Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pancovius, Thomas: Herbarium Portatile, Oder Behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Leipzig, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

the Anzahl in diesem meinem Büchlein verhanden) sondern auch viel
auf medicinischen Sachen wenden/ zu mahlen Sie Jhre eigene Hoff-
Apotheck halten/ und dieselbe zu Jhrer eigen/ als auch deroselben Hoff-
Diener und armen Leuten (wofür sie sonderlich GOttes reiche Vergel-
tung spüren werden) Gesundheit/ mit jährlichen Vnkosten unterhalten/
und also nicht minder Ruhm hiervon haben/ als Mithridates der Par-
ther/ Gentius der Jllyrier/ Lysimachus der Macedonier/ Juba der
Mauritianer/ Könige/ Friedericus und Maximilianus Römische Key-
ser und andere grosse Fürsten und Herren vor diesem davon getragen.
Dann auch/ wo solte ich einen höhern Beschützer dieses meines Büch-
leins finden/ als meinen Gnädigsten Landes-Herrn und Vater/ unter
dessen Gebiete geboren und erzogen: Hat also mich die angeborne Liebe
und Treu nicht unbillich darzu bewogen. Vber das und insonderheit
bin ich darzu verpflichtet/ weil E. Churfl. Durchl. die hohe Gnade mir
erzeiget und unlängsten mich zu deroselben Diener und Hoff-Medicum
beruffen und bestellet. Damit ich nun also ein öffentlich Kennzeichen
meiner unterthänigsten Danckbarkeit und Gehorsames erweise unnd
darstelle/ lege ich solches Büchlein demütigst zu Eu. Churfürstl Durchl.
Füssen/ in Hoffnunge Eu. Churfl. Durchl. Jhrer gewöhnlichen gnädi-
gen Natur nach/ werden Jhr dieses Wercklein nicht mißfallen lassen/
sondern dasselbe/ sampt meiner geringen Person und die meinigen in Jh-
rem gnädigen Schutz gnädigst auff und annehmen. Euer Churfürstl.
Durchl. sampt deroselben Hertzgeliebte Gemahlinn/ unser Guädigsten
Landes-Mutter und gantzem Hochlöblichen Chur-Brandenburgt-
schen Hause/ | nebenst wündschunge himmlischen erbäulichen Segens/
langwierigen gesunden Lebens und aller zeitlicher und ewiger Wolfahrt/
hiermit GOttes Allmächtigem Schutze treulichst empfehlend. Berlin
den 18 Octob. am Tage Lucae 1654.

E. Churfürstl. Durchl.

unterthänigster Diener
und Hoff-Medicus
Th. Pancovius, D.

the Anzahl in dieſem meinem Buͤchlein verhanden) ſondern auch viel
auf mediciniſchen Sachen wenden/ zu mahlen Sie Jhre eigene Hoff-
Apotheck halten/ und dieſelbe zu Jhrer eigen/ als auch deroſelben Hoff-
Diener und armen Leuten (wofuͤr ſie ſonderlich GOttes reiche Vergel-
tung ſpuͤren werden) Geſundheit/ mit jaͤhrlichen Vnkoſten unterhalten/
und alſo nicht minder Ruhm hiervon haben/ als Mithridates der Par-
ther/ Gentius der Jllyrier/ Lyſimachus der Macedonier/ Juba der
Mauritianer/ Koͤnige/ Friedericus und Maximilianus Roͤmiſche Key-
ſer und andere groſſe Fuͤrſten und Herren vor dieſem davon getragen.
Dann auch/ wo ſolte ich einen hoͤhern Beſchuͤtzer dieſes meines Buͤch-
leins finden/ als meinen Gnaͤdigſten Landes-Herrn und Vater/ unter
deſſen Gebiete geboren und erzogen: Hat alſo mich die angeborne Liebe
und Treu nicht unbillich darzu bewogen. Vber das und inſonderheit
bin ich darzu verpflichtet/ weil E. Churfl. Durchl. die hohe Gnade mir
erzeiget und unlaͤngſten mich zu deroſelben Diener und Hoff-Medicum
beruffen und beſtellet. Damit ich nun alſo ein oͤffentlich Kennzeichen
meiner unterthaͤnigſten Danckbarkeit und Gehorſames erweiſe unnd
darſtelle/ lege ich ſolches Buͤchlein demuͤtigſt zu Eu. Churfuͤrſtl Durchl.
Fuͤſſen/ in Hoffnunge Eu. Churfl. Durchl. Jhrer gewoͤhnlichen gnaͤdi-
gen Natur nach/ werden Jhr dieſes Wercklein nicht mißfallen laſſen/
ſondern daſſelbe/ ſampt meiner geringen Perſon und die meinigen in Jh-
rem gnaͤdigen Schutz gnaͤdigſt auff und annehmen. Euer Churfuͤrſtl.
Durchl. ſampt deroſelben Hertzgeliebte Gemahlinn/ unſer Guaͤdigſten
Landes-Mutter und gantzem Hochloͤblichen Chur-Brandenburgt-
ſchen Hauſe/ | nebenſt wuͤndſchunge himmliſchen erbaͤulichen Segens/
langwierigen geſunden Lebens und aller zeitlicher und ewiger Wolfahrt/
hiermit GOttes Allmaͤchtigem Schutze treulichſt empfehlend. Berlin
den 18 Octob. am Tage Lucæ 1654.

E. Churfuͤrſtl. Durchl.

unterthaͤnigſter Diener
und Hoff-Medicus
Th. Pancovius, D.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0011"/>
the Anzahl in die&#x017F;em meinem Bu&#x0364;chlein verhanden) &#x017F;ondern auch viel<lb/>
auf medicini&#x017F;chen Sachen wenden/ zu mahlen Sie Jhre eigene Hoff-<lb/>
Apotheck halten/ und die&#x017F;elbe zu Jhrer eigen/ als auch dero&#x017F;elben Hoff-<lb/>
Diener und armen Leuten (wofu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;onderlich GOttes reiche Vergel-<lb/>
tung &#x017F;pu&#x0364;ren werden) Ge&#x017F;undheit/ mit ja&#x0364;hrlichen Vnko&#x017F;ten unterhalten/<lb/>
und al&#x017F;o nicht minder Ruhm hiervon haben/ als Mithridates der Par-<lb/>
ther/ Gentius der Jllyrier/ Ly&#x017F;imachus der Macedonier/ Juba der<lb/>
Mauritianer/ Ko&#x0364;nige/ Friedericus und Maximilianus Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key-<lb/>
&#x017F;er und andere gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren vor die&#x017F;em davon getragen.<lb/>
Dann auch/ wo &#x017F;olte ich einen ho&#x0364;hern Be&#x017F;chu&#x0364;tzer die&#x017F;es meines Bu&#x0364;ch-<lb/>
leins finden/ als meinen Gna&#x0364;dig&#x017F;ten Landes-Herrn und Vater/ unter<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gebiete geboren und erzogen: Hat al&#x017F;o mich die angeborne Liebe<lb/>
und Treu nicht unbillich darzu bewogen. Vber das und in&#x017F;onderheit<lb/>
bin ich darzu verpflichtet/ weil E. Churfl. Durchl. die hohe Gnade mir<lb/>
erzeiget und unla&#x0364;ng&#x017F;ten mich zu dero&#x017F;elben Diener und Hoff-<hi rendition="#aq">Medicum</hi><lb/>
beruffen und be&#x017F;tellet. Damit ich nun al&#x017F;o ein o&#x0364;ffentlich Kennzeichen<lb/>
meiner untertha&#x0364;nig&#x017F;ten Danckbarkeit und Gehor&#x017F;ames erwei&#x017F;e unnd<lb/>
dar&#x017F;telle/ lege ich &#x017F;olches Bu&#x0364;chlein demu&#x0364;tig&#x017F;t zu Eu. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl Durchl.<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in Hoffnunge Eu. Churfl. Durchl. Jhrer gewo&#x0364;hnlichen gna&#x0364;di-<lb/>
gen Natur nach/ werden Jhr die&#x017F;es Wercklein nicht mißfallen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbe/ &#x017F;ampt meiner geringen Per&#x017F;on und die meinigen in Jh-<lb/>
rem gna&#x0364;digen Schutz gna&#x0364;dig&#x017F;t auff und annehmen. Euer Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. &#x017F;ampt dero&#x017F;elben Hertzgeliebte Gemahlinn/ un&#x017F;er Gua&#x0364;dig&#x017F;ten<lb/>
Landes-Mutter und gantzem Hochlo&#x0364;blichen Chur-Brandenburgt-<lb/>
&#x017F;chen Hau&#x017F;e/ | neben&#x017F;t wu&#x0364;nd&#x017F;chunge himmli&#x017F;chen erba&#x0364;ulichen Segens/<lb/>
langwierigen ge&#x017F;unden Lebens und aller zeitlicher und ewiger Wolfahrt/<lb/>
hiermit GOttes Allma&#x0364;chtigem Schutze treulich&#x017F;t empfehlend. Berlin<lb/>
den 18 Octob. am Tage Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> 1654.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#et">E. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.</hi> </hi> </p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">untertha&#x0364;nig&#x017F;ter Diener<lb/>
und Hoff-<hi rendition="#aq">Medicus<lb/>
Th. Pancovius, D.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] the Anzahl in dieſem meinem Buͤchlein verhanden) ſondern auch viel auf mediciniſchen Sachen wenden/ zu mahlen Sie Jhre eigene Hoff- Apotheck halten/ und dieſelbe zu Jhrer eigen/ als auch deroſelben Hoff- Diener und armen Leuten (wofuͤr ſie ſonderlich GOttes reiche Vergel- tung ſpuͤren werden) Geſundheit/ mit jaͤhrlichen Vnkoſten unterhalten/ und alſo nicht minder Ruhm hiervon haben/ als Mithridates der Par- ther/ Gentius der Jllyrier/ Lyſimachus der Macedonier/ Juba der Mauritianer/ Koͤnige/ Friedericus und Maximilianus Roͤmiſche Key- ſer und andere groſſe Fuͤrſten und Herren vor dieſem davon getragen. Dann auch/ wo ſolte ich einen hoͤhern Beſchuͤtzer dieſes meines Buͤch- leins finden/ als meinen Gnaͤdigſten Landes-Herrn und Vater/ unter deſſen Gebiete geboren und erzogen: Hat alſo mich die angeborne Liebe und Treu nicht unbillich darzu bewogen. Vber das und inſonderheit bin ich darzu verpflichtet/ weil E. Churfl. Durchl. die hohe Gnade mir erzeiget und unlaͤngſten mich zu deroſelben Diener und Hoff-Medicum beruffen und beſtellet. Damit ich nun alſo ein oͤffentlich Kennzeichen meiner unterthaͤnigſten Danckbarkeit und Gehorſames erweiſe unnd darſtelle/ lege ich ſolches Buͤchlein demuͤtigſt zu Eu. Churfuͤrſtl Durchl. Fuͤſſen/ in Hoffnunge Eu. Churfl. Durchl. Jhrer gewoͤhnlichen gnaͤdi- gen Natur nach/ werden Jhr dieſes Wercklein nicht mißfallen laſſen/ ſondern daſſelbe/ ſampt meiner geringen Perſon und die meinigen in Jh- rem gnaͤdigen Schutz gnaͤdigſt auff und annehmen. Euer Churfuͤrſtl. Durchl. ſampt deroſelben Hertzgeliebte Gemahlinn/ unſer Guaͤdigſten Landes-Mutter und gantzem Hochloͤblichen Chur-Brandenburgt- ſchen Hauſe/ | nebenſt wuͤndſchunge himmliſchen erbaͤulichen Segens/ langwierigen geſunden Lebens und aller zeitlicher und ewiger Wolfahrt/ hiermit GOttes Allmaͤchtigem Schutze treulichſt empfehlend. Berlin den 18 Octob. am Tage Lucæ 1654. E. Churfuͤrſtl. Durchl. unterthaͤnigſter Diener und Hoff-Medicus Th. Pancovius, D.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656/11
Zitationshilfe: Pancovius, Thomas: Herbarium Portatile, Oder Behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Leipzig, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656/11>, abgerufen am 23.03.2019.