Nieß konnte al&#x017F;o nicht unaufhalt&#x017F;am genug &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0180] Theoda hoͤrte es, ſah auch hin — und ſie, und ihr Leben wurden wie von einem ausgebrei teten Abendrothe uͤberzogen. Wie ein ſtiller Rieſe, wie eine ſtille Alpe ſtand er da; und ihr Herz war ſeine Alpenroſe. — Irgend einmal findet auch der geringſte Menſch ſeinen Gott- menſch, und in irgend einer Zeit findet er ein wenig Ewigkeit; Theoda fands. Der Vorleſer, den die fremde Bewundrung ſeines Leſeſtuͤcks hinriß in eigne, und der unter allen Empfindungen dieſe am innigſten mit dem Hoͤr-Kreis theilte, hatte jetzt, wo die eigent- liche Hoͤhe und Bergſtraße ſeiner Schöpfung erſt recht anging, gar nicht Zeit, die Ankunft, ge- ſchweige die Geſtalt, und die Einwirkuag des Kriegers wahrzunehmen. Jetzt ſtand er eben an der zweyten Hauptſtelle ſeines Geſangs, (der Anfang war die erſte) am Schwanengeſange, am Ende-Triller; denn wie im Leben die Ge- burt und der Tod, im Geſellſchaftszimmer der Eintritt und der Austritt die beyden Fluͤgel ſind, womit man ſteigt oder faͤllt, ſo im Gedichte — Nieß konnte alſo nicht unaufhaltſam genug ſtuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/180
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/180>, abgerufen am 22.09.2019.