Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

rischen Badgeschichte. Dieß schließe ich daraus,
weil er in der reinlichsten Ferne sich in die ge-
dachten brittischen Fußtapfen begiebt und sich
wenig erlaubt oder nichts, sondern immer den
Grundsatz festhält, daß das Komische jene An-
näherung an die Zensur-Freiheiten der Arznei-
kunde verstatte, verlange, verziere, welche hier
wie natürlich in der Badgeschichte eines Arztes
nicht fehlen konnte. Schon Leßing hat in sei-
nem Laokoon das Komisch-Ekle (das Ekel-Komi-
sche ist freilich etwas anderes) in Schutz genom-
men durch Gründe und durch Beyspiele z. B.
aus des feinen Lord Chesterfield Stall- und Kü-
chenstück einer hottentottischen Toilette.

Genug davon! Damit mir aber der gute Le-
ser nicht so sehr glaube; so versichere ich aus-
drücklich, daß ich ihn mit der ganzen Klassifika-
zion von vier Zynismen gleichsam wie mit hei-
lendem Vierräuberessig bloß vorausbesprenge,

riſchen Badgeſchichte. Dieß ſchließe ich daraus,
weil er in der reinlichſten Ferne ſich in die ge-
dachten brittiſchen Fußtapfen begiebt und ſich
wenig erlaubt oder nichts, ſondern immer den
Grundſatz feſthaͤlt, daß das Komiſche jene An-
naͤherung an die Zenſur-Freiheiten der Arznei-
kunde verſtatte, verlange, verziere, welche hier
wie natuͤrlich in der Badgeſchichte eines Arztes
nicht fehlen konnte. Schon Leßing hat in ſei-
nem Laokoon das Komiſch-Ekle (das Ekel-Komi-
ſche iſt freilich etwas anderes) in Schutz genom-
men durch Gruͤnde und durch Beyſpiele z. B.
aus des feinen Lord Cheſterfield Stall- und Kuͤ-
chenſtuͤck einer hottentottiſchen Toilette.

Genug davon! Damit mir aber der gute Le-
ſer nicht ſo ſehr glaube; ſo verſichere ich aus-
druͤcklich, daß ich ihn mit der ganzen Klaſſifika-
zion von vier Zyniſmen gleichſam wie mit hei-
lendem Vierraͤubereſſig bloß vorausbeſprenge,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="VII"/>
ri&#x017F;chen Badge&#x017F;chichte. Dieß &#x017F;chließe ich daraus,<lb/>
weil er in der reinlich&#x017F;ten Ferne &#x017F;ich in die ge-<lb/>
dachten britti&#x017F;chen Fußtapfen begiebt und &#x017F;ich<lb/>
wenig erlaubt oder nichts, &#x017F;ondern immer den<lb/>
Grund&#x017F;atz fe&#x017F;tha&#x0364;lt, daß das Komi&#x017F;che jene An-<lb/>
na&#x0364;herung an die Zen&#x017F;ur-Freiheiten der Arznei-<lb/>
kunde ver&#x017F;tatte, verlange, verziere, welche hier<lb/>
wie natu&#x0364;rlich in der Badge&#x017F;chichte eines Arztes<lb/>
nicht fehlen konnte. Schon Leßing hat in &#x017F;ei-<lb/>
nem Laokoon das Komi&#x017F;ch-Ekle (das Ekel-Komi-<lb/>
&#x017F;che i&#x017F;t freilich etwas anderes) in Schutz genom-<lb/>
men durch Gru&#x0364;nde und durch Bey&#x017F;piele z. B.<lb/>
aus des feinen Lord Che&#x017F;terfield Stall- und Ku&#x0364;-<lb/>
chen&#x017F;tu&#x0364;ck einer hottentotti&#x017F;chen Toilette.</p><lb/>
        <p>Genug davon! Damit mir aber der gute Le-<lb/>
&#x017F;er nicht &#x017F;o &#x017F;ehr glaube; &#x017F;o ver&#x017F;ichere ich aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich, daß ich ihn mit der ganzen Kla&#x017F;&#x017F;ifika-<lb/>
zion von vier Zyni&#x017F;men gleich&#x017F;am wie mit hei-<lb/>
lendem Vierra&#x0364;ubere&#x017F;&#x017F;ig bloß vorausbe&#x017F;prenge,<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0015] riſchen Badgeſchichte. Dieß ſchließe ich daraus, weil er in der reinlichſten Ferne ſich in die ge- dachten brittiſchen Fußtapfen begiebt und ſich wenig erlaubt oder nichts, ſondern immer den Grundſatz feſthaͤlt, daß das Komiſche jene An- naͤherung an die Zenſur-Freiheiten der Arznei- kunde verſtatte, verlange, verziere, welche hier wie natuͤrlich in der Badgeſchichte eines Arztes nicht fehlen konnte. Schon Leßing hat in ſei- nem Laokoon das Komiſch-Ekle (das Ekel-Komi- ſche iſt freilich etwas anderes) in Schutz genom- men durch Gruͤnde und durch Beyſpiele z. B. aus des feinen Lord Cheſterfield Stall- und Kuͤ- chenſtuͤck einer hottentottiſchen Toilette. Genug davon! Damit mir aber der gute Le- ſer nicht ſo ſehr glaube; ſo verſichere ich aus- druͤcklich, daß ich ihn mit der ganzen Klaſſifika- zion von vier Zyniſmen gleichſam wie mit hei- lendem Vierraͤubereſſig bloß vorausbeſprenge,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/15
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/15>, abgerufen am 21.08.2019.