Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Welch ein Mensch! Wer kann dabey essen?" --
Der Posthalter, der ihn schlecht verstand und
gut aufnahm, wollte es höflich erwiedern, und
fragte: Wie gefallen Sie sich hier, Herrrr ... ich
weiß Ihren werthen Karakter nicht? Ich mir
selber? Sehr! versetzte der Doktor.

Eben bekam er, und die Landjunkerin kleine
etwas klumpige Pasteten auf den Teller. Er
schob seinen weit in den Tisch hinein, bemer-
kend: gerade in solchen Pasteten würden ge-
wöhnlich die Frauens-Perücken ausgebacken,
wie hier mehrere an der Tafel säßen; indeß
find' er darum noch kein Haar aus Eckel
darin, ja er ziehe in Rücksicht des letztern
Pasteten den Perücken vor.

Die Edeldame brach mit Abscheu auf, um
es zu keinen stärkern Ausbrüchen kommen zu
lassen. Endlich thaten es auch die Uebrigen.
Wohlgemuthet drückte Katzenberger dem Re-
zensenten die Hand und prophezeiete sich die
Freuden, die ihn erwarteten, könn' er öf-

Welch ein Menſch! Wer kann dabey eſſen?” —
Der Poſthalter, der ihn ſchlecht verſtand und
gut aufnahm, wollte es hoͤflich erwiedern, und
fragte: Wie gefallen Sie ſich hier, Herrrr … ich
weiß Ihren werthen Karakter nicht? Ich mir
ſelber? Sehr! verſetzte der Doktor.

Eben bekam er, und die Landjunkerin kleine
etwas klumpige Paſteten auf den Teller. Er
ſchob ſeinen weit in den Tiſch hinein, bemer-
kend: gerade in ſolchen Paſteten wuͤrden ge-
woͤhnlich die Frauens-Peruͤcken ausgebacken,
wie hier mehrere an der Tafel ſaͤßen; indeß
find’ er darum noch kein Haar aus Eckel
darin, ja er ziehe in Ruͤckſicht des letztern
Paſteten den Peruͤcken vor.

Die Edeldame brach mit Abſcheu auf, um
es zu keinen ſtaͤrkern Ausbruͤchen kommen zu
laſſen. Endlich thaten es auch die Uebrigen.
Wohlgemuthet druͤckte Katzenberger dem Re-
zenſenten die Hand und prophezeiete ſich die
Freuden, die ihn erwarteten, koͤnn’ er oͤf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0170" n="152"/>
Welch ein Men&#x017F;ch! Wer kann dabey e&#x017F;&#x017F;en?&#x201D; &#x2014;<lb/>
Der Po&#x017F;thalter, der ihn &#x017F;chlecht ver&#x017F;tand und<lb/>
gut aufnahm, wollte es ho&#x0364;flich erwiedern, und<lb/>
fragte: Wie gefallen Sie <hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> hier, Herrrr &#x2026; ich<lb/>
weiß Ihren werthen Karakter nicht? Ich mir<lb/>
&#x017F;elber? Sehr! ver&#x017F;etzte der Doktor.</p><lb/>
            <p>Eben bekam er, und die Landjunkerin kleine<lb/>
etwas klumpige Pa&#x017F;teten auf den Teller. Er<lb/>
&#x017F;chob &#x017F;einen weit in den Ti&#x017F;ch hinein, bemer-<lb/>
kend: gerade in &#x017F;olchen Pa&#x017F;teten wu&#x0364;rden ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich die Frauens-Peru&#x0364;cken ausgebacken,<lb/>
wie hier mehrere an der Tafel &#x017F;a&#x0364;ßen; indeß<lb/>
find&#x2019; er darum noch kein Haar aus Eckel<lb/>
darin, ja er ziehe in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht des letztern<lb/>
Pa&#x017F;teten den Peru&#x0364;cken vor.</p><lb/>
            <p>Die Edeldame brach mit Ab&#x017F;cheu auf, um<lb/>
es zu keinen &#x017F;ta&#x0364;rkern Ausbru&#x0364;chen kommen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Endlich thaten es auch die Uebrigen.<lb/>
Wohlgemuthet dru&#x0364;ckte Katzenberger dem Re-<lb/>
zen&#x017F;enten die Hand und prophezeiete &#x017F;ich die<lb/>
Freuden, die ihn erwarteten, ko&#x0364;nn&#x2019; er o&#x0364;f-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0170] Welch ein Menſch! Wer kann dabey eſſen?” — Der Poſthalter, der ihn ſchlecht verſtand und gut aufnahm, wollte es hoͤflich erwiedern, und fragte: Wie gefallen Sie ſich hier, Herrrr … ich weiß Ihren werthen Karakter nicht? Ich mir ſelber? Sehr! verſetzte der Doktor. Eben bekam er, und die Landjunkerin kleine etwas klumpige Paſteten auf den Teller. Er ſchob ſeinen weit in den Tiſch hinein, bemer- kend: gerade in ſolchen Paſteten wuͤrden ge- woͤhnlich die Frauens-Peruͤcken ausgebacken, wie hier mehrere an der Tafel ſaͤßen; indeß find’ er darum noch kein Haar aus Eckel darin, ja er ziehe in Ruͤckſicht des letztern Paſteten den Peruͤcken vor. Die Edeldame brach mit Abſcheu auf, um es zu keinen ſtaͤrkern Ausbruͤchen kommen zu laſſen. Endlich thaten es auch die Uebrigen. Wohlgemuthet druͤckte Katzenberger dem Re- zenſenten die Hand und prophezeiete ſich die Freuden, die ihn erwarteten, koͤnn’ er oͤf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/170
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/170>, abgerufen am 19.09.2019.