Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
25. Summula.
Musikalisches Deklamatorium.

Die Leser finden jetzt um 7 Uhr alle Maul-
bronner von Bildung in Nießens Deklamier-
saal. -- Das musikalische Vorspiel hat schon
ausgespielt -- Nieß geht mit "dem Ritter einer
größern Zeit" in der Hand, ihn drittels dekla-
mierend, drittels lesend, drittels tragierend lang-
sam zwischen der weiblichen und männlichen Kom-
pagniengasse auf und ab, und hält bald bey
diesem Mädchen still, bald bey jenem. Auch
Katzenberger ging auf und ab, aber einsam im
Vorsaal, theils um den reinen Musik-Wein
ohne poetischen Bleizucker einzuschlürfen, theils
weil es überhaupt seine Sitte war, im Vor-
zimmer eines Konzertsaales unter unaufhörli-
cher Erwartung des Billeteurs, daß er seine Ein-
laßkarte nehme, so lange im musikalischen Ge-
nusse gratis versunken hin und her zu spatzieren,
bis alles vorbey war. -- Der Vorleser steht

25. Summula.
Muſikaliſches Deklamatorium.

Die Leſer finden jetzt um 7 Uhr alle Maul-
bronner von Bildung in Nießens Deklamier-
ſaal. — Das muſikaliſche Vorſpiel hat ſchon
ausgeſpielt — Nieß geht mit „dem Ritter einer
groͤßern Zeit” in der Hand, ihn drittels dekla-
mierend, drittels leſend, drittels tragierend lang-
ſam zwiſchen der weiblichen und maͤnnlichen Kom-
pagniengaſſe auf und ab, und haͤlt bald bey
dieſem Maͤdchen ſtill, bald bey jenem. Auch
Katzenberger ging auf und ab, aber einſam im
Vorſaal, theils um den reinen Muſik-Wein
ohne poetiſchen Bleizucker einzuſchluͤrfen, theils
weil es uͤberhaupt ſeine Sitte war, im Vor-
zimmer eines Konzertſaales unter unaufhoͤrli-
cher Erwartung des Billeteurs, daß er ſeine Ein-
laßkarte nehme, ſo lange im muſikaliſchen Ge-
nuſſe gratis verſunken hin und her zu ſpatzieren,
bis alles vorbey war. — Der Vorleſer ſteht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0172" n="154"/>
          <div n="3">
            <head>25. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Deklamatorium</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Le&#x017F;er finden jetzt um 7 Uhr alle Maul-<lb/>
bronner von Bildung in Nießens Deklamier-<lb/>
&#x017F;aal. &#x2014; Das mu&#x017F;ikali&#x017F;che Vor&#x017F;piel hat &#x017F;chon<lb/>
ausge&#x017F;pielt &#x2014; Nieß geht mit &#x201E;dem Ritter einer<lb/>
gro&#x0364;ßern Zeit&#x201D; in der Hand, ihn drittels dekla-<lb/>
mierend, drittels le&#x017F;end, drittels tragierend lang-<lb/>
&#x017F;am zwi&#x017F;chen der weiblichen und ma&#x0364;nnlichen Kom-<lb/>
pagnienga&#x017F;&#x017F;e auf und ab, und ha&#x0364;lt bald bey<lb/>
die&#x017F;em Ma&#x0364;dchen &#x017F;till, bald bey jenem. Auch<lb/>
Katzenberger ging auf und ab, aber ein&#x017F;am im<lb/>
Vor&#x017F;aal, theils um den reinen Mu&#x017F;ik-Wein<lb/>
ohne poeti&#x017F;chen Bleizucker einzu&#x017F;chlu&#x0364;rfen, theils<lb/>
weil es u&#x0364;berhaupt &#x017F;eine Sitte war, im Vor-<lb/>
zimmer eines Konzert&#x017F;aales unter unaufho&#x0364;rli-<lb/>
cher Erwartung des Billeteurs, daß er &#x017F;eine Ein-<lb/>
laßkarte nehme, &#x017F;o lange im mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Ge-<lb/>
nu&#x017F;&#x017F;e gratis ver&#x017F;unken hin und her zu &#x017F;patzieren,<lb/>
bis alles vorbey war. &#x2014; Der Vorle&#x017F;er &#x017F;teht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0172] 25. Summula. Muſikaliſches Deklamatorium. Die Leſer finden jetzt um 7 Uhr alle Maul- bronner von Bildung in Nießens Deklamier- ſaal. — Das muſikaliſche Vorſpiel hat ſchon ausgeſpielt — Nieß geht mit „dem Ritter einer groͤßern Zeit” in der Hand, ihn drittels dekla- mierend, drittels leſend, drittels tragierend lang- ſam zwiſchen der weiblichen und maͤnnlichen Kom- pagniengaſſe auf und ab, und haͤlt bald bey dieſem Maͤdchen ſtill, bald bey jenem. Auch Katzenberger ging auf und ab, aber einſam im Vorſaal, theils um den reinen Muſik-Wein ohne poetiſchen Bleizucker einzuſchluͤrfen, theils weil es uͤberhaupt ſeine Sitte war, im Vor- zimmer eines Konzertſaales unter unaufhoͤrli- cher Erwartung des Billeteurs, daß er ſeine Ein- laßkarte nehme, ſo lange im muſikaliſchen Ge- nuſſe gratis verſunken hin und her zu ſpatzieren, bis alles vorbey war. — Der Vorleſer ſteht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/172
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/172>, abgerufen am 17.09.2019.