Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

schon bey den größten lyrischen Katarakten seiner
dichterischen Alpenwirthschaft, und die Musik
fällt (auf kleine Finger-Winke) bald vor, bald
nach, bald unter den Wasserfällen ein, und
alles harmonirt. --

Der Karakter des Ritters einer größern
Zeit war endlich so weit vorgerückt, daß viele
Zuhörerinnen seufzten, um nur zu athmen und daß
Theoda gar ohne Scheu vor den scharf geschlif-
fenen Frauen-Blicken darüber in jene Traual-
tars- oder Brautthränen (ähnlich den männli-
chen Bewunderungsthränen) zerschmolz, welche
freudig nur über Größe, nicht über Unglück flie-
ßen. Der geschilderte blühende Ritter des Ge-
mäldes, schamhaft wie eine Jungfrau, liebend
wie eine Mutter, schlagend und schweigend wie
ein Mann und ohne Worte vor der That, und
von wenigen nach der That, stand im Gemälde
eben vor einem alten Fürsten, um von ihm zu
scheiden. Es war ein prunkloses Gemälde, das
ein jeder leicht hätte übertreffen wollen. Der
ältliche Fürst war weder der Landesherr, noch
Waffenbruder des Jünglings; er hatte sich bloß

ſchon bey den groͤßten lyriſchen Katarakten ſeiner
dichteriſchen Alpenwirthſchaft, und die Muſik
faͤllt (auf kleine Finger-Winke) bald vor, bald
nach, bald unter den Waſſerfaͤllen ein, und
alles harmonirt. —

Der Karakter des Ritters einer groͤßern
Zeit war endlich ſo weit vorgeruͤckt, daß viele
Zuhoͤrerinnen ſeufzten, um nur zu athmen und daß
Theoda gar ohne Scheu vor den ſcharf geſchlif-
fenen Frauen-Blicken daruͤber in jene Traual-
tars- oder Brautthraͤnen (aͤhnlich den maͤnnli-
chen Bewunderungsthraͤnen) zerſchmolz, welche
freudig nur uͤber Groͤße, nicht uͤber Ungluͤck flie-
ßen. Der geſchilderte bluͤhende Ritter des Ge-
maͤldes, ſchamhaft wie eine Jungfrau, liebend
wie eine Mutter, ſchlagend und ſchweigend wie
ein Mann und ohne Worte vor der That, und
von wenigen nach der That, ſtand im Gemaͤlde
eben vor einem alten Fuͤrſten, um von ihm zu
ſcheiden. Es war ein prunkloſes Gemaͤlde, das
ein jeder leicht haͤtte uͤbertreffen wollen. Der
aͤltliche Fuͤrſt war weder der Landesherr, noch
Waffenbruder des Juͤnglings; er hatte ſich bloß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0173" n="155"/>
&#x017F;chon bey den gro&#x0364;ßten lyri&#x017F;chen Katarakten &#x017F;einer<lb/>
dichteri&#x017F;chen Alpenwirth&#x017F;chaft, und die Mu&#x017F;ik<lb/>
fa&#x0364;llt (auf kleine Finger-Winke) bald vor, bald<lb/>
nach, bald unter den Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;llen ein, und<lb/>
alles harmonirt. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Der Karakter des Ritters einer gro&#x0364;ßern<lb/>
Zeit war endlich &#x017F;o weit vorgeru&#x0364;ckt, daß viele<lb/>
Zuho&#x0364;rerinnen &#x017F;eufzten, um nur zu athmen und daß<lb/>
Theoda gar ohne Scheu vor den &#x017F;charf ge&#x017F;chlif-<lb/>
fenen Frauen-Blicken daru&#x0364;ber in jene Traual-<lb/>
tars- oder Brautthra&#x0364;nen (a&#x0364;hnlich den ma&#x0364;nnli-<lb/>
chen Bewunderungsthra&#x0364;nen) zer&#x017F;chmolz, welche<lb/>
freudig nur u&#x0364;ber Gro&#x0364;ße, nicht u&#x0364;ber Unglu&#x0364;ck flie-<lb/>
ßen. Der ge&#x017F;childerte blu&#x0364;hende Ritter des Ge-<lb/>
ma&#x0364;ldes, &#x017F;chamhaft wie eine Jungfrau, liebend<lb/>
wie eine Mutter, &#x017F;chlagend und &#x017F;chweigend wie<lb/>
ein Mann und ohne Worte vor der That, und<lb/>
von wenigen nach der That, &#x017F;tand im Gema&#x0364;lde<lb/>
eben vor einem alten Fu&#x0364;r&#x017F;ten, um von ihm zu<lb/>
&#x017F;cheiden. Es war ein prunklo&#x017F;es Gema&#x0364;lde, das<lb/>
ein jeder leicht ha&#x0364;tte u&#x0364;bertreffen wollen. Der<lb/>
a&#x0364;ltliche Fu&#x0364;r&#x017F;t war weder der Landesherr, noch<lb/>
Waffenbruder des Ju&#x0364;nglings; er hatte &#x017F;ich bloß<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0173] ſchon bey den groͤßten lyriſchen Katarakten ſeiner dichteriſchen Alpenwirthſchaft, und die Muſik faͤllt (auf kleine Finger-Winke) bald vor, bald nach, bald unter den Waſſerfaͤllen ein, und alles harmonirt. — Der Karakter des Ritters einer groͤßern Zeit war endlich ſo weit vorgeruͤckt, daß viele Zuhoͤrerinnen ſeufzten, um nur zu athmen und daß Theoda gar ohne Scheu vor den ſcharf geſchlif- fenen Frauen-Blicken daruͤber in jene Traual- tars- oder Brautthraͤnen (aͤhnlich den maͤnnli- chen Bewunderungsthraͤnen) zerſchmolz, welche freudig nur uͤber Groͤße, nicht uͤber Ungluͤck flie- ßen. Der geſchilderte bluͤhende Ritter des Ge- maͤldes, ſchamhaft wie eine Jungfrau, liebend wie eine Mutter, ſchlagend und ſchweigend wie ein Mann und ohne Worte vor der That, und von wenigen nach der That, ſtand im Gemaͤlde eben vor einem alten Fuͤrſten, um von ihm zu ſcheiden. Es war ein prunkloſes Gemaͤlde, das ein jeder leicht haͤtte uͤbertreffen wollen. Der aͤltliche Fuͤrſt war weder der Landesherr, noch Waffenbruder des Juͤnglings; er hatte ſich bloß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/173
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/173>, abgerufen am 20.09.2019.