Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

schlägt seine Wellen nach oben hin. Die
stündlichen Variationen kündigt hier das
Regelmäßigkeit der
Luftveränderung.

Barometer an. Unter den Tropen ist
diese Luftveränderung beinahe so regel-
mäßig, daß das Barometer die Stelle der
Uhr vertreten kann.
Es steigt u.
fällt. Um 9 u. 41/2 Uhr am Tage am
Niedrigsten u. um 11 Uhr Mit[unleserliches Material]tags u. 11 Uhr
Abends am Höchsten. Diese Ebbe u. Fluth
der Luft wird durch nichts unterbrach.
Jm Norden ist eben so gut diese Mit-
telzahl zu erkennen u. sie ist da; nur
etwas schwieriger zu finden. Die Quantität
der herabfallenden Feuchtigkeit ist n[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]un
sehr nach der Temperatur verschieden
u. während in den Tropen 355 Zoll
Wasser herabfällt, beträgt dies im
Norden kaum 13-14 Zoll. Das Klima
klimatische Veränderungen
ist abhängig nicht bloß von dem Fall
der Sonnenstrahlen
, sondern wird
modificirt durch den Continent u. das
Meer. Europas westlicher Continent
ist wärmer als der östliche, u. so
allenthalben. Das herrliche Clima in Eu-
ropa verdankt dasselb[e] seiner Lage;
indem auch südlich kein Ozean sich
befindet u. auch im hohen Norden eine

ſchlägt ſeine Wellen nach oben hin. Die
ſtündlichen Variationen kündigt hier das
Regelmäßigkeit der
Luftveränderung.

Barometer an. Unter den Tropen iſt
dieſe Luftveränderung beinahe ſo regel-
mäßig, daß das Barometer die Stelle der
Uhr vertreten kañ.
Es ſteigt u.
fällt. Um 9 u. 4½ Uhr am Tage am
Niedrigſten u. um 11 Uhr Mit[unleserliches Material]tags u. 11 Uhr
Abends am Höchſten. Dieſe Ebbe u. Fluth
der Luft wird durch nichts unterbrach.
Jm Norden iſt eben ſo gut dieſe Mit-
telzahl zu erkeñen u. ſie iſt da; nur
etwas ſchwieriger zu finden. Die Quantität
der herabfallenden Feuchtigkeit iſt n[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]un
ſehr nach der Temperatur verſchieden
u. während in den Tropen 355 Zoll
Waſſer herabfällt, beträgt dies im
Norden kaum 13–14 Zoll. Das Klima
klimatiſche Veränderungen
iſt abhängig nicht bloß von dem Fall
der Soñenſtrahlen
, ſondern wird
modificirt durch den Continent u. das
Meer. Europas weſtlicher Continent
iſt wärmer als der öſtliche, u. ſo
allenthalben. Das herrliche Clima in Eu-
ropa verdankt daſſelb[e] ſeiner Lage;
indem auch ſüdlich kein Ozean ſich
befindet u. auch im hohen Norden eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="3">
          <p><pb facs="#f0024" n="20."/>
&#x017F;chlägt &#x017F;eine Wellen nach oben hin. Die<lb/>
&#x017F;tündlichen Variationen kündigt hier das<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Regelmäßigkeit der<lb/>
Luftveränderung.</hi><lb/></note>Barometer an. <hi rendition="#u">Unter den Tropen i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Luftveränderung beinahe &#x017F;o regel-<lb/>
mäßig, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> <choice><abbr>ds</abbr><expan resp="#BF">das</expan></choice> Barometer die Stelle der<lb/>
Uhr vertreten kan&#x0303;.</hi> Es &#x017F;teigt u.<lb/>
fällt. Um 9 u. 4½ Uhr am Tage am<lb/>
Niedrig&#x017F;ten u. um 11 Uhr Mit<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">tag</add></subst>s u. 11 Uhr<lb/>
Abends am Höch&#x017F;ten. Die&#x017F;e Ebbe u. Fluth<lb/>
der Luft wird durch nichts unterbrach.<lb/>
Jm Norden i&#x017F;t eben &#x017F;o gut die&#x017F;e Mit-<lb/>
telzahl zu erken&#x0303;en u. &#x017F;ie i&#x017F;t da; nur<lb/>
etwas &#x017F;chwieriger<add place="superlinear"><metamark/> zu finden</add>. Die Quantität<lb/>
der <choice><abbr>herabfallend&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">herabfallenden</expan></choice> Feuchtigkeit i&#x017F;t n<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">u</add></subst>n<lb/>
&#x017F;ehr nach der Temperatur ver&#x017F;chieden<lb/>
u. während in den Tropen 355 Zoll<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er herabfällt, beträgt dies im<lb/>
Norden kaum 13&#x2013;14 Zoll. Das Klima<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">klimati&#x017F;che Veränderungen</hi><lb/></note><hi rendition="#u">i&#x017F;t abhängig nicht bloß von dem Fall<lb/>
der Son&#x0303;en&#x017F;trahlen</hi>, &#x017F;ondern wird<lb/>
modificirt durch den Continent u. <choice><abbr>ds</abbr><expan resp="#BF">das</expan></choice><lb/>
Meer. Europas we&#x017F;tlicher Continent<lb/>
i&#x017F;t wärmer als der ö&#x017F;tliche, u. &#x017F;o<lb/>
allenthalben. Das <choice><abbr>herrl.</abbr><expan resp="#CT">herrliche</expan></choice> Clima in Eu-<lb/>
ropa verdankt da&#x017F;&#x017F;elb<supplied resp="#CT">e</supplied> &#x017F;einer Lage;<lb/><choice><orig>in dem</orig><reg resp="#CT">indem</reg></choice> auch &#x017F;üdlich kein Ozean &#x017F;ich<lb/>
befindet u. auch im hohen Norden eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20./0024] ſchlägt ſeine Wellen nach oben hin. Die ſtündlichen Variationen kündigt hier das Barometer an. Unter den Tropen iſt dieſe Luftveränderung beinahe ſo regel- mäßig, dß ds Barometer die Stelle der Uhr vertreten kañ. Es ſteigt u. fällt. Um 9 u. 4½ Uhr am Tage am Niedrigſten u. um 11 Uhr Mit_ tags u. 11 Uhr Abends am Höchſten. Dieſe Ebbe u. Fluth der Luft wird durch nichts unterbrach. Jm Norden iſt eben ſo gut dieſe Mit- telzahl zu erkeñen u. ſie iſt da; nur etwas ſchwieriger zu finden. Die Quantität der herabfallend Feuchtigkeit iſt n_un ſehr nach der Temperatur verſchieden u. während in den Tropen 355 Zoll Waſſer herabfällt, beträgt dies im Norden kaum 13–14 Zoll. Das Klima iſt abhängig nicht bloß von dem Fall der Soñenſtrahlen, ſondern wird modificirt durch den Continent u. ds Meer. Europas weſtlicher Continent iſt wärmer als der öſtliche, u. ſo allenthalben. Das herrl. Clima in Eu- ropa verdankt daſſelbe ſeiner Lage; in dem auch ſüdlich kein Ozean ſich befindet u. auch im hohen Norden eine Regelmäßigkeit der Luftveränderung. klimatiſche Veränderungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/24
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 20.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/24>, abgerufen am 05.08.2020.