Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sind. Erst in spätern christl. Zeiten
hat dies Alles eine mehr mythische Form
Philolaus
erhalten. Philolaues ist der, der
am meiste von Pythagoras erzählt u.
aus welchem selbst Copernicus schöpfte.
Nach ihm ist die Sonne ein großer Spiegel
der das Feuer des Weltheerdes reflec-
tirt. Die Erde hat keine Rotation.
Platon
Anklänge finden sich hievon bei Platon
in seinem Timäus u. Chritias
. Dessen
empirische Beobachtung unser heutiger
Geognosie ist merkwürdig. Er kannte
das unterirdische Wasser u. das unter-
irdische Feuer u. sein Land, Griechenland
war ganz dazu geeignet sich hierüber
wichtige Jdeen zu bilden. Jm Jnnern der
Erde ist nach ihm das puriphlegeton
u. die Vulkane sind die Schornsteine
oder Communication mit der äußern
Luft. Vom Phasis bis zu Herkules
Säulen bildet das Mittelmeer die
Niederung etc. etc. Der Horizont der Grie-
chische Philosophen würde

Zweite Epoche
Alexanders Zug nach
Jndien

2. Durch Alexanders Zug nach Jndien
sehr erweitert
. Die Muße von Cyrene,
Nubien etc. war ihnen unbekannt, u. [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
Alexander gleich nicht die Trop[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]en-Gegend
so würde ihm doch Tropische Pflanzen-

formen

sind. Erſt in ſpätern chriſtl. Zeiten
hat dies Alles eine mehr mythiſche Form
Philolaus
erhalten. Philolaues iſt der, der
am meiſte von Pythagoras erzählt u.
aus welchem ſelbſt Copernicus ſchöpfte.
Nach ihm iſt die Soñe ein großer Spiegel
der das Feuer des Weltheerdes reflec-
tirt. Die Erde hat keine Rotation.
Platon
Anklänge finden ſich hievon bei Platon
in ſeinem Timäus u. Chritias
. Deſſen
empiriſche Beobachtung unſer heutiger
Geognoſie iſt merkwürdig. Er kañte
das unterirdiſche Waſſer u. das unter-
irdiſche Feuer u. ſein Land, Griechenland
war ganz dazu geeignet ſich hierüber
wichtige Jdeen zu bilden. Jm Jñern der
Erde iſt nach ihm das πύριφλεγετον
u. die Vulkane ſind die Schornſteine
oder Com̃unication mit der äußern
Luft. Vom Phaſis bis zu Herkules
Säulen bildet das Mittelmeer die
Niederung etc. etc. Der Horizont der Grie-
chiſche Philoſophen würde

Zweite Epoche
Alexanders Zug nach
Jndien

2. Durch Alexanders Zug nach Jndien
ſehr erweitert
. Die Muße von Cyrene,
Nubien etc. war ihnen unbekañt, u. [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
Alexander gleich nicht die Trop[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]en-Gegend
ſo würde ihm doch Tropiſche Pflanzen-

formen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="6">
          <p><pb facs="#f0043" n="39."/>
sind. Er&#x017F;t in &#x017F;pätern chri&#x017F;tl. Zeiten<lb/>
hat dies Alles eine mehr mythi&#x017F;che Form<lb/><note place="left"><hi rendition="#u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118791974 http://d-nb.info/gnd/118791974">Philolaus</persName></hi><lb/></note>erhalten. <hi rendition="#u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118791974 http://d-nb.info/gnd/118791974">Philolaues</persName></hi> i&#x017F;t der, der<lb/>
am mei&#x017F;te von <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118597248 http://d-nb.info/gnd/118597248">Pythagoras</persName> erzählt u.<lb/>
aus welchem &#x017F;elb&#x017F;t <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118565273 http://d-nb.info/gnd/118565273">Copernicus</persName> &#x017F;chöpfte.<lb/>
Nach ihm i&#x017F;t die Son&#x0303;e ein großer Spiegel<lb/>
der das Feuer des Weltheerdes reflec-<lb/>
tirt. Die Erde hat keine Rotation.<lb/><note place="left"><hi rendition="#u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118594893 http://d-nb.info/gnd/118594893">Platon</persName></hi><lb/></note>Anklänge finden &#x017F;ich hievon <hi rendition="#u">bei <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118594893 http://d-nb.info/gnd/118594893">Platon</persName><lb/>
in &#x017F;einem Timäus u. Chritias</hi>. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
empiri&#x017F;che Beobachtung un&#x017F;er <choice><abbr>heutig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">heutiger</expan></choice><lb/>
Geogno&#x017F;ie i&#x017F;t merkwürdig. Er kan&#x0303;te<lb/>
das unterirdi&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er u. das unter-<lb/>
irdi&#x017F;che Feuer u. &#x017F;ein Land, Griechenland<lb/>
war ganz dazu geeignet &#x017F;ich hierüber<lb/>
wichtige Jdeen zu bilden. Jm Jn&#x0303;ern der<lb/>
Erde i&#x017F;t nach ihm das <hi rendition="#aq">&#x03C0;&#x03CD;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C6;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B3;&#x03B5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;</hi><lb/>
u. die Vulkane &#x017F;ind die Schorn&#x017F;teine<lb/>
oder Com&#x0303;unication mit der äußern<lb/>
Luft. Vom Pha&#x017F;is bis zu Herkules<lb/>
Säulen bildet das Mittelmeer die<lb/>
Niederung <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF"><choice><abbr>&#xFFFC;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">etc. etc</expan></choice></unclear>. Der Horizont der Grie-<lb/>
chi&#x017F;che Philo&#x017F;ophen würde</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Zweite Epoche<lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118501828 http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName>s Zug nach<lb/>
Jndien</hi><lb/></note>2. <hi rendition="#u">Durch <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118501828 http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName>s Zug nach Jndien<lb/>
&#x017F;ehr erweitert</hi>. Die Muße von Cyrene,<lb/>
Nubien <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> war ihnen unbekan&#x0303;t, u. <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118501828 http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName> gleich nicht die <choice><abbr>Tro<subst><del rendition="#ow">p</del><add place="across"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></add></subst>&#xFFFC;-Gegend</abbr><expan resp="#BF">Tro<subst><del rendition="#ow">p</del><add place="across"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></add></subst>en-Gegend</expan></choice><lb/>
&#x017F;o würde ihm doch Tropi&#x017F;che Pflanzen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">formen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39./0043] sind. Erſt in ſpätern chriſtl. Zeiten hat dies Alles eine mehr mythiſche Form erhalten. Philolaues iſt der, der am meiſte von Pythagoras erzählt u. aus welchem ſelbſt Copernicus ſchöpfte. Nach ihm iſt die Soñe ein großer Spiegel der das Feuer des Weltheerdes reflec- tirt. Die Erde hat keine Rotation. Anklänge finden ſich hievon bei Platon in ſeinem Timäus u. Chritias. Deſſen empiriſche Beobachtung unſer heutig Geognoſie iſt merkwürdig. Er kañte das unterirdiſche Waſſer u. das unter- irdiſche Feuer u. ſein Land, Griechenland war ganz dazu geeignet ſich hierüber wichtige Jdeen zu bilden. Jm Jñern der Erde iſt nach ihm das πύριφλεγετον u. die Vulkane ſind die Schornſteine oder Com̃unication mit der äußern Luft. Vom Phaſis bis zu Herkules Säulen bildet das Mittelmeer die Niederung . Der Horizont der Grie- chiſche Philoſophen würde Philolaus Platon 2. Durch Alexanders Zug nach Jndien ſehr erweitert. Die Muße von Cyrene, Nubien p war ihnen unbekañt, u. _ Alexander gleich nicht die Trop_-Gegend ſo würde ihm doch Tropiſche Pflanzen- formen Zweite Epoche Alexanders Zug nach Jndien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/43
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 39.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/43>, abgerufen am 05.08.2020.