Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Holländer Varenius .1650. hat dies zu-
erst in einem Werke versucht betitelt:
geographia generalis u. specialis.
Diese große Jdee würde lange nicht be-
achtet u. es ist ein Triumpf der neuern
Beachtung des Zu-
sammenwirkens der Natur-
kräfte.

Zeit das Zusammenwirken der Naturkräf-
te zu beachten
. Dies hat zu Erscheinun-
gen geführt, die Äußerst werkwürdig
Resultate die
selbige gewähret.

sind. Von dem Mondumlauf ist Zb. auf
die Abplattung der Erde sicher geschlossen;
[unleserliches Material - 1 Wort fehlt]auf die Unwandelbarkeit des Tages
seit Hyparchs Zeiten; daß seit den
Zeiten Hyparchs d.i. seit 2000 Jahren
die Temperatur des Erdkörpers nicht
um 1/2 Grad Reaumur sich weder ver-
mehrt noch vermindert habe. Aus einem
Stück Doppelspat od. kohlensau[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]ern Kalk
ist ermittelt, ob die Cometen ein selbststän-
diges Licht besitzen. So sind die fremdar-
tigsten, entferntesten Dinge in nähern
Zusammenhang gebracht.

Schwere, dieser Wissen-
schaft einen guten
Namen zu geben.

Es ist aber schwierig dieser Wissenschaft
einen guten Namen zu geben.
Jn der
Regel ist der Name immer früher als
das Wissen, daher die Sonderbarkeiten hiebei. Jn
England heißen Zb. die Physiker, Aerzte u.
die Aerzte: Naturphylosophen. Physio-
logie
ist unsere Wissenschaft nicht, man

versteht

Holländer Varenius .1650. hat dies zu-
erſt in einem Werke verſucht betitelt:
geographia generalis u. ſpecialis.
Dieſe große Jdee würde lange nicht be-
achtet u. es iſt ein Triumpf der neuern
Beachtung des Zu-
ſam̃enwirkens der Natur-
kräfte.

Zeit das Zuſam̃enwirken der Naturkräf-
te zu beachten
. Dies hat zu Erſcheinun-
gen geführt, die Äußerſt werkwürdig
Reſultate die
ſelbige gewähret.

ſind. Von dem Mondumlauf iſt Zb. auf
die Abplattung der Erde ſicher geſchloſſen;
[unleserliches Material – 1 Wort fehlt]auf die Unwandelbarkeit des Tages
ſeit Hÿparchs Zeiten; daß ſeit den
Zeiten Hÿparchs d.i. ſeit 2000 Jahren
die Temperatur des Erdkörpers nicht
um ½ Grad Reaumur ſich weder ver-
mehrt noch vermindert habe. Aus einem
Stück Doppelſpat od. kohlenſau[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]ern Kalk
iſt ermittelt, ob die Cometen ein ſelbſtſtän-
diges Licht beſitzen. So ſind die fremdar-
tigſten, entfernteſten Dinge in nähern
Zuſam̃enhang gebracht.

Schwere, dieſer Wiſſen-
ſchaft einen guten
Namen zu geben.

Es iſt aber ſchwierig dieſer Wiſſenſchaft
einen guten Namen zu geben.
Jn der
Regel iſt der Name im̃er früher als
das Wiſſen, daher die Sonderbarkeiten hiebei. Jn
England heißen Zb. die Phyſiker, Aerzte u.
die Aerzte: Naturphyloſophen. Phÿſio-
logie
iſt unſere Wiſſenſchaft nicht, man

verſteht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="5">
          <p><pb facs="#f0035" n="31."/>
Holländer <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118803948 http://d-nb.info/gnd/118803948">Varenius</persName></hi> .1650. hat dies zu-<lb/>
er&#x017F;t in einem Werke ver&#x017F;ucht betitelt:<lb/><hi rendition="#aq">geographia generalis</hi> u. <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialis</hi>.<lb/>
Die&#x017F;e große Jdee würde lange nicht be-<lb/>
achtet u. <hi rendition="#u">es i&#x017F;t ein Triumpf der neuern</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Beachtung des Zu-<lb/>
&#x017F;am&#x0303;enwirkens der Natur-<lb/>
kräfte.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Zeit das <choice><abbr>Zu&#x017F;am&#x0303;enwirk&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Zu&#x017F;am&#x0303;enwirken</expan></choice> der Naturkräf-<lb/>
te zu beachten</hi>. Dies hat zu Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen geführt, die Äußer&#x017F;t werkwürdig<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Re&#x017F;ultate die<lb/>
&#x017F;elbige gewähret.</hi><lb/></note>&#x017F;ind. <hi rendition="#u">Von dem Mondumlauf i&#x017F;t</hi> Zb. auf<lb/>
die Abplattung der Erde &#x017F;icher ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en;<lb/><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">auf</add></subst> die Unwandelbarkeit des Tages<lb/>
&#x017F;eit <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-100499651 http://d-nb.info/gnd/100499651">Hÿparch</persName>s Zeiten; daß &#x017F;eit den<lb/>
Zeiten <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-100499651 http://d-nb.info/gnd/100499651">Hÿparch</persName>s d.i. &#x017F;eit 2000 Jahren<lb/>
die Temperatur des Erdkörpers nicht<lb/>
um ½ Grad <hi rendition="#aq">Reaumur</hi> &#x017F;ich weder ver-<lb/>
mehrt noch vermindert habe. Aus einem<lb/>
Stück Doppel&#x017F;pat od. kohlen&#x017F;au<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></del><add place="across">er</add></subst><add place="intralinear"><metamark/>n</add> Kalk<lb/>
i&#x017F;t ermittelt, ob die Cometen ein &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tän-<lb/>
diges Licht be&#x017F;itzen. So &#x017F;ind die fremdar-<lb/>
tig&#x017F;ten, entfernte&#x017F;ten Dinge in nähern<lb/>
Zu&#x017F;am&#x0303;enhang gebracht.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Schwere, die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft einen guten<lb/>
Namen zu geben.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Es i&#x017F;t aber &#x017F;chwierig die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
einen guten Namen zu geben.</hi> Jn der<lb/>
Regel i&#x017F;t der Name im&#x0303;er früher als<lb/>
das Wi&#x017F;&#x017F;en, daher die Sonderbarkeiten<add place="superlinear"><metamark/> hiebei</add>. Jn<lb/>
England heißen Zb. die Phy&#x017F;iker, Aerzte u.<lb/>
die Aerzte: Naturphylo&#x017F;ophen. <choice><sic>Phi&#x017F;ÿo-<lb/>
logie</sic><corr resp="#BF">Phÿ&#x017F;io-<lb/>
logie</corr></choice> i&#x017F;t un&#x017F;ere Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nicht, man<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver&#x017F;teht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31./0035] Holländer Varenius .1650. hat dies zu- erſt in einem Werke verſucht betitelt: geographia generalis u. ſpecialis. Dieſe große Jdee würde lange nicht be- achtet u. es iſt ein Triumpf der neuern Zeit das Zuſam̃enwirk der Naturkräf- te zu beachten. Dies hat zu Erſcheinun- gen geführt, die Äußerſt werkwürdig ſind. Von dem Mondumlauf iſt Zb. auf die Abplattung der Erde ſicher geſchloſſen; _auf die Unwandelbarkeit des Tages ſeit Hÿparchs Zeiten; daß ſeit den Zeiten Hÿparchs d.i. ſeit 2000 Jahren die Temperatur des Erdkörpers nicht um ½ Grad Reaumur ſich weder ver- mehrt noch vermindert habe. Aus einem Stück Doppelſpat od. kohlenſau__ern Kalk iſt ermittelt, ob die Cometen ein ſelbſtſtän- diges Licht beſitzen. So ſind die fremdar- tigſten, entfernteſten Dinge in nähern Zuſam̃enhang gebracht. Beachtung des Zu- ſam̃enwirkens der Natur- kräfte. Reſultate die ſelbige gewähret. Es iſt aber ſchwierig dieſer Wiſſenſchaft einen guten Namen zu geben. Jn der Regel iſt der Name im̃er früher als das Wiſſen, daher die Sonderbarkeiten hiebei. Jn England heißen Zb. die Phyſiker, Aerzte u. die Aerzte: Naturphyloſophen. Phÿſio- logie iſt unſere Wiſſenſchaft nicht, man verſteht Schwere, dieſer Wiſſen- ſchaft einen guten Namen zu geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/35
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 31.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/35>, abgerufen am 13.08.2020.