Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

u. Flözgebirge aus Waldbäumen bestehend
Dikotelidonen. - Diese Schichten bilden al-
geognostische Horizonte
lenthalben gleichsam die geognostischen
Horizonte
, nicht horizontal, sondern in An-
sehung dessen was man bestimmt findet u. welche
Schichten zu erwarten sind, wie dies beim Berg-
bau besonders wichtig ist. Sie bilden
gleichsam den Ch[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ronometer der Zeit
diese Steinkohlen u. Ligniten - Lange
Bildung u. Entstehung
der Gebirge.

hat man geglaubt, das untere Gebirge
müßte älter sein als das Flözgebirge, wie
ein Fundament gleichsam
, man hat ziemlich
unchemisch von Granitmassen, Gneusmassen
gesprochen. Dies ist jetzt besser untersucht.
Nicht Auflagerung sondern Anlagerung
hat allenthalben statt gefunden. Die Flöz-
gebirge haben sich nicht zwiebelartig um
Granit gelegt, sondern die Schichten ziehen
in ganzen Strecken fort. Die Erde
hat eine starke innerliche Wärme; in der
Luf[unleserliches Material]tatmosphäre müßte ihre Rinde bald
in Säurung übergehen u. sich oxidiren,
wie dies Versuche im kleinen darthun.
Granit kann sich zuerst oxidirt haben;
Granit in die Höhe
gehoben

daß er in den größten Höhen gefunden ist zu
beweisen, daß er dahin gehoben
, welches
zu seinen Zeit aus ein andre gesetzt werden

soll

u. Flözgebirge aus Waldbäumen beſtehend
Dikotelidonen. – Dieſe Schichten bilden al-
geognoſtiſche Horizonte
lenthalben gleichſam die geognoſtiſchen
Horizonte
, nicht horizontal, ſondern in An-
ſehung deſſen was man beſtim̃t findet u. welche
Schichten zu erwarten ſind, wie dies beim Berg-
bau beſonders wichtig iſt. Sie bilden
gleichſam den Ch[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ronometer der Zeit
dieſe Steinkohlen u. Ligniten – Lange
Bildung u. Entſtehung
der Gebirge.

hat man geglaubt, das untere Gebirge
müßte älter ſein als das Flözgebirge, wie
ein Fundament gleichſam
, man hat ziemlich
unchemiſch von Granitmaſſen, Gneusmaſſen
geſprochen. Dies iſt jetzt beſſer unterſucht.
Nicht Auflagerung ſondern Anlagerung
hat allenthalben ſtatt gefunden. Die Flöz-
gebirge haben ſich nicht zwiebelartig um
Granit gelegt, ſondern die Schichten ziehen
in ganzen Strecken fort. Die Erde
hat eine ſtarke iñerliche Wärme; in der
Luf[unleserliches Material]tatmoſphäre müßte ihre Rinde bald
in Säurung übergehen u. ſich oxidiren,
wie dies Verſuche im kleinen darthun.
Granit kañ ſich zuerſt oxidirt haben;
Granit in die Höhe
gehoben

daß er in den größten Höhen gefunden iſt zu
beweiſen, daß er dahin gehoben
, welches
zu ſeinen Zeit aus ein andre geſetzt werden

ſoll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="3">
          <p><pb facs="#f0021" n="17."/><choice><sic/><corr resp="#BF">u. </corr></choice>Flözgebirge aus Waldbäumen be&#x017F;tehend<lb/>
Dikotelidonen. &#x2013; <hi rendition="#u">Die&#x017F;e Schichten bilden al-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">geogno&#x017F;ti&#x017F;che Horizonte</hi><lb/></note><hi rendition="#u">lenthalben gleich&#x017F;am die geogno&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Horizonte</hi>, nicht horizontal, &#x017F;ondern in An-<lb/>
&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en was man be&#x017F;tim&#x0303;t findet u. welche<lb/>
Schichten zu <choice><abbr>erwart&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">erwarten</expan></choice> &#x017F;ind, wie dies be<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">im</unclear> Berg-<lb/>
bau be&#x017F;onders wichtig i&#x017F;t. Sie bilden<lb/>
gleich&#x017F;am den Ch<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">r</add></subst>onometer der Zeit<lb/>
die&#x017F;e <choice><abbr>Steinkohl&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Steinkohlen</expan></choice> u. Ligniten &#x2013; Lange<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Bildung u. Ent&#x017F;tehung<lb/>
der Gebirge.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">hat man geglaubt, das untere Gebirge<lb/>
müßte älter &#x017F;ein als <choice><abbr>ds</abbr><expan resp="#BF">das</expan></choice> Flözgebirge, wie<lb/>
ein Fundament gleich&#x017F;am</hi>, man hat ziemlich<lb/>
unchemi&#x017F;ch von Granitma&#x017F;&#x017F;en, Gneusma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;prochen. Dies i&#x017F;t jetzt be&#x017F;&#x017F;er unter&#x017F;ucht.<lb/>
Nicht Auflagerung &#x017F;ondern Anlagerung<lb/>
hat <choice><abbr>allenthalb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">allenthalben</expan></choice> &#x017F;tatt gefunden. Die Flöz-<lb/>
gebirge haben &#x017F;ich nicht zwiebelartig um<lb/>
Granit gelegt, &#x017F;ondern die Schichten <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF"><choice><abbr>zieh&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ziehen</expan></choice></unclear><lb/>
in ganzen Strecken fort. Die Erde<lb/>
hat eine &#x017F;tarke in&#x0303;erliche Wärme; in der<lb/>
Luf<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">tat</add></subst>mo&#x017F;phäre müßte ihre Rinde bald<lb/>
in Säurung <choice><abbr>übergeh&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">übergehen</expan></choice> u. &#x017F;ich oxidiren,<lb/>
wie dies Ver&#x017F;uche im kleinen darthun.<lb/>
Granit kan&#x0303; &#x017F;ich zuer&#x017F;t oxidirt haben;<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Granit in die Höhe<lb/>
gehoben</hi><lb/></note><hi rendition="#u">daß er in den <choice><abbr>größt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">größten</expan></choice> Höhen gefunden i&#x017F;t zu<lb/>
bewei&#x017F;en, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> er dahin gehoben</hi>, welches<lb/>
zu &#x017F;einen Zeit aus ein andre ge&#x017F;etzt <choice><abbr>werd&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">werden</expan></choice><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17./0021] u. Flözgebirge aus Waldbäumen beſtehend Dikotelidonen. – Dieſe Schichten bilden al- lenthalben gleichſam die geognoſtiſchen Horizonte, nicht horizontal, ſondern in An- ſehung deſſen was man beſtim̃t findet u. welche Schichten zu erwart ſind, wie dies beim Berg- bau beſonders wichtig iſt. Sie bilden gleichſam den Ch_ronometer der Zeit dieſe Steinkohl u. Ligniten – Lange hat man geglaubt, das untere Gebirge müßte älter ſein als ds Flözgebirge, wie ein Fundament gleichſam, man hat ziemlich unchemiſch von Granitmaſſen, Gneusmaſſen geſprochen. Dies iſt jetzt beſſer unterſucht. Nicht Auflagerung ſondern Anlagerung hat allenthalb ſtatt gefunden. Die Flöz- gebirge haben ſich nicht zwiebelartig um Granit gelegt, ſondern die Schichten zieh in ganzen Strecken fort. Die Erde hat eine ſtarke iñerliche Wärme; in der Luf_ tatmoſphäre müßte ihre Rinde bald in Säurung übergeh u. ſich oxidiren, wie dies Verſuche im kleinen darthun. Granit kañ ſich zuerſt oxidirt haben; daß er in den größt Höhen gefunden iſt zu beweiſen, dß er dahin gehoben, welches zu ſeinen Zeit aus ein andre geſetzt werd ſoll geognoſtiſche Horizonte Bildung u. Entſtehung der Gebirge. Granit in die Höhe gehoben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/21
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 17.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/21>, abgerufen am 25.11.2020.