Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

wollte, so ist das Seil gebrochen, sein Madensack über die Felsen hinabgestürzt, mitten entzwey geborsten, und hat alle seine Eingeweide ausgeschüttet. Und bey unserm Denken hat der glorwürdigst regierende Herzog Karl - zum unauslöschlichen Ruhme der würtembergischen Policey - den nicht minder naseweisen Zeitungsschreiber Schubart, den Gott seelig haben wolle, auf den Asberg setzen lassen, wo er in den zehen Jahren seines Arrestes so zahm geworden, wie eine Taube, und so mürbe, wie die Aepfel um Weihnachten. - So muß man die unberufenen Welt- und Staatsverbesserer züchtigen, und so bekommt die Welt und der Staat am bäldesten Ruhe vor ihnen.

So lange, bis es unserm gnädigsten Landesvater gefällt, gegen seine ungerathenen Söhne den Staab Wehe zu gebrauchen, bleibt es die Pflicht eines jeden biedern Wirtembergers ihnen die Nativität zu stellen, sie brüderlich

wollte, so ist das Seil gebrochen, sein Madensack über die Felsen hinabgestürzt, mitten entzwey geborsten, und hat alle seine Eingeweide ausgeschüttet. Und bey unserm Denken hat der glorwürdigst regierende Herzog Karl – zum unauslöschlichen Ruhme der würtembergischen Policey – den nicht minder naseweisen Zeitungsschreiber Schubart, den Gott seelig haben wolle, auf den Asberg setzen lassen, wo er in den zehen Jahren seines Arrestes so zahm geworden, wie eine Taube, und so mürbe, wie die Aepfel um Weihnachten. – So muß man die unberufenen Welt- und Staatsverbesserer züchtigen, und so bekommt die Welt und der Staat am bäldesten Ruhe vor ihnen.

So lange, bis es unserm gnädigsten Landesvater gefällt, gegen seine ungerathenen Söhne den Staab Wehe zu gebrauchen, bleibt es die Pflicht eines jeden biedern Wirtembergers ihnen die Nativität zu stellen, sie brüderlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="47"/>
wollte, so ist das Seil gebrochen, sein Madensack über die Felsen hinabgestürzt, mitten entzwey geborsten, und hat alle seine Eingeweide ausgeschüttet. Und bey unserm Denken hat der glorwürdigst regierende Herzog <hi rendition="#i">Karl</hi> &#x2013; zum unauslöschlichen Ruhme der würtembergischen Policey &#x2013; den nicht minder naseweisen Zeitungsschreiber <hi rendition="#i">Schubart</hi>, den Gott seelig haben wolle, auf den <hi rendition="#i">Asberg</hi> setzen lassen, wo er in den zehen Jahren seines Arrestes so zahm geworden, wie eine Taube, und so mürbe, wie die Aepfel um Weihnachten. &#x2013; So muß man die unberufenen Welt- und Staatsverbesserer züchtigen, und so bekommt die Welt und der Staat am bäldesten Ruhe vor ihnen.</p>
        <p>So lange, bis es unserm gnädigsten Landesvater gefällt, gegen seine ungerathenen Söhne den <hi rendition="#i">Staab Wehe</hi> zu gebrauchen, bleibt es die Pflicht eines jeden biedern <hi rendition="#i">Wirtembergers</hi> ihnen die Nativität zu stellen, sie brüderlich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] wollte, so ist das Seil gebrochen, sein Madensack über die Felsen hinabgestürzt, mitten entzwey geborsten, und hat alle seine Eingeweide ausgeschüttet. Und bey unserm Denken hat der glorwürdigst regierende Herzog Karl – zum unauslöschlichen Ruhme der würtembergischen Policey – den nicht minder naseweisen Zeitungsschreiber Schubart, den Gott seelig haben wolle, auf den Asberg setzen lassen, wo er in den zehen Jahren seines Arrestes so zahm geworden, wie eine Taube, und so mürbe, wie die Aepfel um Weihnachten. – So muß man die unberufenen Welt- und Staatsverbesserer züchtigen, und so bekommt die Welt und der Staat am bäldesten Ruhe vor ihnen. So lange, bis es unserm gnädigsten Landesvater gefällt, gegen seine ungerathenen Söhne den Staab Wehe zu gebrauchen, bleibt es die Pflicht eines jeden biedern Wirtembergers ihnen die Nativität zu stellen, sie brüderlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • lang + rund s wird ß; Ligaturen werden getrennt (æ = ae); vv wird als w trankribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/47
Zitationshilfe: Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/47>, abgerufen am 15.08.2020.