Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Jetzt standen alle Rosenknospen als glühende
Rosen aufgebrochen da. Sie drückte Nießens
Hand im Feuer, und er freuete sich daß er kei-
nen andern Nebenbuhler hatte, als sich selber.
Die Neuigkeit lispelte sich bald von seiner zwey-
ten Nachbarin die Tafel hinab. Nieß brachte
deswegen, da er schon als Freund eines Groß-
Autors Aufmerksamkeit gewann, mehrere Sen-
tenzen, theils laut, theils gut gedreht hervor,
weil leicht auszurechnen war, wie sie vollends
umlaufen würden, wenn er mit dem Dichter in
Eins zusammengeschmolzen. Die Tischlustbar-
keit stieg zusehends. Das Brunnen-Essen ist
ungleich dem Brunnen-Trinken, die beste Brun-
nen-Belustigung und ohnehin froher als jedes
andere; außer der Freyheit wirkt noch darin,
daß man da keinen andern Arbeitstisch kennt als
den Eßtisch, und keine Schmollwinkel als die
Badwanne.


Jetzt ſtanden alle Roſenknoſpen als gluͤhende
Roſen aufgebrochen da. Sie druͤckte Nießens
Hand im Feuer, und er freuete ſich daß er kei-
nen andern Nebenbuhler hatte, als ſich ſelber.
Die Neuigkeit lispelte ſich bald von ſeiner zwey-
ten Nachbarin die Tafel hinab. Nieß brachte
deswegen, da er ſchon als Freund eines Groß-
Autors Aufmerkſamkeit gewann, mehrere Sen-
tenzen, theils laut, theils gut gedreht hervor,
weil leicht auszurechnen war, wie ſie vollends
umlaufen wuͤrden, wenn er mit dem Dichter in
Eins zuſammengeſchmolzen. Die Tiſchluſtbar-
keit ſtieg zuſehends. Das Brunnen-Eſſen iſt
ungleich dem Brunnen-Trinken, die beſte Brun-
nen-Beluſtigung und ohnehin froher als jedes
andere; außer der Freyheit wirkt noch darin,
daß man da keinen andern Arbeitstiſch kennt als
den Eßtiſch, und keine Schmollwinkel als die
Badwanne.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0158" n="140"/>
            <p>Jetzt &#x017F;tanden alle Ro&#x017F;enkno&#x017F;pen als glu&#x0364;hende<lb/>
Ro&#x017F;en aufgebrochen da. Sie dru&#x0364;ckte Nießens<lb/>
Hand im Feuer, und er freuete &#x017F;ich daß er kei-<lb/>
nen andern Nebenbuhler hatte, als &#x017F;ich &#x017F;elber.<lb/>
Die Neuigkeit lispelte &#x017F;ich bald von &#x017F;einer zwey-<lb/>
ten Nachbarin die Tafel hinab. Nieß brachte<lb/>
deswegen, da er &#x017F;chon als Freund eines Groß-<lb/>
Autors Aufmerk&#x017F;amkeit gewann, mehrere Sen-<lb/>
tenzen, theils laut, theils gut gedreht hervor,<lb/>
weil leicht auszurechnen war, wie &#x017F;ie vollends<lb/>
umlaufen wu&#x0364;rden, wenn er mit dem Dichter in<lb/>
Eins zu&#x017F;ammenge&#x017F;chmolzen. Die Ti&#x017F;chlu&#x017F;tbar-<lb/>
keit &#x017F;tieg zu&#x017F;ehends. Das Brunnen-E&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
ungleich dem Brunnen-Trinken, die be&#x017F;te Brun-<lb/>
nen-Belu&#x017F;tigung und ohnehin froher als jedes<lb/>
andere; außer der Freyheit wirkt noch darin,<lb/>
daß man da keinen andern Arbeitsti&#x017F;ch kennt als<lb/>
den Eßti&#x017F;ch, und keine Schmollwinkel als die<lb/>
Badwanne.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0158] Jetzt ſtanden alle Roſenknoſpen als gluͤhende Roſen aufgebrochen da. Sie druͤckte Nießens Hand im Feuer, und er freuete ſich daß er kei- nen andern Nebenbuhler hatte, als ſich ſelber. Die Neuigkeit lispelte ſich bald von ſeiner zwey- ten Nachbarin die Tafel hinab. Nieß brachte deswegen, da er ſchon als Freund eines Groß- Autors Aufmerkſamkeit gewann, mehrere Sen- tenzen, theils laut, theils gut gedreht hervor, weil leicht auszurechnen war, wie ſie vollends umlaufen wuͤrden, wenn er mit dem Dichter in Eins zuſammengeſchmolzen. Die Tiſchluſtbar- keit ſtieg zuſehends. Das Brunnen-Eſſen iſt ungleich dem Brunnen-Trinken, die beſte Brun- nen-Beluſtigung und ohnehin froher als jedes andere; außer der Freyheit wirkt noch darin, daß man da keinen andern Arbeitstiſch kennt als den Eßtiſch, und keine Schmollwinkel als die Badwanne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/158
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/158>, abgerufen am 16.09.2019.