Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

gänger und Verdammten heften, der eben die
Gesellschaft verstärkt; sie müssen sich umdrehen
und schauen und einander etwas sagen, und
wieder nachschauen.

Ich will setzen, mein zweyter Satz wäre wahr,
daß für das Weiberherz ein Federbusch auf dem
Mannskopfe mehr wiege als ein ganzer Bund
gelehrter Federn hinter dem Ohre, weil mein er-
ster richtig wäre, daß interna non curat Prae-
tor
, oder wörtlich übersetzt, daß eine Frau vor
allen Dingen gern wissen will, wie ein Mann von
außen aussieht: so hätt' ich ziemlich erklärt, war-
um der junge Mann mit seinem Federbusch-Hut
in der Hand, mit seinem Jünglingsblicke und
seiner Manneskraft, und selber mit einigen Kriegs-
und Blatternarben, ja sogar mit dem düstern
Feuer, womit er dem Vorleser nachsah und
nachhörte, den ganzen weiblichen Hör- und
Sitz-Kreis wie in Einem Hamen gefangen und
schnalzend aus dem Wasser emporhob. Jetzt
schlug vollends die Nachricht der Wirthstochter
von einem beringten Ohre zum andern: der sey's,
der Dichter.

Erster Theil. 11

gaͤnger und Verdammten heften, der eben die
Geſellſchaft verſtaͤrkt; ſie muͤſſen ſich umdrehen
und ſchauen und einander etwas ſagen, und
wieder nachſchauen.

Ich will ſetzen, mein zweyter Satz waͤre wahr,
daß fuͤr das Weiberherz ein Federbuſch auf dem
Mannskopfe mehr wiege als ein ganzer Bund
gelehrter Federn hinter dem Ohre, weil mein er-
ſter richtig waͤre, daß interna non curat Prae-
tor
, oder woͤrtlich uͤberſetzt, daß eine Frau vor
allen Dingen gern wiſſen will, wie ein Mann von
außen ausſieht: ſo haͤtt’ ich ziemlich erklaͤrt, war-
um der junge Mann mit ſeinem Federbuſch-Hut
in der Hand, mit ſeinem Juͤnglingsblicke und
ſeiner Manneskraft, und ſelber mit einigen Kriegs-
und Blatternarben, ja ſogar mit dem duͤſtern
Feuer, womit er dem Vorleſer nachſah und
nachhoͤrte, den ganzen weiblichen Hoͤr- und
Sitz-Kreis wie in Einem Hamen gefangen und
ſchnalzend aus dem Waſſer emporhob. Jetzt
ſchlug vollends die Nachricht der Wirthstochter
von einem beringten Ohre zum andern: der ſey’s,
der Dichter.

Erſter Theil. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="161"/>
ga&#x0364;nger und Verdammten heften, der eben die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ver&#x017F;ta&#x0364;rkt; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich umdrehen<lb/>
und &#x017F;chauen und einander etwas &#x017F;agen, und<lb/>
wieder nach&#x017F;chauen.</p><lb/>
            <p>Ich will &#x017F;etzen, mein zweyter Satz wa&#x0364;re wahr,<lb/>
daß fu&#x0364;r das Weiberherz ein Federbu&#x017F;ch auf dem<lb/>
Mannskopfe mehr wiege als ein ganzer Bund<lb/>
gelehrter Federn hinter dem Ohre, weil mein er-<lb/>
&#x017F;ter richtig wa&#x0364;re, daß <hi rendition="#aq">interna non curat Prae-<lb/>
tor</hi>, oder wo&#x0364;rtlich u&#x0364;ber&#x017F;etzt, daß eine Frau vor<lb/>
allen Dingen gern wi&#x017F;&#x017F;en will, wie ein Mann von<lb/>
außen aus&#x017F;ieht: &#x017F;o ha&#x0364;tt&#x2019; ich ziemlich erkla&#x0364;rt, war-<lb/>
um der junge Mann mit &#x017F;einem Federbu&#x017F;ch-Hut<lb/>
in der Hand, mit &#x017F;einem Ju&#x0364;nglingsblicke und<lb/>
&#x017F;einer Manneskraft, und &#x017F;elber mit einigen Kriegs-<lb/>
und Blatternarben, ja &#x017F;ogar mit dem du&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
Feuer, womit er dem Vorle&#x017F;er nach&#x017F;ah und<lb/>
nachho&#x0364;rte, den ganzen weiblichen Ho&#x0364;r- und<lb/>
Sitz-Kreis wie in Einem Hamen gefangen und<lb/>
&#x017F;chnalzend aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er emporhob. Jetzt<lb/>
&#x017F;chlug vollends die Nachricht der Wirthstochter<lb/>
von einem beringten Ohre zum andern: der &#x017F;ey&#x2019;s,<lb/>
der Dichter.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. 11</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0179] gaͤnger und Verdammten heften, der eben die Geſellſchaft verſtaͤrkt; ſie muͤſſen ſich umdrehen und ſchauen und einander etwas ſagen, und wieder nachſchauen. Ich will ſetzen, mein zweyter Satz waͤre wahr, daß fuͤr das Weiberherz ein Federbuſch auf dem Mannskopfe mehr wiege als ein ganzer Bund gelehrter Federn hinter dem Ohre, weil mein er- ſter richtig waͤre, daß interna non curat Prae- tor, oder woͤrtlich uͤberſetzt, daß eine Frau vor allen Dingen gern wiſſen will, wie ein Mann von außen ausſieht: ſo haͤtt’ ich ziemlich erklaͤrt, war- um der junge Mann mit ſeinem Federbuſch-Hut in der Hand, mit ſeinem Juͤnglingsblicke und ſeiner Manneskraft, und ſelber mit einigen Kriegs- und Blatternarben, ja ſogar mit dem duͤſtern Feuer, womit er dem Vorleſer nachſah und nachhoͤrte, den ganzen weiblichen Hoͤr- und Sitz-Kreis wie in Einem Hamen gefangen und ſchnalzend aus dem Waſſer emporhob. Jetzt ſchlug vollends die Nachricht der Wirthstochter von einem beringten Ohre zum andern: der ſey’s, der Dichter. Erſter Theil. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/179
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/179>, abgerufen am 19.09.2019.