Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Großpoleischen Zeitung wird er gewiß ange-
kündigt. Ich wollte, ich hätte nichts worhin-
ter ich mich kratzen könnte; aber die Ohren
müssen mir lang auf der Fahrt gewachsen seyn,
weil ich so fest voraussetzte, der Erste, auf den
man vor der Wagenthüre stieße, sey bloß der
Poet. Wohin ich nur vom Fenster herabblicke
auf die schön@n Badgänge: so seh' ich doch nichts
als den leeren Stickrahmen, worauf ihn meine
Phantasie zeichnet, nichts als den Paradeplatz
seiner Gestalt, und sein Throngerüste. Wahr-
lich so wird einem Mädchen doch so ein Mensch,
den man liebt, es mag nun ein Bräutigam oder
ein Dichter seyn, zu jedem Gestirn und Gebirg
gleichsam zum Augengehenk und hinter allen
steckt der Mensch, daß es ordentlich langweilig
wird. Man sollte weniger nach einem Schrei-
ber fragen, da man ja an unseren Herrgott ge-
nug hätte, der doch das ganze Schreiber-Volk
selber geschaffen.

Ich merke wohl, ich werde allmählig eher
toller als klüger; am besten schreib ich Dir nichts
mehr über mein Aufpassen, als bis der Messias

Großpoleiſchen Zeitung wird er gewiß ange-
kuͤndigt. Ich wollte, ich hätte nichts worhin-
ter ich mich kratzen könnte; aber die Ohren
muͤſſen mir lang auf der Fahrt gewachſen ſeyn,
weil ich ſo feſt vorausſetzte, der Erſte, auf den
man vor der Wagenthuͤre ſtieße, ſey bloß der
Poet. Wohin ich nur vom Fenſter herabblicke
auf die ſchoͤnən Badgaͤnge: ſo ſeh’ ich doch nichts
als den leeren Stickrahmen, worauf ihn meine
Phantaſie zeichnet, nichts als den Paradeplatz
ſeiner Geſtalt, und ſein Throngeruͤſte. Wahr-
lich ſo wird einem Maͤdchen doch ſo ein Menſch,
den man liebt, es mag nun ein Braͤutigam oder
ein Dichter ſeyn, zu jedem Geſtirn und Gebirg
gleichſam zum Augengehenk und hinter allen
ſteckt der Menſch, daß es ordentlich langweilig
wird. Man ſollte weniger nach einem Schrei-
ber fragen, da man ja an unſeren Herrgott ge-
nug haͤtte, der doch das ganze Schreiber-Volk
ſelber geſchaffen.

Ich merke wohl, ich werde allmaͤhlig eher
toller als kluͤger; am beſten ſchreib ich Dir nichts
mehr uͤber mein Aufpaſſen, als bis der Meſſias

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="135"/>
Großpolei&#x017F;chen Zeitung wird er gewiß ange-<lb/>
ku&#x0364;ndigt. Ich wollte, ich hätte nichts worhin-<lb/>
ter ich mich kratzen könnte; aber die Ohren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mir lang auf der Fahrt gewach&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
weil ich &#x017F;o fe&#x017F;t voraus&#x017F;etzte, der Er&#x017F;te, auf den<lb/>
man vor der Wagenthu&#x0364;re &#x017F;tieße, &#x017F;ey bloß der<lb/>
Poet. Wohin ich nur vom Fen&#x017F;ter herabblicke<lb/>
auf die &#x017F;cho&#x0364;n&#x0259;n Badga&#x0364;nge: &#x017F;o &#x017F;eh&#x2019; ich doch nichts<lb/>
als den leeren Stickrahmen, worauf ihn meine<lb/>
Phanta&#x017F;ie zeichnet, nichts als den Paradeplatz<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;talt, und &#x017F;ein Throngeru&#x0364;&#x017F;te. Wahr-<lb/>
lich &#x017F;o wird einem Ma&#x0364;dchen doch &#x017F;o ein Men&#x017F;ch,<lb/>
den man liebt, es mag nun ein Bra&#x0364;utigam oder<lb/>
ein Dichter &#x017F;eyn, zu jedem Ge&#x017F;tirn und Gebirg<lb/>
gleich&#x017F;am zum Augengehenk und hinter allen<lb/>
&#x017F;teckt der Men&#x017F;ch, daß es ordentlich langweilig<lb/>
wird. Man &#x017F;ollte weniger nach einem Schrei-<lb/>
ber <choice><sic>&#x017F;ragen</sic><corr>fragen</corr></choice>, da man ja an un&#x017F;eren Herrgott ge-<lb/>
nug ha&#x0364;tte, der doch das ganze Schreiber-Volk<lb/>
&#x017F;elber ge&#x017F;chaffen.</p><lb/>
            <p>Ich merke wohl, ich werde allma&#x0364;hlig eher<lb/>
toller als klu&#x0364;ger; am be&#x017F;ten &#x017F;chreib ich Dir nichts<lb/>
mehr u&#x0364;ber mein Aufpa&#x017F;&#x017F;en, als bis der Me&#x017F;&#x017F;ias<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0153] Großpoleiſchen Zeitung wird er gewiß ange- kuͤndigt. Ich wollte, ich hätte nichts worhin- ter ich mich kratzen könnte; aber die Ohren muͤſſen mir lang auf der Fahrt gewachſen ſeyn, weil ich ſo feſt vorausſetzte, der Erſte, auf den man vor der Wagenthuͤre ſtieße, ſey bloß der Poet. Wohin ich nur vom Fenſter herabblicke auf die ſchoͤnən Badgaͤnge: ſo ſeh’ ich doch nichts als den leeren Stickrahmen, worauf ihn meine Phantaſie zeichnet, nichts als den Paradeplatz ſeiner Geſtalt, und ſein Throngeruͤſte. Wahr- lich ſo wird einem Maͤdchen doch ſo ein Menſch, den man liebt, es mag nun ein Braͤutigam oder ein Dichter ſeyn, zu jedem Geſtirn und Gebirg gleichſam zum Augengehenk und hinter allen ſteckt der Menſch, daß es ordentlich langweilig wird. Man ſollte weniger nach einem Schrei- ber fragen, da man ja an unſeren Herrgott ge- nug haͤtte, der doch das ganze Schreiber-Volk ſelber geſchaffen. Ich merke wohl, ich werde allmaͤhlig eher toller als kluͤger; am beſten ſchreib ich Dir nichts mehr uͤber mein Aufpaſſen, als bis der Meſſias

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/153
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/153>, abgerufen am 16.09.2019.