Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen würde, der sich wie eine Biene auf alle
Blumen-Monstrosen setzen müßte und könnte.
Was hat aber jetzt mein Geist davon, daß mein
Leib wohlgestaltet ist und die gemeinsten Reitze
für Volksaugen umher spreitet? -- Nichts hat
er, er sieht sich nach bessern um. Aber ich ent-
sinne mich noch recht gut meiner Jugend, wo
ich mehr idealisierte und weniger auf Erden als
im Himmel wandelte, da weidete ich mich an
geträumten höhern Misgeburten, als an einem
theuern schwachen Hasenpaar, das ich gestern
gekauft; da war es mir ein Leichtes, ganze in
einander hineingewachsene Sessionen geboren
und zu Kauf zu denken, die ich dann nach dem
Ableben leicht in einem Spiritus-Glas bewahrte
und bewegte nach Lust -- oder einen Knaben
mit einem angebornen vollständigen fleischernen
Krönungshabit -- oder einen tafelfähigen Edel-
mann mit 32 Steißen besetzt -- und doch sind
das nicht ganz arkadische Träume. Sonst wur-
den ja wirklich Menschen mit lebendigen Pluder-
hosen und Fontangen gebornen zum Abschrecken
vor genähten; warum könnte nicht unsern Zeiten

laſſen wuͤrde, der ſich wie eine Biene auf alle
Blumen-Monſtroſen ſetzen muͤßte und koͤnnte.
Was hat aber jetzt mein Geiſt davon, daß mein
Leib wohlgeſtaltet iſt und die gemeinſten Reitze
fuͤr Volksaugen umher ſpreitet? — Nichts hat
er, er ſieht ſich nach beſſern um. Aber ich ent-
ſinne mich noch recht gut meiner Jugend, wo
ich mehr idealiſierte und weniger auf Erden als
im Himmel wandelte, da weidete ich mich an
getraͤumten hoͤhern Misgeburten, als an einem
theuern ſchwachen Haſenpaar, das ich geſtern
gekauft; da war es mir ein Leichtes, ganze in
einander hineingewachſene Seſſionen geboren
und zu Kauf zu denken, die ich dann nach dem
Ableben leicht in einem Spiritus-Glas bewahrte
und bewegte nach Luſt — oder einen Knaben
mit einem angebornen vollſtaͤndigen fleiſchernen
Kroͤnungshabit — oder einen tafelfaͤhigen Edel-
mann mit 32 Steißen beſetzt — und doch ſind
das nicht ganz arkadiſche Traͤume. Sonſt wur-
den ja wirklich Menſchen mit lebendigen Pluder-
hoſen und Fontangen gebornen zum Abſchrecken
vor genaͤhten; warum koͤnnte nicht unſern Zeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="147"/>
la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, der &#x017F;ich wie eine Biene auf alle<lb/>
Blumen-Mon&#x017F;tro&#x017F;en &#x017F;etzen mu&#x0364;ßte und ko&#x0364;nnte.<lb/>
Was hat aber jetzt mein Gei&#x017F;t davon, daß mein<lb/>
Leib wohlge&#x017F;taltet i&#x017F;t und die gemein&#x017F;ten Reitze<lb/>
fu&#x0364;r Volksaugen umher &#x017F;preitet? &#x2014; Nichts hat<lb/>
er, er &#x017F;ieht &#x017F;ich nach be&#x017F;&#x017F;ern um. Aber ich ent-<lb/>
&#x017F;inne mich noch recht gut meiner Jugend, wo<lb/>
ich mehr ideali&#x017F;ierte und weniger auf Erden als<lb/>
im Himmel wandelte, da weidete ich mich an<lb/>
getra&#x0364;umten ho&#x0364;hern Misgeburten, als an einem<lb/>
theuern &#x017F;chwachen Ha&#x017F;enpaar, das ich ge&#x017F;tern<lb/>
gekauft; da war es mir ein Leichtes, ganze in<lb/>
einander hineingewach&#x017F;ene Se&#x017F;&#x017F;ionen geboren<lb/>
und zu Kauf zu denken, die ich dann nach dem<lb/>
Ableben leicht in einem Spiritus-Glas bewahrte<lb/>
und bewegte nach Lu&#x017F;t &#x2014; oder einen Knaben<lb/>
mit einem angebornen voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen flei&#x017F;chernen<lb/>
Kro&#x0364;nungshabit &#x2014; oder einen tafelfa&#x0364;higen Edel-<lb/>
mann mit 32 Steißen be&#x017F;etzt &#x2014; und doch &#x017F;ind<lb/>
das nicht ganz arkadi&#x017F;che Tra&#x0364;ume. Son&#x017F;t wur-<lb/>
den ja wirklich Men&#x017F;chen mit lebendigen Pluder-<lb/>
ho&#x017F;en und Fontangen gebornen zum Ab&#x017F;chrecken<lb/>
vor gena&#x0364;hten; warum ko&#x0364;nnte nicht un&#x017F;ern Zeiten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0165] laſſen wuͤrde, der ſich wie eine Biene auf alle Blumen-Monſtroſen ſetzen muͤßte und koͤnnte. Was hat aber jetzt mein Geiſt davon, daß mein Leib wohlgeſtaltet iſt und die gemeinſten Reitze fuͤr Volksaugen umher ſpreitet? — Nichts hat er, er ſieht ſich nach beſſern um. Aber ich ent- ſinne mich noch recht gut meiner Jugend, wo ich mehr idealiſierte und weniger auf Erden als im Himmel wandelte, da weidete ich mich an getraͤumten hoͤhern Misgeburten, als an einem theuern ſchwachen Haſenpaar, das ich geſtern gekauft; da war es mir ein Leichtes, ganze in einander hineingewachſene Seſſionen geboren und zu Kauf zu denken, die ich dann nach dem Ableben leicht in einem Spiritus-Glas bewahrte und bewegte nach Luſt — oder einen Knaben mit einem angebornen vollſtaͤndigen fleiſchernen Kroͤnungshabit — oder einen tafelfaͤhigen Edel- mann mit 32 Steißen beſetzt — und doch ſind das nicht ganz arkadiſche Traͤume. Sonſt wur- den ja wirklich Menſchen mit lebendigen Pluder- hoſen und Fontangen gebornen zum Abſchrecken vor genaͤhten; warum koͤnnte nicht unſern Zeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/165
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/165>, abgerufen am 16.09.2019.