Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

der denkt wie ich, wenn nicht zehnmal besser.
Diesem Magen übergeb' ich mich -- denn ich
meyne Magus, nicht Stomachus -- und er ent-
scheide; für mich der große Thor (ich spreche
zwar nach einem Glas Wein, aber ich weiß
recht gut, daß Thor unser erster altdeutscher
heilender Gott gewesen) -- der sage hier....
was wollt ich denn sagen? Nun mir gilts sehr
gleich, und die Sache ist ohnehin klar und fest
genug. Kurz -- --

"Ich errathe unsern guten Autor, sagte
Strykius; denn vielleicht kann ich, als alter Le-
ser seiner witzreichen Werke, ihn wenigstens zum
Theil würdigen. Man kennt diesen tiefen Mann,
er verzeihe mir sein Lob ins Gesicht, nur wenig,
wenn man nicht seine gelehrte und seine witzige
Seite zugleich bewundert und unterscheidet, die
er beyde so eng verschmilzt, aber er hat nun
einmal, um spashaft-gemein zu sprechen, Haar
im Mund." "Aber ich habe sie jetzt zwischen
den Zähnen (versetzte er, einen Truthahn-Hals

der denkt wie ich, wenn nicht zehnmal beſſer.
Dieſem Magen uͤbergeb’ ich mich — denn ich
meyne Magus, nicht Stomachus — und er ent-
ſcheide; fuͤr mich der große Thor (ich ſpreche
zwar nach einem Glas Wein, aber ich weiß
recht gut, daß Thor unſer erſter altdeutſcher
heilender Gott geweſen) — der ſage hier.…
was wollt ich denn ſagen? Nun mir gilts ſehr
gleich, und die Sache iſt ohnehin klar und feſt
genug. Kurz — —

„Ich errathe unſern guten Autor, ſagte
Strykius; denn vielleicht kann ich, als alter Le-
ſer ſeiner witzreichen Werke, ihn wenigſtens zum
Theil wuͤrdigen. Man kennt dieſen tiefen Mann,
er verzeihe mir ſein Lob ins Geſicht, nur wenig,
wenn man nicht ſeine gelehrte und ſeine witzige
Seite zugleich bewundert und unterſcheidet, die
er beyde ſo eng verſchmilzt, aber er hat nun
einmal, um ſpashaft-gemein zu ſprechen, Haar
im Mund.” „Aber ich habe ſie jetzt zwiſchen
den Zähnen (verſetzte er, einen Truthahn-Hals

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="150"/>
der denkt wie ich, wenn nicht zehnmal be&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Die&#x017F;em <hi rendition="#g">Magen</hi> u&#x0364;bergeb&#x2019; ich mich &#x2014; denn ich<lb/>
meyne <hi rendition="#aq">Magus,</hi> nicht <hi rendition="#aq">Stomachus</hi> &#x2014; und er ent-<lb/>
&#x017F;cheide; fu&#x0364;r mich der große <hi rendition="#g">Thor</hi> (ich &#x017F;preche<lb/>
zwar nach einem Glas Wein, aber ich weiß<lb/>
recht gut, daß <hi rendition="#g">Thor</hi> un&#x017F;er er&#x017F;ter altdeut&#x017F;cher<lb/>
heilender Gott gewe&#x017F;en) &#x2014; der &#x017F;age hier.&#x2026;<lb/>
was wollt ich denn &#x017F;agen? Nun mir gilts &#x017F;ehr<lb/>
gleich, und die Sache i&#x017F;t ohnehin klar und fe&#x017F;t<lb/>
genug. Kurz &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <p>&#x201E;Ich errathe un&#x017F;ern guten Autor, &#x017F;agte<lb/>
Strykius; denn vielleicht kann ich, als alter Le-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;einer witzreichen Werke, ihn wenig&#x017F;tens zum<lb/>
Theil wu&#x0364;rdigen. Man kennt die&#x017F;en tiefen Mann,<lb/>
er verzeihe mir &#x017F;ein Lob ins Ge&#x017F;icht, nur wenig,<lb/>
wenn man nicht &#x017F;eine gelehrte und &#x017F;eine witzige<lb/>
Seite zugleich bewundert und unter&#x017F;cheidet, die<lb/>
er beyde &#x017F;o eng ver&#x017F;chmilzt, aber er hat nun<lb/>
einmal, um &#x017F;pashaft-gemein zu &#x017F;prechen, Haar<lb/>
im Mund.&#x201D; &#x201E;Aber ich habe &#x017F;ie jetzt zwi&#x017F;chen<lb/>
den Zähnen (ver&#x017F;etzte er, einen Truthahn-Hals<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0168] der denkt wie ich, wenn nicht zehnmal beſſer. Dieſem Magen uͤbergeb’ ich mich — denn ich meyne Magus, nicht Stomachus — und er ent- ſcheide; fuͤr mich der große Thor (ich ſpreche zwar nach einem Glas Wein, aber ich weiß recht gut, daß Thor unſer erſter altdeutſcher heilender Gott geweſen) — der ſage hier.… was wollt ich denn ſagen? Nun mir gilts ſehr gleich, und die Sache iſt ohnehin klar und feſt genug. Kurz — — „Ich errathe unſern guten Autor, ſagte Strykius; denn vielleicht kann ich, als alter Le- ſer ſeiner witzreichen Werke, ihn wenigſtens zum Theil wuͤrdigen. Man kennt dieſen tiefen Mann, er verzeihe mir ſein Lob ins Geſicht, nur wenig, wenn man nicht ſeine gelehrte und ſeine witzige Seite zugleich bewundert und unterſcheidet, die er beyde ſo eng verſchmilzt, aber er hat nun einmal, um ſpashaft-gemein zu ſprechen, Haar im Mund.” „Aber ich habe ſie jetzt zwiſchen den Zähnen (verſetzte er, einen Truthahn-Hals

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/168
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/168>, abgerufen am 19.09.2019.