Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Finanzoperation zu berathen, versteht es sich da nicht von selbst, daß blos Leute aus der regierenden Klasse gemeint seyn können, indem ja die andern durchaus weiter nichts als Maschinen sind? Ruft sie der Fürst zu seinem Dienste auf, dann verändert sich die Sache; erkühnen sie sich aber, sich selbst in Bewegung zu sezen, dann sind sie in dem Zustande des Aufruhrs, und es ist Zeit, mit Kanonen und Bajoneten zu kommen."

Zwar wollen unsre Welt- und Landesumkehrer, die eben so, wie der literarische Exdiktator Friedrich Nikolai in Berlin, nach Kozebues Ausdruk, alles allein wissen, und alles besser wissen, und alles am besten wissen, - in ihrem stolzen Weisheitsdünkel behaupten, unsre Senatoren und Bürgermeister seyen gröstentheils die Leute nicht, welche philosophischen Geist und Landeskenntniß genug haben, um auf unsern Landtagen mit Ehren sprechen zu können. Was die Landeskenntniß anbelangt, so fehlt es

Finanzoperation zu berathen, versteht es sich da nicht von selbst, daß blos Leute aus der regierenden Klasse gemeint seyn können, indem ja die andern durchaus weiter nichts als Maschinen sind? Ruft sie der Fürst zu seinem Dienste auf, dann verändert sich die Sache; erkühnen sie sich aber, sich selbst in Bewegung zu sezen, dann sind sie in dem Zustande des Aufruhrs, und es ist Zeit, mit Kanonen und Bajoneten zu kommen.“

Zwar wollen unsre Welt- und Landesumkehrer, die eben so, wie der literarische Exdiktator Friedrich Nikolai in Berlin, nach Kozebues Ausdruk, alles allein wissen, und alles besser wissen, und alles am besten wissen, – in ihrem stolzen Weisheitsdünkel behaupten, unsre Senatoren und Bürgermeister seyen gröstentheils die Leute nicht, welche philosophischen Geist und Landeskenntniß genug haben, um auf unsern Landtagen mit Ehren sprechen zu können. Was die Landeskenntniß anbelangt, so fehlt es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="50"/>
Finanzoperation zu berathen, versteht es sich da nicht von selbst, daß blos Leute aus der regierenden Klasse gemeint seyn können, indem ja die andern durchaus weiter nichts als Maschinen sind? Ruft sie der Fürst zu seinem Dienste auf, dann verändert sich die Sache; erkühnen sie sich aber, sich selbst in Bewegung zu sezen, dann sind sie in dem Zustande des Aufruhrs, und es ist Zeit, mit Kanonen und Bajoneten zu kommen.&#x201C;</p>
        <p>Zwar wollen unsre Welt- und Landesumkehrer, die eben so, wie der literarische Exdiktator <hi rendition="#g">Friedrich Nikolai</hi> in <hi rendition="#g">Berlin</hi>, nach <hi rendition="#g">Kozebues</hi> Ausdruk, alles allein wissen, und alles besser wissen, und alles am besten wissen, &#x2013; in ihrem stolzen Weisheitsdünkel behaupten, unsre Senatoren und Bürgermeister seyen gröstentheils die Leute nicht, welche philosophischen Geist und Landeskenntniß genug haben, um auf unsern Landtagen mit Ehren sprechen zu können. Was die Landeskenntniß anbelangt, so fehlt es
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] Finanzoperation zu berathen, versteht es sich da nicht von selbst, daß blos Leute aus der regierenden Klasse gemeint seyn können, indem ja die andern durchaus weiter nichts als Maschinen sind? Ruft sie der Fürst zu seinem Dienste auf, dann verändert sich die Sache; erkühnen sie sich aber, sich selbst in Bewegung zu sezen, dann sind sie in dem Zustande des Aufruhrs, und es ist Zeit, mit Kanonen und Bajoneten zu kommen.“ Zwar wollen unsre Welt- und Landesumkehrer, die eben so, wie der literarische Exdiktator Friedrich Nikolai in Berlin, nach Kozebues Ausdruk, alles allein wissen, und alles besser wissen, und alles am besten wissen, – in ihrem stolzen Weisheitsdünkel behaupten, unsre Senatoren und Bürgermeister seyen gröstentheils die Leute nicht, welche philosophischen Geist und Landeskenntniß genug haben, um auf unsern Landtagen mit Ehren sprechen zu können. Was die Landeskenntniß anbelangt, so fehlt es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/50
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/50>, abgerufen am 26.05.2019.