Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß mir aber ja niemand mit der Verläumdung angestochen komme, daß unsre hohe Noblesse über dem Vertrauen auf ihre Standesvorzüge das Streben nach Vorzügen des Geistes und Herzens vergesse, oder gering achte, und daß derselben überall kein Verdienst zukomme, wenn man nicht dem zufälligen Glanz, den ihr die Geburt ertheilet, improprie diesen Namen beylegen will. Ich habe es bereits mit aller Aufrichtigkeit eines ehrlichen Mannes zugestanden, daß der Adel manchmal ausarte; und so läugne ich es auch nicht, daß es unter dem unsrigen manche Kammerherren, Staabsofficiere, Räthe und Oberforstmeister giebt, die, hätte der Zufall sie nicht begünstigt, vielleicht kaum Stadtknechte oder Bettelvögte geworden wären. Auch bin ich der Meinung, wenn einer mit Lug und Trug umgeht, falsche Handschriften ausstellt, ehrlichen Männern ihre Weiber verführt, das Verdienst drükt und unterdrükt,

Daß mir aber ja niemand mit der Verläumdung angestochen komme, daß unsre hohe Noblesse über dem Vertrauen auf ihre Standesvorzüge das Streben nach Vorzügen des Geistes und Herzens vergesse, oder gering achte, und daß derselben überall kein Verdienst zukomme, wenn man nicht dem zufälligen Glanz, den ihr die Geburt ertheilet, improprie diesen Namen beylegen will. Ich habe es bereits mit aller Aufrichtigkeit eines ehrlichen Mannes zugestanden, daß der Adel manchmal ausarte; und so läugne ich es auch nicht, daß es unter dem unsrigen manche Kammerherren, Staabsofficiere, Räthe und Oberforstmeister giebt, die, hätte der Zufall sie nicht begünstigt, vielleicht kaum Stadtknechte oder Bettelvögte geworden wären. Auch bin ich der Meinung, wenn einer mit Lug und Trug umgeht, falsche Handschriften ausstellt, ehrlichen Männern ihre Weiber verführt, das Verdienst drükt und unterdrükt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0026" n="26"/>
Daß mir aber ja niemand mit der Verläumdung angestochen komme, daß unsre hohe Noblesse über dem Vertrauen auf ihre Standesvorzüge das Streben nach Vorzügen des Geistes und Herzens vergesse, oder gering achte, und daß derselben überall kein Verdienst zukomme, wenn man nicht dem zufälligen Glanz, den ihr die Geburt ertheilet, <hi rendition="#i">improprie</hi> diesen Namen beylegen will. Ich habe es bereits mit aller Aufrichtigkeit eines ehrlichen Mannes zugestanden, daß der Adel manchmal ausarte; und so läugne ich es auch nicht, daß es unter dem unsrigen manche Kammerherren, Staabsofficiere, Räthe und Oberforstmeister giebt, die, hätte der Zufall sie nicht begünstigt, vielleicht kaum Stadtknechte oder Bettelvögte geworden wären. Auch bin ich der Meinung, wenn einer mit Lug und Trug umgeht, falsche Handschriften ausstellt, ehrlichen Männern ihre Weiber verführt, das Verdienst drükt und unterdrükt,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Daß mir aber ja niemand mit der Verläumdung angestochen komme, daß unsre hohe Noblesse über dem Vertrauen auf ihre Standesvorzüge das Streben nach Vorzügen des Geistes und Herzens vergesse, oder gering achte, und daß derselben überall kein Verdienst zukomme, wenn man nicht dem zufälligen Glanz, den ihr die Geburt ertheilet, improprie diesen Namen beylegen will. Ich habe es bereits mit aller Aufrichtigkeit eines ehrlichen Mannes zugestanden, daß der Adel manchmal ausarte; und so läugne ich es auch nicht, daß es unter dem unsrigen manche Kammerherren, Staabsofficiere, Räthe und Oberforstmeister giebt, die, hätte der Zufall sie nicht begünstigt, vielleicht kaum Stadtknechte oder Bettelvögte geworden wären. Auch bin ich der Meinung, wenn einer mit Lug und Trug umgeht, falsche Handschriften ausstellt, ehrlichen Männern ihre Weiber verführt, das Verdienst drükt und unterdrükt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • lang + rund s wird ß; Ligaturen werden getrennt (æ = ae); vv wird als w trankribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/26
Zitationshilfe: Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/26>, abgerufen am 05.08.2020.