Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

tanzen ließ, da erinner' ich mich noch wohl, daß
ich einmal eine ideale Welt gebauet, wo die Na-
tur den Körper ganz entgegengesetzt mit der Seele
verbunden hatte. Es war nach der Auferste-
hung (so dichtete ich); ich stieg in größter Freude
aus dem Grabe, aber die Freude, statt daß sie
jetzt die Haut gelinde öffnet, drückte sich bey mir,
und bey meinen Freunden, durch Erbrechen aus.
Da ich mich schämte wegen meiner Blöße, so
wurde ich nicht roth, sondern sogenannt preu-
ßisch Grün, wie ein Grünspecht. -- Beym
Zorn sonderten sämtliche Auferstandne bloß album
graecum
ab. -- Bey den zärtern Empfindun-
gen der Liebe, bekam man eine Gänsehaut, und
die Farbe von Gänse-Schwarz, was aber die
Sachsen Gänse-Sauer nennen. -- Jedes freund-
liche Wort war mit Gallergießungen verknüpft,
jedes scharfe Nachdenken mit Schlucken und Nie-
sen, geringe Freude mit Gähnen. -- Bey ei-
nem rührendem Abschied floß statt der Thränen
viel Speichel. -- Betrübnis wirkte nicht wie
bey uns auf verminderten Pulsschlag, sondern
auf Wolfs- und Ochsen Hunger und Fieber-

tanzen ließ, da erinner’ ich mich noch wohl, daß
ich einmal eine ideale Welt gebauet, wo die Na-
tur den Koͤrper ganz entgegengeſetzt mit der Seele
verbunden hatte. Es war nach der Auferſte-
hung (ſo dichtete ich); ich ſtieg in groͤßter Freude
aus dem Grabe, aber die Freude, ſtatt daß ſie
jetzt die Haut gelinde öffnet, druͤckte ſich bey mir,
und bey meinen Freunden, durch Erbrechen aus.
Da ich mich ſchaͤmte wegen meiner Bloͤße, ſo
wurde ich nicht roth, ſondern ſogenannt preu-
ßiſch Gruͤn, wie ein Gruͤnſpecht. — Beym
Zorn ſonderten ſaͤmtliche Auferſtandne bloß album
graecum
ab. — Bey den zaͤrtern Empfindun-
gen der Liebe, bekam man eine Gaͤnſehaut, und
die Farbe von Gaͤnſe-Schwarz, was aber die
Sachſen Gaͤnſe-Sauer nennen. — Jedes freund-
liche Wort war mit Gallergießungen verknuͤpft,
jedes ſcharfe Nachdenken mit Schlucken und Nie-
ſen, geringe Freude mit Gaͤhnen. — Bey ei-
nem ruͤhrendem Abſchied floß ſtatt der Thränen
viel Speichel. — Betruͤbnis wirkte nicht wie
bey uns auf verminderten Pulsſchlag, ſondern
auf Wolfs- und Ochſen Hunger und Fieber-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="143"/>
tanzen ließ, da erinner&#x2019; ich mich noch wohl, daß<lb/>
ich einmal eine ideale Welt gebauet, wo die Na-<lb/>
tur den Ko&#x0364;rper ganz entgegenge&#x017F;etzt mit der Seele<lb/>
verbunden hatte. Es war nach der Aufer&#x017F;te-<lb/>
hung (&#x017F;o dichtete ich); ich &#x017F;tieg in gro&#x0364;ßter Freude<lb/>
aus dem Grabe, aber die Freude, &#x017F;tatt daß &#x017F;ie<lb/>
jetzt die Haut gelinde öffnet, dru&#x0364;ckte &#x017F;ich bey mir,<lb/>
und bey meinen Freunden, durch Erbrechen aus.<lb/>
Da ich mich &#x017F;cha&#x0364;mte wegen meiner Blo&#x0364;ße, &#x017F;o<lb/>
wurde ich nicht roth, &#x017F;ondern &#x017F;ogenannt preu-<lb/>
ßi&#x017F;ch Gru&#x0364;n, wie ein Gru&#x0364;n&#x017F;pecht. &#x2014; Beym<lb/>
Zorn &#x017F;onderten &#x017F;a&#x0364;mtliche Aufer&#x017F;tandne bloß <hi rendition="#aq">album<lb/>
graecum</hi> ab. &#x2014; Bey den za&#x0364;rtern Empfindun-<lb/>
gen der Liebe, bekam man eine Ga&#x0364;n&#x017F;ehaut, und<lb/>
die Farbe von Ga&#x0364;n&#x017F;e-Schwarz, was aber die<lb/>
Sach&#x017F;en Ga&#x0364;n&#x017F;e-Sauer nennen. &#x2014; Jedes freund-<lb/>
liche Wort war mit Gallergießungen verknu&#x0364;pft,<lb/>
jedes &#x017F;charfe Nachdenken mit Schlucken und Nie-<lb/>
&#x017F;en, geringe Freude mit Ga&#x0364;hnen. &#x2014; Bey ei-<lb/>
nem ru&#x0364;hrendem Ab&#x017F;chied floß &#x017F;tatt der Thränen<lb/>
viel Speichel. &#x2014; Betru&#x0364;bnis wirkte nicht wie<lb/>
bey uns auf verminderten Puls&#x017F;chlag, &#x017F;ondern<lb/>
auf Wolfs- und Och&#x017F;en Hunger und Fieber-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] tanzen ließ, da erinner’ ich mich noch wohl, daß ich einmal eine ideale Welt gebauet, wo die Na- tur den Koͤrper ganz entgegengeſetzt mit der Seele verbunden hatte. Es war nach der Auferſte- hung (ſo dichtete ich); ich ſtieg in groͤßter Freude aus dem Grabe, aber die Freude, ſtatt daß ſie jetzt die Haut gelinde öffnet, druͤckte ſich bey mir, und bey meinen Freunden, durch Erbrechen aus. Da ich mich ſchaͤmte wegen meiner Bloͤße, ſo wurde ich nicht roth, ſondern ſogenannt preu- ßiſch Gruͤn, wie ein Gruͤnſpecht. — Beym Zorn ſonderten ſaͤmtliche Auferſtandne bloß album graecum ab. — Bey den zaͤrtern Empfindun- gen der Liebe, bekam man eine Gaͤnſehaut, und die Farbe von Gaͤnſe-Schwarz, was aber die Sachſen Gaͤnſe-Sauer nennen. — Jedes freund- liche Wort war mit Gallergießungen verknuͤpft, jedes ſcharfe Nachdenken mit Schlucken und Nie- ſen, geringe Freude mit Gaͤhnen. — Bey ei- nem ruͤhrendem Abſchied floß ſtatt der Thränen viel Speichel. — Betruͤbnis wirkte nicht wie bey uns auf verminderten Pulsſchlag, ſondern auf Wolfs- und Ochſen Hunger und Fieber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/161
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/161>, abgerufen am 17.09.2019.