Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Lehrer, der selige Herr Praeceptor Mebold in Schorndorf zu sagen, bey dem ich fünf Jahre, weniger eilf Monate in die Schule gegangen bin.

Bekanntlich gehört das heut zu Tage zum Modeton; besonders seit dem Henning und Ewald ihre giftigen Bücher gegen die Herren von geschrieben haben, und wer nicht nach dem Lieblingsausdruk seeligen Doctors Bahrdt für einen Schaafskopf gelten will, muß in denselben einstimmen, - zu behaupten, daß dem Adel an sich kein Respekt und keine Ehre gebühre, und daß er in dem Urtheile eines vernünftigen Mannes keinen Schuß Pulver werth sey, wenn nicht Verdienste und Tugenden denselben verherrlichen. Das klingt nun freylich sehr schön, und ich muß es gestehen, daß, auch nach dem Urtheile meiner einfältigen Schulmeistersvernunft, Verdienst und Tugend vortreffliche Dinge sind, und einen jeden Stand ehren, vom

Lehrer, der selige Herr Praeceptor Mebold in Schorndorf zu sagen, bey dem ich fünf Jahre, weniger eilf Monate in die Schule gegangen bin.

Bekanntlich gehört das heut zu Tage zum Modeton; besonders seit dem Henning und Ewald ihre giftigen Bücher gegen die Herren von geschrieben haben, und wer nicht nach dem Lieblingsausdruk seeligen Doctors Bahrdt für einen Schaafskopf gelten will, muß in denselben einstimmen, – zu behaupten, daß dem Adel an sich kein Respekt und keine Ehre gebühre, und daß er in dem Urtheile eines vernünftigen Mannes keinen Schuß Pulver werth sey, wenn nicht Verdienste und Tugenden denselben verherrlichen. Das klingt nun freylich sehr schön, und ich muß es gestehen, daß, auch nach dem Urtheile meiner einfältigen Schulmeistersvernunft, Verdienst und Tugend vortreffliche Dinge sind, und einen jeden Stand ehren, vom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0018" n="18"/>
Lehrer, der selige Herr Praeceptor <hi rendition="#i">Mebold</hi> in <hi rendition="#i">Schorndorf</hi> zu sagen, bey dem ich fünf Jahre, weniger eilf Monate in die Schule gegangen bin.</p>
        <p>Bekanntlich gehört das heut zu Tage zum Modeton; besonders seit dem <hi rendition="#i">Henning</hi> und <hi rendition="#i">Ewald</hi> ihre giftigen Bücher gegen die <hi rendition="#i">Herren von</hi> geschrieben haben, und wer nicht nach dem Lieblingsausdruk seeligen Doctors <hi rendition="#i">Bahrdt</hi> für einen Schaafskopf gelten will, muß in denselben einstimmen, &#x2013; zu behaupten, daß dem Adel an sich kein Respekt und keine Ehre gebühre, und daß er in dem Urtheile eines vernünftigen Mannes keinen Schuß Pulver werth sey, wenn nicht Verdienste und Tugenden denselben verherrlichen. Das klingt <choice><sic>nnn</sic><corr>nun</corr></choice> freylich sehr schön, und ich muß es gestehen, daß, auch nach dem Urtheile meiner einfältigen Schulmeistersvernunft, Verdienst und Tugend vortreffliche Dinge sind, und einen jeden Stand ehren, vom
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Lehrer, der selige Herr Praeceptor Mebold in Schorndorf zu sagen, bey dem ich fünf Jahre, weniger eilf Monate in die Schule gegangen bin. Bekanntlich gehört das heut zu Tage zum Modeton; besonders seit dem Henning und Ewald ihre giftigen Bücher gegen die Herren von geschrieben haben, und wer nicht nach dem Lieblingsausdruk seeligen Doctors Bahrdt für einen Schaafskopf gelten will, muß in denselben einstimmen, – zu behaupten, daß dem Adel an sich kein Respekt und keine Ehre gebühre, und daß er in dem Urtheile eines vernünftigen Mannes keinen Schuß Pulver werth sey, wenn nicht Verdienste und Tugenden denselben verherrlichen. Das klingt nun freylich sehr schön, und ich muß es gestehen, daß, auch nach dem Urtheile meiner einfältigen Schulmeistersvernunft, Verdienst und Tugend vortreffliche Dinge sind, und einen jeden Stand ehren, vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • lang + rund s wird ß; Ligaturen werden getrennt (æ = ae); vv wird als w trankribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/18
Zitationshilfe: Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/18>, abgerufen am 15.08.2020.